Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.333 Produkten

Leo Becker

Ausprobiert: App sucht nach verlorenen AirPods

AirPods

Bild: dpa, Monica Davey

"Finder for AirPods" will bei der Suche nach einem verlegten AirPod helfen und gibt dafür grobe Hinweise auf dem iOS-Gerät, ob man sich dem Ohrstöpsel gerade nähert. Das Vorgehen erinnert ans Topfschlagen.

Anzeige
Apple AirPods weiß (MMEF2ZM/​A)
Apple AirPods weiß (MMEF2ZM/​A) ab € 148,43

Eine neue iPhone- und iPad-App unterstützt bei der Suche nach verlorenen AirPods: Finder for AirPods sucht nach dem Bluetooth-Signal des verlorenen Ohrstöpsels und zeigt an, ob man sich diesem mit iPhone oder iPad gerade nähert oder eher entfernt. Voraussetzung ist, dass der verlegte AirPod noch über Strom verfügt und somit also funkt – sowie in Bluetooth-Reichweite des iOS-Gerätes ist. Die Suche per App muss von einem Gerät erfolgen, das bereits mit den AirPods gekoppelt wurde.

Anzeige

“Finder for AirPods” kann dabei nur die Signalstärke zu Hilfe nehmen, entsprechend wird lediglich die Annäherung in der App aufgeführt und nicht etwa eine exakte Richtungsangabe. Der Nutzer wählt zuerst, welcher der Stöpsel abhanden gekommen ist, der andere Stöpsel sollte derweil im Lade-Case verbleiben – falls möglich.

Die App signalisiert, ob man sich einem AirPod gerade nähert – oder davon entfernt.

In einem kurzen Test von Mac & i half die App tatsächlich dabei, einen versteckten AirPod zumindest grob zu lokalisieren – sprich den Raum zu finden, in dem dieser lag. Die mühsame Prozedur gleicht dabei dem Topfschlagen, die Rolle des “Warm”- und “Kalt”-Rufers übernimmt die App, der Nutzer muss sich langsam von Zimmer zu Zimmer bewegen, bis die Balkenanzeige einen AirPod in unmittelbarer Nähe andeutet.

Finder for AirPods sollte so zumindest dabei helfen, die Suchregion zuhause einzugrenzen, bei einem Verlust unterwegs dürfte die App nicht weiterhelfen. Eine sofortige und exakte Ortung der Funk-Ohrhöhrer darf man nicht erwarten. Ein verlegtes Lade-Case lässt sich mit der App nicht aufspüren.

Finder for AirPods setzt mindestens iOS 10.1 voraus. Die App stammt von einem Anbieter, der ähnliche Tools bereits für andere Bluetooth-Geräte wie Fitness-Tracker anbietet, sie kostet 4 Euro. Im Fall des Komplettverlustes verkauft Apple AirPods und Ladekästchen auch einzeln, zum Stückpreis von knapp 70 Dollar. Europreise wurden bislang nicht kommuniziert.

(lbe)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Neue Firmware für AirPods

    Apples AirPods

    Apples komplett kabellose Ohrstöpsel erhalten ein Softwareupdate. Vernünftig erhältlich sind die AirPods nach wie vor nicht.

  2. iOS 10.3 ist da: Apple bringt neues Dateisystem APFS auf iPhone und iPad

    iOS 10

    Neben dem Apple File System beinhaltet iOS 10.3 weitere Neuerungen: Sie reichen von einer Suchfunktion für AirPods bis hin zu CarPlay-Verbesserungen. Apple möchte nun iCloud-Nutzerdaten auswerten.

  3. Apples drahtlose Ladestation kommt angeblich im März

    Apples drahtlose Ladestation kommt angeblich im März

    Das Gerät AirPower kann iPhone, Apple Watch und AirPods gleichzeitig laden – letztere aber nur mit einer neuen Ladehülle, die ebenfalls noch ansteht.

  4. Komplett kabellose Kopfhörer: AirPods bald deutlich besser bedienbar

    Apples AirPods

    Bislang muss man zum Schalten zwischen Songs entweder die Sprachassistentin Siri, das iPhone oder die Apple Watch bemühen. Ab iOS 11 soll das anders werden.

  1. Google Pixel Buds im Test

    Google Pixel Buds im Test

    Google will, dass sein Assistant immer und überall ansprechbar ist. Dafür gibt es nun die Bluetooth-Ohrhörer Buds, die auch Apples AirPods Konkurrenz machen sollen. Welchen Vorteil haben die Buds?

  2. iPhone orten - so klappt's

    Sie möchten Ihr iPhone orten, weil Sie es verloren haben oder es gestohlen wurde? Dann schauen Sie sich unseren tipps+tricks-Artikel dazu an.

  3. AirPods im Test: Kabelloses Hörvergnügen

    Apples völlig strippenfreie Ohrhörer kommen endlich in den Handel. Mac & i hatte Gelegenheit, erste Produkte aus der Serienproduktion zu testen.

  1. Denkt an die Fische! PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Denkt an die Fische: PETA rügt Far Cry 5, weil man darin angeln kann

    Spiele wie Far Cry 5 dürfen in Deutschland nicht mehr auf den Markt kommen, fordert die Tierschutzorganisation PETA. Der Grund: Man kann darin angeln. Es ist nicht das erste Mal, dass PETA die Gaming-Community provoziert.

  2. Vorstellung: Opel Combo Life

    Opel Combo Life

    Kurz nach Peugeot Rifter und Citroën Berlingo stellt Opel seinen Ableger Combi Life auf dieser Basis vor. Der Überraschungseffekt ist denkbar gering, die drei Modelle gleichen sich bis ins Detail.

  3. C++ Core Guidelines: Regeln zur Concurrency und zur Parallelität

    C++ Core Guidelines: Regeln zur Concurrency und zur Paralellität

    C++11 war der erste C++-Standard, der sich mit Concurrency beschäftigt. Der zentrale Baustein für Concurrency ist ein Thread. Dies ist der Grund, dass die meisten der Regeln sich mit Threads beschäftigen. Dies ändert sich dramatisch mit C++17.

  4. heise devSec 2018: Call for Proposals um eine Woche verlängert

    heise devSec 2018: CfP um eine Woche verlängert

    Bis zum 29. April haben Experten nun noch Zeit, ihre Vorträge für die Konferenz zum Thema sichere Softwareentwicklung einzureichen.

Anzeige