Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Künstliche Intelligenz Thema als Feed abonnieren

Schon in den Kindertagen der Computerei wurde viel an Künstlicher Intelligenz – kurz "KI" oder "AI", wenn die englische Form "Artificial Intelligence" benutzt wird – geforscht. In der Theorie ging es voran, doch in der Praxis wurde klar, dass die Technik nicht leistungsfähig genug war. Und so wurde es in den 1990er Jahren immer stiller um die KI-Forschung.

In den vergangenen 20 Jahren hat die Technik jedoch große Leistungssprünge vollführt, sodass die Entwicklung an Künstlicher Intelligenz wieder aufgenommen wurde. Vor allem mit Deep Learning und neuronalen Netzen gab es Fortschritte. Doch auch wenn diese Maschinen Schach und Go spielen gelernt haben, zweifeln Forscher daran, dass man ihnen so etwas wie gesunden Menschenverstand beibringen könnte oder sie eine längere Konversation führen könnten.

  1. Künstliche Intelligenz und Deep Learning: "Wir verstehen es nicht, aber es funktioniert"

    Deep-Learning: „Wir verstehen es nicht, aber es funktioniert“

    Ryan Adams, Informatik-Professor und Gründer eines an Twitter verkauften Start-ups für Maschinenlernen, sieht gewaltige Bewegung auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz.

    186 Kommentare

  2. Wissenschaftler warnen vor den Gefahren intelligenter Maschinen

    Wissenschaftler warnen vor den Gefahren intelligenter Maschinen

    Wenn die KI-Forschung die Sicherheit ihrer Entwicklungen nicht im Auge behält, könnte sie eines Tages Systeme erschaffen, die außer Kontrolle geraten. Vor dieser Gefahr warnen nun eine ganze Reihe namhafter Forscher sich und ihre Kollegen.

    374 Kommentare

  3. Googles Künstliche Intelligenz: "Mobile first" war gestern (enthält Videomaterial) (enthält Bilderstrecke)

    Googles künstliche Intelligenz: "Mobile first" war gestern

    Smartphones, Chromecast, Google Home: Die ganze Hardware, die Google vorgestellt hat, ist nur Mittel zum Zweck. Für den Konzern beginnt eine neue Ära: die der Künstlichen Intelligenz.

    289 Kommentare

Anzeige
  1. 19

    KI-Forschung und erste Anwendungsschrittchen: Roboter Josie hilft Passagieren am Flughafen

    Roboter Josie hilft Passagieren am Flughafen

    Wann geht mein Flug? Wie finde ich das richtige Gate? Und wo bekomme ich einen Kaffee? Klassische Fragen von Reisenden am Flughafen. In München beantwortet sie seit kurzem eine neue "Mitarbeiterin", die auch schon mal Luftgitarre spielt.

  2. 174

    Programm findet Hass-Tweets selbstständig und sofort

    Twitter

    Deutschsprachige Hassbotschaften im Kurznachrichtendienst Twitter kann ein Programm der Unis Hildesheim und Antwerpen automatisch erkennen.

  3. Der Futurist: Artgerechte Haltung

    Der Futurist: Artgerechte Haltung

    Was wäre, wenn Bots Grundrechte bekämen?

  4. 43

    Künstliche Intelligenz: Forscher fordern Schutz vor Missbrauch

    Künstliche Intelligenz, Informationsfreiheit

    Die KI-Technik sei so weit entwickelt, dass sie eine ernste Bedrohung darstellt, sollten Schurkenstaaten, Kriminelle oder Terroristen sie einsetzen, meinen Experten. Sie äußern sich in einer Studie zu möglichen Gegenmaßnahmen und Kontrolle.

  5. 35

    iX 3/2018: Unternehmensdaten sicher in die Cloud verschieben (enthält Videomaterial)

    iX 3/2018: Unternehmensdaten sicher in die Cloud verschieben

    Der Trend zur Cloud ist auch bei deutschen Unternehmen angekommen. Die März-iX zeigt, was man tun muss, wenn man wichtige Daten einem Cloud-Betreiber anvertrauen möchte.

  6. 10

    IBM Watson Unity SDK: Künstliche Intelligenz für Spiele-Engine Unity (enthält Videomaterial)

    Das IBM Watson Unity SDK bringt künstliche Intelligenz zu Unity

    Das IBM Watson Unity SDK entstand in Zusammenarbeit zwischen IBM und Unity. Mit den neuen Werkzeugen können Unity-Entwickler unter anderem Spracherkennungsfunktionen in ihre Spiele einbauen.

  7. 1

    Mehr Körpereinsatz, bitte!

    Mehr Körpereinsatz, bitte!

    Im Zuge des Hypes um selbstlernende Algorithmen drohen KI-Forscher heute wieder zu vergessen, was einige Pioniere schon vor über 30 Jahren erkannten: Intelligenz braucht einen Körper.

  8. Zurück in die Zukunft

    Zurück in die Zukunft

    Es lohnt sich, die Geschichte der KI neu zu betrachten. Vermutlich liegen in den Irrtümern der Vergangenheit die Antworten auf die Fragen der Zukunft.

  9. 21

    Google lässt Roboter spielerisch neue Fähigkeiten lernen (enthält Bilderstrecke)

    Google-Android-Roboter

    Forscher von Google und der Uni Berkeley haben ein Verfahren entwickelt, mit dem Robotermodelle spielerisch Bewegungsabläufe ausprobieren und dadurch neue Fähigkeiten entwickeln, die ihre Konstrukteure nicht geplant haben.

  10. 58

    Google KI-Algorithmus kann Herzerkrankungen durch Augen-Diagnose vorhersagen

    Google KI-Algorithmus kann Herzerkrankungen durch Augen-Diagnose vorhersagen

    Das frühzeitige Erkennen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen kann Menschenleben retten. Ein Algorithmus der Google-Schwester Verily soll das Risiko einer Erkrankung bereits vorab schneller bestimmen können als aktuell angewendete Verfahren.

  11. 43

    Effizientere Schweinezucht mit künstlicher Intelligenz

    Ferkel, Schweine

    Auf chinesischen Farmen sollen Schweine per Gesichts- und Spracherkennung überwacht werden. Das soll die Aufzucht automatisieren und das Wohlbefinden der Tiere besser im Blick behalten.

  12. 67

    Künstliche Intelligenz: Google Brain verfasst selbstständig Wikipedia-Artikel

    Künstliche Intelligenz: Google Brain Software verfasst selbstständig Wikipedia-Artikel

    Sind Wikipedia-Autoren bald arbeitslos? Geht es nach dem Google Brain Team, dann könnte das in Zukunft der Fall sein. Ihre intelligente Software aggregiert Informationen aus mehreren Texten und kann daraus einen neuen Lexikon-Eintrag schreiben.

  13. 15

    Münchener Sicherheitskonferenz: Ruf nach Debatte über Risiken der KI

    Münchener Sicherheitskonferenz: Ruf nach Debatte über Risiken der KI

    Vertreter der US-IT-Branche waren auf der Münchner Sicherheitskonferenz geteilter Meinung, wie viel und wie schnell sich Gesetzgeber mit dem Thema Künstliche Intelligenz befassen sollten. Sofort, fordert Islands Piratenpolitikerin Birgitta Jónsdóttir.

  14. 27

    Robo-philosophy: Führt künstliche Intelligenz zu mehr Freiheit?

    CeBIT

    Zum Abschluss der Konferenz ging es um das große Ganze: Gesellschaftliche Umbrüche, Brückenbau zwischen Philosophie und Staat – und die religiöse Dimension von KI.

  15. 37

    Missing Link: Eindringliche Warnung vor autonomen Waffen (enthält Videomaterial)

    Missing Link: Leidenschaftliche Warnung vor autonomen Waffen

    Gerade mal 22 Länder unterstützen aktuell den Vorschlag, die Entwicklung, Produktion und Verbreitung autonomer Waffensysteme zu ächten. Mary Wareham, Koordinatorin der Kampagne StopKillerRobots warnt im Gespräch mit heise online die Gegner eines Banns.

  16. 5

    Generative Adversarial Networks erfinden jetzt auch Ton

    Generative Adversarial Networks erfinden jetzt auch Ton

    Forscher der Universität San Diego haben eine für die Bilderzeugung beliebte Idee erfolgreich zur Tonerzeugung adaptiert. Ein Team aus gegeneinander arbeitenden neuronalen Netzen lernt dabei, mit wenig Daten Ziffern auszusprechen.

  17. 37

    Google und TU München fördern Künstliche Intelligenz

    Künstliche Intelligenz, Informationsfreiheit

    In langfristiger Partnerschaft wollen Google und die TU München gemeinsam Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen und Robotik erforschen. Für die Innovationsförderung hat Google konkrete Summen zugesagt.

  18. 74

    Münchner Sicherheitskonferenz: Ein Killswitch für gefährliche KI?

    Münchner Sicherheitskonferenz: Ein Killswitch gegen Gefahren durch KI?

    Noch vor Beginn lud die Münchner Sicherheitskonferenz zur Debatte über autonome Waffensysteme und KI und versuchte gleich eine Lanze zu brechen für eine (fast) automatische Moderatorin: Roboter Sophia versicherte: "Ich bin kein KillerRobot".

  19. 7

    Maschinelles Lernen: Facebook kündigt C++ Library Tensor Comprehensions an

    Maschnielles Lernen: Facebook veröffentlicht Open-Source-Framework für Torch

    Die Research-Sparte des sozialen Netzwerks will ML-Anwendungen durch JIT-Compilation beschleunigen. Die Tensor Comprehensions kombinieren dafür eine mathematische Programmiersprache mit einer C++ Library.

  20. 1

    parallel 2018: Automotive-Experte Michael Keckeisen hält zweite Keynote

    parallel 2018: Programm online – Registrierung eröffnet

    Das Programm zur siebten Auflage der Konferenz zur Parallelprogrammierung vom 6. bis 8. März 2018 steht. Für die Workshops am Vortrag der Konferenz stehen noch Restplätze bereit.

  21. 2

    Machine Learning: Google beschleunigt Modell-Training mit Cloud TPUs

    Google startet Schnittstelle für maschinelles Lernen

    Auf der Google Cloud Platform stehen ab sofort Tensor Processing Units (TPU) für mit TensorFlow programmierte ML-Modelle zur Verfügung. Das Cloud-TPU-Angebot läuft noch in der Beta-Phase.

  22. 10

    Künstliche Intelligenz: Daten-Wissenschaftler Pedersen soll eBay schlauer machen

    Ein Online-Pionier wird 20

    Ebay macht Ernst beim Thema Künstliche Intelligenz und hat den AI-Experten Jan Pedersen von Twitter abgeworben. Er soll intelligente Systeme für die E-Commerce-Plattform entwickeln.

  23. 26

    Britisches Innenministerium empfiehlt KI-Software gegen Islamistenvideos

    Britisches Innenministerium empfiehlt KI-Software gegen IS-Videos

    In Kooperation mit einem britischen Unternehmen wurde eine KI-Software entwickelt, die Propagandavideos aus dem Netz filtern soll. Nachdrücklich empfiehlt die Innenministerin den Einsatz vor allem für kleine Websites.

  24. 24

    Künstliche Intelligenz: Effizienteres Maschinenlernen für neuronale Netze

    Künstliche Intelligenz: Effizienteres Maschinenlernen für neuronale Netze

    Maschinelles Lernen kann bemerkenswerte Ergebnisse bringen, erfordert jedoch aufwändiges Training. Noch lässt sich darauf nicht verzichten, doch neue Konzepte sind in der Entwicklung.

  25. Effizientes Maschinenlernen

    Effizientes Maschinenlernen

    Computer können bemerkenswert viel lernen, brauchen dafür aber riesige Mengen an Beispiel-Daten. Mit neueren Konzepten könnte sich das ändern – schlecht für die Hardware-Branche.

  26. 69

    KI provoziert Bewerber im Training

    Der Schulungs-Avatar entwickelt Empathie

    Am DFKI ist eine 3D-Trainingsumgebung für Bewerbungsgespräche entwickelt worden. Der darin eingesetzte virtuelle Avatar nimmt auch über Gestik und Mimik vermittelte Emotionen wahr und kann den Bewerber selbst mit Provokationen aus der Reserve locken.

  27. 174

    Gesichtserkennung funktioniert am besten bei weißen Männern (enthält Videomaterial)

    Gesichtserkennung funktioniert am besten bei weißen Männern

    Algorithmen identifizieren das Geschlecht einer abgebildeten Person - arbeiten aber nicht ausgewogen. Männer mit heller Hautfarbe erzielen die besten Ergebnisse, hat eine wissenschaftliche Studie am MIT herausgefunden.

  28. KI soll Suizidrisiken aufspüren

    KI spürt Suizidgedanken auf

    Die kanadische Regierung plant, in sozialen Netzen nach Anzeichen für Selbsttötungsabsichten der Nutzer Ausschau zu halten – mit Algorithmen.

  29. 71

    Künstliche Intelligenz: Bundesregierung will Entwicklung fördern und Bürger schützen

    Algorithmen, Automatisierung, KI, Stadt, binär, Daten

    Das Bundesjustizministerium hält es für unumgänglich, KI-Algorithmen zu kontrollieren und Verbraucherrechte zu schützen. Die IT-Branche wehrt sich gegen zu viel Offenlegung und möchte selbst Chancen und Risiken abwägen.

  30. 1

    Essay: Den menschlichen Faktor ausschalten

    Essay: Den menschlichen Faktor ausschalten

    Wir sind besessen – und umzingelt – von Apps und Geräten, die still und leise unsere Interaktion mit anderen Menschen reduzieren.

Anzeige