Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.198 Produkten

Oliver Bünte 487

EU-Kommission will digitale Fingerabdrücke verpflichtend in Personalausweisen einführen

Neuer Personalausweis

Bild: dpa, Angelika Warmuth

Die Terrorabwehr im EU-Raum soll verbessert werden. Eine Maßnahme ist die Erhöhung der Fälschungssicherheit von Ausweispapieren. Die EU-Kommission will deshalb die verpflichtende Aufnahme von digitalen Fingerabdrücken im Personalausweis vorschlagen.

Am kommenden Dienstag will die EU-Kommission in Brüssel den 28 Mitgliedsstaaten Pläne zur Verbesserung der Terrorabwehr vorlegen und darin unter anderem vorschlagen, die Fälschungssicherheit von Personalausweisen durch die verpflichtende Aufnahme von digitalen Fingerabdrücken und weiteren biometrischen Daten des Ausweisinhabers zu erhöhen. Das berichtet die Tageszeitung Die Welt, der die Pläne der EU-Kommission demnach bereits am heutigen Montag vorliegen.

Anzeige

Ziel sei es, dass Terroristen und Kriminelle es künftig schwerer haben, Personalausweisdokumente zu fälschen. EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulus sagte gegenüber der Welt: "Wir müssen die Schrauben anziehen, bis es keinen Raum mehr gibt für Terroristen oder Kriminelle und keine Mittel mehr für sie, Anschläge durchzuführen. Das bedeutet, dass ihnen der Zugang zu Geld, gefälschten Dokumenten, Waffen und explosiven Stoffen versperrt werden muss und sie zugleich daran gehindert werden müssen, unsere Grenzen unentdeckt zu überqueren."

Die Einführung digitaler Fingerabdrücke und weiterer, bisher nicht genannter biometrischer Daten soll dem Bericht zufolge in allen Mitgliedsstaaten verpflichtend werden. In Deutschland ist derzeit lediglich das biometrische Gesichtsbild des Ausweisinhabers auf dem neuen Personalausweis (nPA) verpflichtend gespeichert. Das Speichern von zwei digitalen Fingerabdrücken auf dem RFID-Chip des Personalausweises ist freiwillig.

Zugriff auf diese biometrischen Daten erhalten ausschließlich staatliche Stellen wie Polizei, Zoll, Steuerfahndung und Personalausweisbehörden über ein Lesegerät mit hoheitlichem Zertifikat und unter Eingabe der auf dem Personalausweis befindlichen Card Access Number (CAN). Der Verfassungsschutz, der Bundesnachrichtendienst, das Bundeskriminalamt und der Militärische Abschirmdienst können über die Meldeämter auf die im Personalausweisregister gespeicherten Informationen zugreifen. Im elektronischen Reisepass ist die Speicherung von zwei Fingerabdrücken bereits seit 2007 verpflichtend. Die Speicherung wurde in einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) im Jahr 2012 für rechtmäßig erachtet. (olb)

487 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Smart Borders: Grünes Licht für biometrische Grenzkontrollen im EU-Parlament

    Smart Borders: Grünes Licht für biometrische Grenzkontrollen im EU-Parlament

    Der Innenausschuss des EU-Parlaments hat den Weg freigemacht für ein biometrisches Kontrollsystem: Angehörige von Drittstaaten müssen sich bald bei der Einreise in die EU mit vier Fingerabdrücken und Gesichtsbild registrieren lassen.

  2. Migration und Sicherheit: EU-Grundrechteagentur entdeckt Schlamperei in Biometrie-Datenbanken

    Finger statt PIN

    Laut einer Studie der Grundrechtsschützer der EU berichten rund 50 Prozent der befragten Grenz- und Visumsangestellten von größeren Problemen bei der Dateneingabe in IT-Systeme wie das Eurodac-System für Asylbewerber.

  3. Elektronische Beweise: EU-Kommission will Zugriff auf Daten in der Cloud deutlich erleichtern

    Datenschutz

    Europäische Polizei- und Justizbehörden sollen bald schier weltweit direkt bei Diensteanbietern elektronische Beweismittel wie E-Mails oder in der Cloud gespeicherte Dokumente anfordern können, in Notfällen binnen sechs Stunden.

  4. Smart Borders: EU-Rat gibt grünes Licht für biometrische Grenzkontrolle

    Smart Borders: EU-Rat gibt grünes Licht für biometrische Grenzkontrolle

    Das Gesetzespaket für das geplante biometrische Ein- und Ausreisesystem haben jetzt auch die EU-Staaten formell bestätigt. Es soll von 2020 an Fingerabdrücke und Gesichtsbilder von Angehörigen von Drittstaaten aufnehmen.

  1. Vorratsdatenspeicherungsverbot gilt auch für nationale Gesetze

    Der EuGH stellt auf Vorlagen aus England und Schweden hin klar, dass nicht nur die 2014 für ungültig erklärte EU-Richtlinie Grundrechte verletzt

  2. Suche nach Kreuztreffern: Europol führt Massenabgleich großer europäischer Datenbanken ein

    Mit der Fahndungs-, Fingerabdruck- und Visumsdatenbank verfügen die EU-Mitgliedstaaten über mächtige Informationssysteme. Europol sucht dort nun Verbindungen zu eigenen, ebenfalls umfangreichen Beständen

  3. Verlangt die EU Eintritt für Reisende aus Großbritannien?

    Die EU erweitert ihre Reisedatenbanken. Ohne Visum Reisende sollen sich vor jedem Grenzübertritt anmelden. Künftig könnte dies auch britische Staatsangehörige betreffen

  1. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  2. heise devSec 2018: Call for Proposals um eine Woche verlängert

    heise devSec 2018: CfP um eine Woche verlängert

    Bis zum 29. April haben Experten nun noch Zeit, ihre Vorträge für die Konferenz zum Thema sichere Softwareentwicklung einzureichen.

  3. Erste Ausfahrt: Mercedes A 200

    Mercedes A-Klasse

    Die vierte A-Klasse ist ein hervorragendes Auto geworden, wie eine erste Ausfahrt zeigt. Eindrucksvoll ist der Vorsprung im Bereich Infotainment. Ein Modell für die breite Masse ist es aber nicht, denn Mercedes langt selbst für Kleinigkeiten heftig zu

  4. Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Test

    Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Vergleichstest

    Zwei winzige Ohrstöpsel, kein Kabel, keine Bügel – wem Komfort beim Musikhören wichtig ist, sollte zu kabellosen Ohrhörern greifen. Hält der Klang unter der gewonnenen Bewegungsfreiheit Schritt?

Anzeige