Logo von heise online

Suche
Axel Kannenberg 187

Deutsche Tageszeitungen planen Online-Bezahlschranken

Immer mehr Tageszeitungen in Deutschland planen, Bezahlschranken für ihre Online-Angebote einzuführen. "Selbstverständlich wollen wir das", sagte der Sprecher der FAZ-Geschäftsführung, Tobias Trevisan, am Donnerstag beim "Publishing-Gipfel" der Medientage München. Bisher gebe es dafür aber noch kein einfaches und kostengünstiges Bezahlsystem.

Anzeige

Auch der Geschäftsführer der Südwestdeutschen Medien Holding, Richard Rebmann, kündigte neue Paywalls an. Das bisherige Geschäftsmodell, das auf Werbung setze, funktioniere nicht. Zu den innerhalb der Holding verlegten Blättern gehört unter anderem die Süddeutsche Zeitung. Die Zeitung Die Welt hatte vor kurzem bereits bekanntgegeben, dass sie Gebühren für Online-Beiträge erheben will.

Der Spiegel-Chefredakteur Mathias Müller von Blumencron sieht großen Nachholbedarf im Online-Journalismus der Tageszeitungen. Viele Zeitungen seien im Web noch zu sehr an ihren Printausgaben orientiert. Die Bedeutung eines Smartphones werde unterschätzt. "Es ist ein wahnsinnig gefährlicher Konkurrent, und das machen wir uns zu wenig klar", betonte Müller von Blumencron.

Die Chefredakteurin der Berliner Zeitung, Brigitte Fehrle, warnte dagegen vor einer Überschätzung der Online-Medien. "Die entscheidenden Inhalte, die auch heute auf Online stehen, kommen immer noch aus den Printredaktionen", sagte sie. "Die Printredaktionen sind die Basis für alles, was wir auf Online entwickeln können." Im Unterschied zu Twitter sei es Aufgabe von Journalisten, Informationen nicht eins zu eins weiterzuleiten, sondern zu überprüfen, zu bewerten, einzuordnen und mit Hintergrund zu versehen. "Das, worin wir stark sein müssen, heißt Journalismus", erklärte Fehrle. (dpa) / (axk)

187 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Onlinechef der FAZ: Facebook wird zu einer Gefahr für die Medien

    Facebook

    Der Onlinechef der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sieht in Facebook eine zunehmende Gefahr für klassische Medien. Mit seinen immensen Profiten könne das soziale Netzwerk nun selbst zum Medienhaus werden. Der Rest würde zur "Werkbank" für Facebook.

  2. Was war. Was wird. Von künstlichen Intelligenzen und einer unkünstlichen Messe

    Was war. Was wird. Von künstlichen Intelligenzen und einer unkünstlichen Messe

    Romantizismen können nicht nur in der Musik gehörig nerven. Und doch gehören sie zu manchem Meisterwerk einfach dazu. So mag auch der unaufhaltsame Sieg der KI über den Menschen manch konservativ-romantisches Nebenher mit sich bringen, grübelt Hal Faber.

  3. Blendle: Online-Kiosk für Einzelkauf von Zeitungsartikeln geöffnet

    Kiosk App Blendle

    Als "iTunes für den Journalismus" tritt Blendle an: Zeitungen und Zeitschriften hoffen angesichts sinkender Verkaufszahlen auf das Portal. Nutzer können dort direkt Artikel verschiedener Medien kaufen und lesen – das jetzt auch in Deutschland.

  4. Was war. Was wird. Von Schwarmterroristen und ernsten Komikern

    Schafe, Schwarz, Weiß

    Manchmal muss man angesichts der pöbelnden DumpfbackenSelbstverständliches extra betonen, wundert sich Hal Faber. In anderen Welten darf man immerhin Hoffnung gegen den Machismo-Nerdismus schöpfen. Auch was zum Wundern.

  1. NSA-Skandal in Europa: Zwischen Fassungslosigkeit, Desinteresse und Resignation

    Logo des DGSE

    Wie wurden die Snowden-Enthüllungen eigentlich in anderen Ländern aufgenommen? Um das zu erfahren, hat sich heise online in Europa umgehört. Es zeigen sich große Unterschiede, nur Konsequenzen hatte der NSA-Skandal nirgends.

  2. Von Journalisten und Lesern

    Journalisten schreiben und Leser lesen uns. So hoffen wir es zumindest. Die Realität sieht leider ganz anders aus. Aber warum?

  3. "Das trägt der Markt nicht mehr" - ein Interview zur Situation des Fotojournalismus

    "Das trägt der Markt nicht mehr" - ein Interview zur Situation des Fotojournalismus

    Rolf Nobel: Zwanzig Jahre war er als freier Fotojournalist für Geo, Stern und viele andere Magazine unterwegs, seit 1997 unterrichtet er Fotojournalismus - erst in Hamburg, jetzt als Professor an der Fachhochschule Hannover. heise Foto hat ihn anlässlich des Lumix Foto Festivals zum Interview getroffen

  1. Kaspersky: Fast alle Geldautomaten unsicher

    Fast alle Geldautomaten unsicher

    Vor allem wegen Windows XP – aber auch aufgrund anderer Sicherheitsmängel sind laut einer Analyse von Kaspersky Lab fast alle Geldautomaten anfällig für Angriffe, an deren Ende das Leeren des Bargeldbestandes oder das Abgreifen von Kundendaten steht.

  2. Fahrbericht: Mercedes E-Klasse 2016

    Hybridantrieb, alternative Antriebe, E-Klasse, Mercedes

    Die 2016er-E-Klasse führt ein großes Update an Automatiken für hochassistiertes Fahren ein, das größtenteils sehr gut funktioniert. Sie blieb im Kern der gute alte Rentner, der sie immer war, nur leiser und mit besseren Bremsen

  3. Windows 95 auf Apple Watch emuliert

    Windows 95 auf Apple Watch emuliert

    Ein findiger Entwickler hat es geschafft, Windows 95 auf der Apple Watch zum Laufen zu bringen. Dazu bedurfte es eines ungewöhnlichen Tricks.

  4. Hannover Messe 2016: Bilder, Bilder, Bilder

    Hannover Messe 2016: Bilder, Bilder, Bilder

    Eine Woche lang stand Hannover im globalen Scheinwerferlicht: Die größte Industriemesse weltweit wurde abgehalten – und dann kam auch noch US-Präsident Barack Obama in die Stadt. heise online war dabei und hat viele spannende Bilder eingefangen.

Anzeige