Logo von heise online

Suche
187

Deutsche Tageszeitungen planen Online-Bezahlschranken

Immer mehr Tageszeitungen in Deutschland planen, Bezahlschranken für ihre Online-Angebote einzuführen. "Selbstverständlich wollen wir das", sagte der Sprecher der FAZ-Geschäftsführung, Tobias Trevisan, am Donnerstag beim "Publishing-Gipfel" der Medientage München. Bisher gebe es dafür aber noch kein einfaches und kostengünstiges Bezahlsystem.

Anzeige

Auch der Geschäftsführer der Südwestdeutschen Medien Holding, Richard Rebmann, kündigte neue Paywalls an. Das bisherige Geschäftsmodell, das auf Werbung setze, funktioniere nicht. Zu den innerhalb der Holding verlegten Blättern gehört unter anderem die Süddeutsche Zeitung. Die Zeitung Die Welt hatte vor kurzem bereits bekanntgegeben, dass sie Gebühren für Online-Beiträge erheben will.

Der Spiegel-Chefredakteur Mathias Müller von Blumencron sieht großen Nachholbedarf im Online-Journalismus der Tageszeitungen. Viele Zeitungen seien im Web noch zu sehr an ihren Printausgaben orientiert. Die Bedeutung eines Smartphones werde unterschätzt. "Es ist ein wahnsinnig gefährlicher Konkurrent, und das machen wir uns zu wenig klar", betonte Müller von Blumencron.

Die Chefredakteurin der Berliner Zeitung, Brigitte Fehrle, warnte dagegen vor einer Überschätzung der Online-Medien. "Die entscheidenden Inhalte, die auch heute auf Online stehen, kommen immer noch aus den Printredaktionen", sagte sie. "Die Printredaktionen sind die Basis für alles, was wir auf Online entwickeln können." Im Unterschied zu Twitter sei es Aufgabe von Journalisten, Informationen nicht eins zu eins weiterzuleiten, sondern zu überprüfen, zu bewerten, einzuordnen und mit Hintergrund zu versehen. "Das, worin wir stark sein müssen, heißt Journalismus", erklärte Fehrle. (dpa) / (axk)

187 Kommentare

Themen:

  1. Onlinechef der FAZ: Facebook wird zu einer Gefahr für die Medien

    Facebook

    Der Onlinechef der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sieht in Facebook eine zunehmende Gefahr für klassische Medien. Mit seinen immensen Profiten könne das soziale Netzwerk nun selbst zum Medienhaus werden. Der Rest würde zur "Werkbank" für Facebook.

  2. dmexco: Hoffnungsträger Native Advertising?

    heise online/Torsten Kleinz

    Mit passgenau für Sponsoren produzierten Artikeln verdienen Buzzfeed und Huffington Post Geld. Deutsche Redaktionen zeigen sich auf der Kölner Werbemesse nicht völlig abgeneigt.

  3. Was war. Was wird.

    Was war. Was wird.

    Es gibt zu viele Berater, die über Online-Journalismus reden und sich dabei eine goldene Nase verdienen, und zu wenige, die sich der Praxis stellen, meint Hal Faber. Die Philosophen aber helfen wirklich mal weiter.

  1. Frommer Wunsch: Weihnachtsgeschenke beim Händler vor Ort kaufen

    Verbandspräsident Ingolf F. Brauner

    Der Präsident des Gewerbeverbands Bayern appellierte in der vergangenen Woche an die Verbraucher, ihre Weihnachtsgeschenke doch bitteschön in den Ladengeschäften am Ort zu kaufen und nicht im Internet. Da fragt man sich: Steht es um den stationären Einzelhandel tatsächlich schon so schlimm?

  2. NSA-Skandal in Europa: Zwischen Fassungslosigkeit, Desinteresse und Resignation

    Logo des DGSE

    Wie wurden die Snowden-Enthüllungen eigentlich in anderen Ländern aufgenommen? Um das zu erfahren, hat sich heise online in Europa umgehört. Es zeigen sich große Unterschiede, nur Konsequenzen hatte der NSA-Skandal nirgends.

  3. Von Journalisten und Lesern

    Journalisten schreiben und Leser lesen uns. So hoffen wir es zumindest. Die Realität sieht leider ganz anders aus. Aber warum?

  1. Bären-Tour

    Der zweite Teil unserer Mongoleidurchquerung im Russenbus bringt unter anderem die Erkenntnis, dass in der Wüste Gobi selbst ein UAZ an manche Grenzen seines Könnens stößt

  2. Einfach Auto

    Fahreindrücke aus dem Dacia Sandero Stepway dCi 90

    Auch gründlich renoviert hat der Sandero viele Freunde, denn er ist preislich immer noch unschlagbar. Am beliebtesten ist sine Stepway-Variante. Wir waren mit dem Sandero Stepway Prestige mit 90 Diesel-PS unterwegs. Für immer noch schmale 13.990 Euro mit allem drin, was sinnvoll ist

  3. Was war. Was wird. Von Schwarmterroristen und ernsten Komikern

    Schafe, Schwarz, Weiß

    Manchmal muss man angesichts der pöbelnden DumpfbackenSelbstverständliches extra betonen, wundert sich Hal Faber. In anderen Welten darf man immerhin Hoffnung gegen den Machismo-Nerdismus schöpfen. Auch was zum Wundern.

  4. EU-Datenschutzreform: Industrie lehnt Klausel gegen NSA-Spionage ab

    Vorratsdatenspeicherung

    Ein Dachverband der IT-Wirtschaft bestürmt den europäischen Gesetzgeber, einen Paragrafen aus der geplanten Datenschutzverordnung zu streichen, wonach Konzerne persönliche Informationen nicht einfach an Drittstaaten ausliefern dürften.

Anzeige