Logo von Technology Review

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.780.493 Produkten

Alexander Stirn 3

Raumfahrt: In der Schwebe

Raumfahrt: In der Schwebe

Im Jahr 2024 endet die Finanzierung der Raumstation ISS. Für ein Nachfolgeprojekt gibt es viele Ideen – aber nur China handelt.

Am Tag X wird Schrott im Wert von mehr als hundert Milliarden Euro auf die Erde regnen. Er wird größtenteils verglühen, aufgeheizt durch die Reibung der Atmosphäre. Doch ein paar massive Brocken, tonnenschwere Aluminiumröhren mit dicken Tanks, werden den Erdboden erreichen. Sie werden, sofern alles gut geht, in den Indischen Ozean stürzen – in ein feuchtes Grab, weit weg von jeglicher Zivilisation.

TR 6/2017

Dieser Artikel stammt aus der Juni-Ausgabe von Technology Review. Weitere Themen des Hefts:

Der Tag X, der kontrollierte Absturz der Internationalen Raumstation ISS, wird kommen. Noch steht sein genaues Datum nicht fest, wahrscheinlich irgendwann im Jahr 2024, wenn kein Geld mehr da ist für den Betrieb des orbitalen Außenpostens. Vielleicht auch erst Ende 2028, wenn die Betriebserlaubnis der europäischen ISS-Komponenten offiziell ausläuft und der Wartungsaufwand für die alternde Station schlicht zu groß ist. Schon jetzt liegen auf den Festplatten der Raumfahrtagenturen allerdings detaillierte Pläne, wie dieser Tag ablaufen soll.

Was danach kommen wird, ist hingegen völlig offen. Nur China wird derzeit konkret. Nach den Experimentalmodulen Tiangong 1 und 2 (2011 und 2016 gestartet) will das Reich der Mitte im kommenden Jahr Tianhe-1 ins All schicken, Herzstück einer eigenen Raumstation. Das 18 Meter lange Modul soll in den folgenden Jahren um zwei gleich große Wissenschaftseinheiten ergänzt werden. 2022 soll Tiangong-3, der himmlische Palast, schließlich den Betrieb aufnehmen. "Ab 2024 könnte China somit das einzige Land mit einer Raumstation im Orbit sein", sagt Lei Fanpei, Chef des staatlichen Raumfahrtkonzerns CASC.

Die Volksrepublik will das ausnutzen: Im vergangenen Jahr hat sie einen Vertrag mit den Vereinten Nationen geschlossen, in dem alle UN-Staaten explizit zur Forschung auf der chinesischen Station ermuntert werden. Die Aktivitäten blieben nicht folgenlos: Mehrere Esa-Astronauten nehmen bereits Chinesisch-Unterricht. Denn die anderen großen Raumfahrtnationen, deren gemeinsame Vorhaben oft mehrere Jahrzehnte von der Idee bis zur Inbetriebnahme benötigen, haben auch sieben Jahre vor dem geplanten Absturz ihres Prestigeprojekts noch keinen Plan, wie sie in Zukunft forschen und kooperieren wollen. Immerhin: An Konzepten mangelt es nicht. Sie reichen von kommerziellen Raumstationen im Erdorbit bis hin zu einem Außenposten in der Nähe des Mondes.

"Es wird dringend Zeit, über künftige Projekte und Kooperationen nachzudenken", sagt Volker Schmid, Missionsmanager für die ISS beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bonn. Aber da so etwas nicht von heute auf morgen geht, rechnet er nicht damit, "dass wir vor 2020 eine konsolidierte Lösung haben werden".

Klar ist nur: Die Lehren, die die Raumfahrtmanager in den vergangenen knapp 20 Jahren aus dem Betrieb und der Organisation der ISS gezogen haben, sollen nicht vergebens gewesen sein. Denn die ISS krankt an einer grundlegenden Schwäche: Sie war nie primär als Wissenschaftslabor geplant. Der Außenposten im All ist ein politisches Konstrukt, ein Kind des Kalten Krieges, der die technologische Übermacht des Westens demonstrieren sollte: Anfang der 1980er-Jahre träumte US-Präsident Ronald Reagan von seinem "Apollo"-Moment.

Anzeige

Er ließ eine Raumstation planen und holte Kanada, Japan sowie einige Staaten der Europäischen Raumfahrtagentur Esa ins Boot. Nach dem Zerfall der Sowjetunion war der Kalte Krieg vorbei, Russland stieß hinzu, aber das Vorhaben blieb eine Machtdemonstration. Die ISS ist ein Gigant mit der Fläche eines Fußballfeldes, dem Innenraum eines Jumbojets und einer Masse von 420 Tonnen. Groß, teuer, unflexibel. Und kompliziert in der Organisation, auch wenn die Zusammenarbeit im All bislang allen irdischen Krisen trotzen konnte.

Insbesondere die Vorbereitung wissenschaftlicher Experimente litt darunter. Inzwischen haben Forscher aus 90 Staaten dort oben zwar mehr als 2000 Versuche durchgeführt. Aber oft vergingen fünf, sieben oder noch mehr Jahre zwischen den ersten Vorschlägen und den tatsächlichen Experimenten in der Schwerelosigkeit – je nachdem, wie komplex ein Versuch werden sollte. Zu starr war die Raumfahrtbürokratie, zu komplex waren die Abläufe, zu detailliert die Sicherheitsvorgaben.

Was organisatorisch zu verbessern war, ist mittlerweile geschafft. Für den nächsten Flug des deutschen Astronauten Alexander Gerst, der im Mai 2018 starten soll, werden die endgültigen Experimente zum Beispiel noch ausgewählt. "Insbesondere bei Gersts erstem Flug im Jahr 2014 konnten wir zeigen, dass die Vorbereitungen deutlich schneller gehen können", sagt Schmid. "Ich glaube, wir sind da auf einem guten Weg und sollten diese Optimierung auch in Zukunft fortführen."

Aber auch die Station selbst setzt den Forschern unnötige Grenzen. Insbesondere in den Anfangszeiten der ISS war die Crew mit Unterhalt, Reparaturen und Ausbau der ISS so stark ausgelastet, dass kaum Zeit für die Wissenschaft blieb. "Heute würde man wahrscheinlich nicht mehr so groß werden. Man würde mehr Flexibilität erlauben und mit weniger Partnern eine kleinere Infrastruktur schaffen", sagt DLR-Manager Schmid. Die Esa hat zum Beispiel mit dem Gedanken gespielt, eine Variante ihres sieben Meter langen Forschungsmoduls Columbus durch die Erdumlaufbahn schweben zu lassen. Astronauten könnten von Zeit zu Zeit vorbeikommen, Experimente austauschen oder selbst Versuche starten.

3 Kommentare

Anzeige
Anzeige