Logo von Technology Review

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 2.077.164 Produkten

Martin Kölling 282

Post aus Japan: Der Radnabenmotor kommt – nun wirklich

Post aus Japan: Der Radnabenmotor kommt – nun wirklich

Bild: Nidec

Elektromotoren alleine reichen schon aus, um die Vorherrschaft von Autoherstellern in der Motorenproduktion zu gefährden. Der japanische E-Spezialist Nidec will diese Entwicklung beschleunigen.

Wenn die Elektroautos erst mal Massenwirklichkeit werden, dürften Autohersteller wie BMW das M aus ihrem Namen streichen. Das steht noch immer für die alte Kernkompetenz der Autohersteller, den Verbrennungsmotor. Doch bei Elektromobilen werden sie die Antriebe nicht mehr selbst herstellen, sondern ordern. Das machte eine Mitteilung des japanischen Elektromotorenherstellers Nidec diesen Monat deutlich.

Mit einer kleinen Pressemitteilung kündigte der Konzern einen großen Vorstoß in den Automobilbereich an: Nidec stellte den Prototypen eines Radnabenmotors vor. Dieser Motor ist einer der vielleicht am längsten gehegten Träume von Autodesignern. Denn der Einbau des Motors in die Räder verschafft den Entwicklern nicht nur mehr Freiheiten für die Gestaltung von Innenraum und Karosserie, auch die Fahreigenschaften werden revolutioniert.

135 PS pro Motor

Zum einen ist der Wirkungsgrad der Motoren hoch: Nidecs erster Prototyp leistet 100 kW (135 PS) – pro Motor, dabei wiegt er nur 32 Kilogramm. Zum anderen lassen sich die Räder auch einfacher einzeln lenken. Zudem lassen sie sich unterschiedlich schnell und in verschiedene Richtungen drehen, wie Nissan bei seinem Konzeptauto BladeGlider vorgemacht hat. Dadurch können Kurven enger gefahren werden als bisher. Im Extremfall kann sich ein Auto auf der Stelle drehen.

Post aus Japan

Japan probiert mit Elektronik seit jeher alles Mögliche aus - und oft auch das Unmögliche. Jeden Donnerstag berichtet unser Autor Martin Kölling an dieser Stelle über die neuesten Trends.

Nur war das Problem der bisherigen Prototypen, dass die Hersteller sie für den Einbau in Großserien noch nicht reif genug hielten. Eine Hürde war dabei, dass die Motoren das Gewicht der Räder erhöhten und damit die Federung erschwerten. Aber wenn sich erst einmal ein Riese wie Nidec der Radnabenmotoren annimmt, gehe ich davon aus, dass diese Schwierigkeit bald gelöst wird.

Festplatten als Vorbild

Der 45 Jahre alte Motorenkonzern ist mit Festplattenmotoren groß geworden, die Japaner monopolisieren diesen Markt nahezu. So glaubt Konzerngründer Shigenobu Nagamori, das gleiche bei Elektromotoren für Autos und Roboter wiederholen zu können. "Wir werden die Nummer Eins in der Welt sein", erklärte mir der Firmengründer in einem Interview für das Handelsblatt. Als Nagamori mit den Festplattenmotoren begann, handelte es sich um Essteller große, schwere Antriebe. Doch dank schneller Entwicklungszyklen schrumpften sie rasch. "Und wer wird das gleiche in der Automobilindustrie tun?", warf der Patriarch beim Gespräch rhetorisch in den Raum: "Nidec".

Anzeige

Damit verband er gleichzeitig die Warnung an die Autoindustrie, die Entwicklung eigener Antriebe gar nicht erst selbst zu versuchen. Denn das Entwicklungstempo sei hoch und die Skaleneffekte, die ein Hersteller wie Nidec erzielen könnte, seien noch viel höher als die bei einzelnen Autoherstellern.

Oder anders gesagt: Nach Nagamoris Ansicht könnten die Autohersteller mittelfristig selbst dann keine Elektromotoren zu wettbewerbsfähigen Preisen bauen, wenn sie das Entwicklungstempo von Spezialisten mitgehen könnten.

Spezialisten sorgen für Tempo

Der Umbruch könnte schnell erfolgen. Voriges Jahr hat Nidec seinen ersten Elektromotor mit Antriebsstrang vorgestellt. Das "vollintegrierte Traktionssystem E-Axle" – wie Nidec die Einheit nennt – wird dieses Jahr in China in einem Auto auf den Markt kommen, das von den Journalisten bereits als Tesla-Model-3-Killer tituliert wird.

Die Rede ist vom Aion S der südchinesischen Autogruppe Guangzhou Automobile. Der soll mit einer Batterieladung mehr als 500 Kilometer weit fahren können. Auch das angepeilte Volumen ist mit 200.000 Stück pro Jahr beträchtlich. Mit der französischen Autogruppe PSA hat Nidec zudem bereits ein Elektromotoren-Joint-Venture gegründet.

Für den Radnabenmotor peilt Nidec nun die Markteinführung im Jahr 2023 an. Der bisherige Motor passt auch nur in 20-Zoll-Reifen. Damit eignet er sich wohl zuerst nur für SUVs und Sportwagen. Aber wenn Nagamori mit dem hohen Entwicklungstempo seiner Ingenieure recht behält, könnten sich auch diese Motoren rasch bei kleineren Wagentypen verbreiten.

(Martin Kölling)

282 Kommentare

Anzeige
Anzeige