Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.701.803 Produkten

  1. 206

    Russische "Einmischungsoperation" wird zu einem Monstrum aufgeblasen

    Sonderermittler Mueller legt Anklage gegen 13 Russen wegen Verschwörung gegen die USA vor, dabei sind die Dimensionen gegenüber amerikanischen Einmischungsoperationen eher als mickrig zu bezeichnen

  2. 62

    US-Geheimdienste: Wie stark geht es um die Wahrung wirtschaftlicher Interessen?

    Schon fast langweilig wird die Beschwörung der russischen Beeinflussungsoperationen, die Warnung, keine Produkte von Huawei und ZTE zu verwenden, lässt jedenfalls aufhorchen

  3. 122

    Smartphones: US-Geheimdienste warnen vor Huawei und ZTE

    Huawei-Shop

    Hochrangige Vertreter der US-Geheimdienste und Sicherheitsbehörden äußern Ihre Bedenken gegenüber Huawei und ZTE und warnen die US-Bevölkerung vor dem Kauf von Produkten der chinesischen Hersteller.

  4. 79

    Die Max Frisch-Identität

    Der Schweizer Literat arbeitete für die CIA, ohne es zu wissen

  5. 225

    FBI erreichte Überwachung eines Trump-Mitarbeiters mit unglaubwürdigem Dossier

    Comey kritisiert Freigabe des Nunes-Memos als schädlich für das Vertrauen in die Geheimdienste

  6. 5

    Niederlande wollen Zahlen zu Überwachungen veröffentlichen

    Niederlande wollen Zahlen zu Überwachungen veröffentlichen

    Die Arbeit des niederländischen Geheimdienstes AIVD und des militärischen Geheimdienstes MIVD sollen künftig transparenter dokumentiert werden. Die bisher geheime Zahl an Überwachungen dieser Dienste soll veröffentlicht werden.

  7. 46

    CIA-Chef: Russland wird sich in US-Wahlen in diesem Jahr einmischen

    CIA-Chef: Russland wird sich in US-Wahlen in diesem Jahr einmischen

    Wie weit die versuchte Einflussnahme Russlands auf die US-Präsidentschaftswahl in den USA tatsächlich ging, ist immer noch nicht klar. Bald stehen die nächsten wichtigen US-Wahlen an und der CIA-Chef, glaubt nicht, dass sich Russland dann zurückhält.

  8. 74

    Lauschprogramm: NSA hat verfahrensrelevante Daten "versehentlich" gelöscht

    NSA

    Die NSA kämpft in einem seit Jahren laufenden Verfahren wegen Massenüberwachung auch von US-Bürgern erneut mit Speicherproblemen. Sie musste nun einräumen, dass Inhaltsdaten, die als Beweise dienen sollten, überschrieben wurden.

Anzeige
  1. 8

    Carters CIA-Chef tot

    Admiral Stansfield Turner reformierte nach Watergate die CIA

  2. 19

    NSA-Befugnis zur Massenüberwachung: US-Senat segnet Verlängerung ab

    NSA-Befugnis zur Massenüberwachung: US-Senat segnet Verlängerung ab

    Dank vieler Stimmen aus dem Lager der Demokraten hat der Senat ein umstrittenes Überwachungsgesetz für weitere sechs Jahre verlängert. Lange war darüber diskutiert worden, ob US-Bürger besser geschützt werden müssen.

  3. 169

    Fußballer Naki kritisiert nach Mordanschlag deutsche Polizei

    Verhöre in Düren und Aachen. Fragen zu politischer Haltung und Wahlverhalten. Parallele zu rassistischen Reaktionen nach NSU-Morden

  4. 29

    Der König und die Wespenfrau

    Die CIA arrangierte ein Königskind

  5. 36

    NSA-Befugnis zur Massenüberwachung: Entscheidender Schritt zur Verlängerung

    NSA

    Das US-Repräsentantenhaus hat mit großer Mehrheit dafür gestimmt, ein umstrittenes Überwachungsgesetz für weitere sechs Jahre zu verlängern. Ein Versuch, es einzuschränken, scheiterte auch an den Demokraten.

  6. 24

    Frührente: NSA-Chef Mike Rogers will bald gehen

    Michael Rogers

    Der Direktor des technischen US-Geheimdiensts NSA, Mike Rogers, hat in einem internen Rundschreiben angekündigt, im Frühjahr den Hut zu nehmen. Er war 2014 nach den Snowden-Enthüllungen an die Behördenspitze gelangt.

  7. 169

    Weißes Haus: NSA wusste nichts von Computerchip-Schwachstelle

    Prozessorlücke, Meltdown, Spectre, Hardare, Motherboard, Intel, Prozessor, CPU

    Die Prozessorlücken Meltdown und Spectre sind für Geheimdienste hochpotente Ansatzpunkte zum Abfischen von Informationen. Doch die NSA hätte angeblich darauf verzichtet, um Intel nicht zu schaden.

  8. 96

    Türkische Todeskommandos in Deutschland?

    Anzeichen für geplante Auftragsmorde an kurdischen und türkischen Oppositionellen in Europa verdichten sich. Deutschland scheint davon besonders betroffen zu sein

  9. 387

    Nur kleiner Teil der zerrissenen Stasi-Akten wieder lesbar

    Nur kleiner Teil der zerrissenen Stasi-Akten wieder lesbar

    Fieberhaft hatten Stasi-Offiziere im Herbst 1989 versucht, Akten verschwinden zu lassen. Es wurde geschreddert, zerrissen und vernichtet. Was ist aus der Hinterlassenschaft geworden?

  10. 35

    US-Kongress verlängert NSA-Befugnis zur Massenüberwachung

    US-Kongress verlängert NSA-Befugnis zur Massenüberwachung

    Die US-Volksvertreter haben sich drei Wochen mehr Zeit gegeben, um über eine Reform einer Kernklausel für die Überwachung "ausländischer Kommunikation" durch die NSA zu entscheiden. Bürgerrechtler und Geheimdienstler machen Druck.

  11. 9

    Cuba Secreto

    USA geben Dokumente zur Geheimdiplomatie zwischen Havanna und Washington aus 57 Jahren frei

  12. 152

    "Einblick ins Geheime": Neue Ausstellung in früherer Stasi-Zentrale

    "Einblick ins Geheime": Neue Ausstellung in früherer Stasi-Zentrale

    Noch immer durchforsten 1600 Mitarbeiter der BStU-Behörde die über 100 Kilometer langen Akten der ehemaligen Stasi-Zentrale in Berlin. Eine neue Ausstellung soll Einblicke in die Arbeitsweise des Ministeriums für Staatssicherheit ermöglichen.

  13. 71

    US-Regierungsvertreter: "Bei der NSA gibt es keinen Datenstaubsauger"

    Datenkabel

    Peter A. Winn, Datenschutzexperte im US-Justizministerium, will nichts davon wissen, dass die NSA ungezielt große Datenmengen etwa von Unterseekabeln abzapfe. Für ihn steht außer Frage, dass US-Strafverfolger an Server in der EU herankommen müssen.

  14. 22

    JFK-Akten bleiben geheimnisvoll

    Lauschangriff auf Journalisten nach einem halben Jahrhundert geheimhaltungsbedürftig

  15. 38

    NSA-Skandal: US-Überwachung soll trotz auslaufender Gesetzesgrundlage weiterlaufen

    NSA-Skandal: US-Überwachungsgesetz läuft aus – Regierung lässt es weiterlaufen

    Eigentlich müssen die US-Abgeordneten einen wichtigen Abschnitt eines US-Gesetzes noch dieses Jahr erneuern, damit umfangreiche Überwachungsprogramme weiterlaufen dürfen. Sollte das nicht klappen, will die US-Regierung trotzdem erst einmal weitermachen.

  16. 19

    Studie: Cyberoffensive erhält deutlich mehr staatliche Mittel als Schutzmaßnahmen

    Cyber-Kämpfer

    Eine Auswertung hat ergeben, dass Deutschland und die USA circa 15-mal mehr Geld in die Cyberoffensive stecken als in die -Defensive. Außerdem sind die Ausgaben wenig transparent.

  17. 52

    Gehacktem NSA-Hacker droht lange Haftstrafe

    Vergitterter Gang in einem Gefängnis, rechts Zellentüren

    Ein NSA-Hacker hatte Dokumente und Dateien mit nach Hause genommen. Dort wurde er selbst gehackt. Jetzt drohen ihm elf Jahre Gefängnis.

  18. 109

    Mehr als 100 Gigabyte: Vertrauliche Daten der NSA ungeschützt in der Cloud

    Cyberkriminalität

    Zu einem Projekt des US-Geheimdiensts mit dem Codenamen "Red Disk" lagen ungeschützt über 100 Gigabyte an Daten auf einem nicht gelisteten AWS-Server. Es war nicht mal ein Passwort zum Download notwendig.

  19. 19

    "FBI-Einbrecher" John Raines gestorben

    US-Bürgerrechtler brachen 1971 durch Zivilcourage die Macht der Geheimdienste

  20. 147

    Terrorchef aus Katalonien war Geheimdienst-Spitzel

    Dass der seit vielen Jahren bekannte radikale Islamist Abdelbaki Es Satty ungehindert eine Terrorzelle aufbauen und in Barcelona ein Massaker verüben konnte, wird nun erklärlicher

  21. 84

    Kaspersky-Bericht: Backdoor auf Computer eines NSA-Mitarbeiters entdeckt

    NSA-Hauptquartier

    In einer weiterführenden Analyse der Vorwürfe, dass Kaspersky NSA-Malware an russische Hacker weitergegeben haben soll, schildert das Unternehmen den Fund einer Backdoor auf dem Computer des NSA-Mitarbeiters - und unterstreicht abermals seine Unschuld.

  22. 23

    Jamaika-Innenpolitik: Behörden sollen größere IT-Sicherheitslücken melden müssen

    Jamaika-Innenpolitik: Behörden sollen größere IT-Sicherheitslücken melden müssen

    Auch Geheimdienste dürften ausfindig gemachte Schwachstellen in IT-Systemen nicht horten, sondern müssten sie dem BSI melden, wenn es nach den Sondierern einer möglichen Koalition geht. Die Agenten sollen auch stärker kontrolliert werden.

Anzeige