Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.685.335 Produkten

Dennis Schirrmacher 59

heise-Angebot c't wissen Desinfec't 2017/18 als USB-Stick Update

Sonderheft c't wissen Desinfec't 2017/18 mit USB-Stick

Ab sofort gibt es eine rein digitale Version des Sonderhefts zum Sicherheitstool Desinfec't. Dabei finden sich alle Artikel als PDF auf einem USB-Stick. Selbstverständlich startet dieser Stick auch gleich Desinfec't.

Wissen rund um das Auffinden und Beseitigen von Schädlingen aller Art kombiniert mit direkt startbarem Desinfec't – beides findet sich auf dem USB-Stick der E-Paper-Version von c't wissen Desinfec't 2017/18. Dieser USB-3.0-Stick von Kingston mit 16 GByte ist online im heise Shop für 17,90 Euro erhältlich. [UPDATE: Aufgrund der großen Nachfrage, war der Stick schnell ausverkauft. Er ist jetzt wieder vorbestellbar.]

Anzeige
USB-Stick statt DVD: Ab sofort ist der Desinfec't-Stick im heise Shop erhältlich.
Das E-Paper kommt auf einem USB-Stick mit direkt startbarem Desinfec't daher.

Desinfec't richtet sich an Windows-Nutzer und kann das Betriebssystem von Trojanern befreien. Da es sich bei Desinfec't um ein Live-System auf Linux-Basis handelt, muss man ein verseuchtes Windows nicht starten und das Sicherheitstool macht sich aus sicherer Entfernung auf die Virensuche. Das hat den großen Vorteil, dass Schädlinge unter Windows nicht noch mehr Schaden anrichten können. Startet man Desinfec't 2017/18 das erste Mal vom Stick, findet eine automatische Konvertierung statt. Anschließend kann die Virenjagd beginnen.

Mit dabei sind Scanner von Avira, Eset, F-Secure und Sophos. Damit die Jagd auch bei frischen Trojanern erfolgreich ist, stellen die Anbieter bis Oktober 2018 neuen Virensignaturen zur Verfügung. Die Virensuche gelingt mit wenigen Klicks – dank Easy-Scan-Modus sollten auch Onkels und Tanten damit zurecht kommen. Wer aus der Ferne helfen will, kann mit dem integrierten TeamViewer direkt auf Computer von Familie oder Freunden zugreifen und die Virenjagd dirigieren.

Grundlagenartikel zeigen, wie man Desinfec't effektiv nutzt und Virenfunde richtig einschätzt. Des weiteren hilft das Sonderheft dabei, das Sicherheitstool auszubauen und den eigenen Wünschen anzupassen. So kann sich Desinfec't etwa automatisch ins heimische WLAN einloggen oder man baut das Tool inklusive Office-Anwendungen zu einem Notfall-Arbeitsplatz aus.

Der Rest des Sonderheftes hilft Ihnen, Gefahren unter Windows einzuschätzen. Zudem können Sie mit weiteren c't-Tools Windows absichern und auf Wunsch sogar verrammeln, sodass Schädlinge in der Regel keine Chance mehr haben.

Desinfec't 2017/18 setzt beim Betriebssystem auf Ubuntu 16.04.3 LTS inklusive 4.10-Kernel. Die Aktualisierung der Signaturen für die Virenscanner läuft nun parallel inklusive Fortschrittsanzeige. Zudem sucht Desinfec't dabei nach Updates für das System. Desinfec't 2017/18 bietet zudem vollständig voneinander getrennte 32- und 64-Bit-Versionen. Standardmäßig bootet das Sicherheitstool den XFCE-Desktop. Der Unity-Desktop ist als Fallback im Bootmenü auswählbar.

Anzeige

Als Alternative zum E-Paper mit Desinfec't-Stick, kann man das Heft mit DVD auch online für 9,90 Euro bestellen. Die digitale Version kostet 8,99 Euro; bestellen können Sie sie ebenfalls im heise Shop oder über die c't-App für Android und iOS sowie als E-Book im PDF-Format. Für Desinfec't 2017/18 gibt es beim Kauf der digitalen Ausgabe einen personalisierten Downloadlink. (des)

59 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Sonderheft c't wissen Desinfec't 2017/18 vorbestellbar

    Sonderheft c't wissen Desinfec't 2017/18 vorbestellbar

    In der aktuellen Ausgabe von c't wissen dreht sich fast alles um das Sicherheitstool der c't-Redaktion: Desinfec't 2017/18. Das komplett überarbeitete Tool bootet direkt von der Heft-DVD und kann Windows-Computer von Trojanern befreien.

  2. Sonderheft c't wissen Desinfec't 2017/18 jetzt am Kiosk

    Sonderheft c't Wissen Desinfec't 2017/18 jetzt am Kiosk

    Ab sofort ist das neue Sonderheft c't wissen Desinfec't 2017/18 mit Heft-DVD im Handel erhältlich. Auf dem Datenträger befindet sich das Live-System Desinfec't, mit dem Sie ein von Trojanern verseuchtes Windows säubern können.

  3. Windows 10: Dank Creators Update mehrere Partitionen auf USB-Sticks

    Windows 10: Dank Creators Update mehrere Partitionen auf USB-Sticks

    Auf USB-Sticks, die sich als Wechsellaufwerk melden, wollte Windows seit jeher nur eine Partition anzeigen und verwalten. Nun geht das auch mit mehreren. c't entdeckte das zufällig bei den Arbeiten an Desinfec't 2017.

  4. c't Windows Problemlöser: Systemanalyse auf höchstem Niveau

    c't Windows Problemlöser: Systemanalyse auf höchstem Niveau

    Wenn Windows streikt oder von Viren befallen ist, sind gute Hilfsmittel gefragt. Das Sonderheft c't Windows Problemlöser 2018 enthält Tipps für die Analyse mit Bordmitteln und einem Profi-Tool – plus den Bausatz für das bewährte c't-Notfall-Windows.

  1. Vom AGB-Versteher bis Mom's Admin - Das sind die Sticker in c't 20/2017

    Vom AGB-Versteher bis Mom's Admin - Das sind die Sticker in c't 20/2017

    Der aktuellen c't liegen 16 Sticker für Nerds und Computerexperten bei. Wir stellen sie vor und erklären, woher die Ideen stammen und bitten um Feedback.

  2. Amazon Fire TV Stick ausschalten - so klappt's

    Du fragst dich, wie du deinen Amazon Fire TV Stick ausschalten kannst? In unserem tipps+tricks-Artikel verraten wir es dir.

  3. Grenzenloses Desinfec't

    Grenzenloses Desinfec't

    Wer einen USB-Stick mit Desinfec't 2017 erstellt, kann das Sicherheitstool so umfangeich wie noch nie ausbauen – etwa zum Notfallarbeitsplatz inklusive Office-Anwendungen und aktuellen Treibern.

  1. Samsung 860 Evo/Pro: neue SSDs für Desktop-Rechner

    Samsung bringt neue SSDs für Desktop-Rechner

    Rund drei Jahre hatte Samsung die SSDs aus den 850er Serien im Programm, nun kommen die Nachfolger. heise online konnte die Pro und Evo-Modelle der 860er Serie bereits testen.

  2. DJI Mavic Air geleakt: 4K-Drohne mit 21 Minuten Flugzeit

    DJI Mavic Air geleakt: 4K-Drohne mit 21 Minuten Flugzeit

    Schon vor der offiziellen Präsentation sind Bilder und Daten der DJI Mavic Air im Netz gelandet. Bei dem neuen Quadrocopter handelt es sich um eine Mischung aus Mavic Pro und der preiswerten Minidrohne Spark.

  3. Snowden-App Haven: Einsatz kaum mit deutschem Recht vereinbar

    Snowden-App Haven: In Deutschland rechtlich kaum benutzbar

    Die Privacy-App Haven soll vor Spionage-Angriffen schützen. Der Gebrauch ist allerdings in Deutschland rechtlich problematisch - sogar Freiheitsstrafe droht.

  4. Test: Jaguar XF Sportbrake 25d

    Jaguar XF Sportbrake

    Zwei Jahre nach der Limousine ist der Jaguar XF endlich auch als Kombi zu haben. Formal darf der als gelungen gelten, doch Schönheit allein wird ihm in dieser Klasse keinen dauerhaften Erfolg bringen. Wie fährt sich der XF Sportbrake mit dem 240-PS-Diesel? Ein Test sollte das klären

Anzeige