Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.701.081 Produkten

Alexander Neumann 31

WannaCry-Retter soll gegen Kaution frei kommen

Marcus Hutchins soll gegen eine Kaution von 30.000 US-Dollar wieder freigelassen werden

Bild: medithIT, CC BY 2.0

Der britische Sicherheitsexperte Marcus Hutchins soll gegen Zahlung von 30.000 US-Dollar frei kommen. In den USA wird er der Entwicklung der Banken-Malware "Kronos" beschuldigt; Hutchins stoppte maßgeblich die Ausbreitung des WannaCry-Trojaners.

Der am Mittwoch verhaftete Sicherheitsexperte Marcus Hutchins, der maßgeblich die Ausbreitung des WannaCry-Trojaners eindämmte, soll gegen die Zahlung einer Kaution von 30.000 US-Dollar wieder freigelassen werden. Das berichten mehrere US-amerikanische Medien und auch die Journalistin Christy Wilcox. Dem britischen Staatsbürger wird vorgeworfen, die Banken-Malware "Kronos" entwickelt zu haben. Hutchins war zum Besuch der Sicherheitskonferenzen Black Hat und Def Con in die Vereinigten Staaten eingereist.

Anzeige

Wilcox berichtete auf Twitter, dass Hutchins übergangsweise in einer geschützten Wohnung bleiben werde, bis ein dauerhafter Sitz geregelt sei. Sie sagte, dass Hutchins mindestens eine weitere Nacht in Haft verbringen müsse, weil die Verteidigung nicht in der Lage gewesen wäre, die erforderlichen Mittel rechtzeitig aufzubringen. Der Sicherheitsforscher ist auch unter dem Alias "Malwaretech" bekannt und war maßgeblich an der Neutralisierung des WannaCry-Trojaners beteiligt. Er war bei einem Bundesgericht in Las Vegas am späten Freitagnachmittag in gelb-orangefarbener Gefangenenkluft erschienen. Am Donnerstag hatte er geäußert, unschuldig zu sein.

In der Anklage heißt es, dass der Hacker sich mit mindestens noch einem Gleichgesinnten auf die Entwicklung einer Malware geeinigt hätte – die Hinweise auf weitere Angeklagte sind in der Anklageschrift allerdings geschwärzt. Die Beschuldigten sollen innerhalb eines Jahres – von Juli 2014 bis Juli 2015 – die Entwicklung des Trojaners Kronos und die weitere Vermarktung vorgenommen haben. Die Staatsanwaltschaft gab zu Bericht, dass der Banken-Trojaner in einem Video vorgestellt worden sei, das offenbar am 14. Juli 2014 ins Internet gestellt und für 3000 US-Dollar verkauft wurde. Unabhängige Sicherheitsforscher von IBM berichteten drei Tage früher, dass die gleiche Malware in russischen Undergrund-Foren mit einem Preis von 7000 Dollar beworben wurde.

Laut Wilcox darf Hutchins nach seiner Freilassung keine Geräte mit Internetanbindung nutzen und muss ein GPS-Gerät mit sich führen, durch das sich sein Standort ermitteln lässt. Außerdem darf er keinen Kontakt zu etwaigen Mitverschwören aufnehmen, die wie er von der Staatsanwaltschaft in Verbindung mit der Herstellung und Vermarktung von Kronos in Verbindung gebracht werden. Seinen Pass muss Hutchins wohl ebenfalls abgeben.

Sein nächster Auftritt vor Gericht soll laut ZDNet am 8. August in Wisconsin stattfinden, wo auch schon die Anklage eingereicht wurde. (ane)

31 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Hacker und Malware-Bekämpfer Marcus Hutchins wieder frei

    Hacker

    Erst hatte er die Ausbreitung eines Verschlüsselungstrojaners verhindert, dann wurde er im August wegen angeblicher Entwicklung eines Banking-Trojaners verhaftet und unter Arrest gestellt. Nun darf sich Marcus Hutchings wieder frei bewegen.

  2. FBI nimmt Sicherheitsexperten fest, der die Ausbreitung des WannaCry-Trojaners eindämmte

    Hacker-Angriff

    Im Mai erlangte der Beschuldigte weltweit Ruhm, da er die rasche Ausbreitung des Verschlüsselungstrojaners WannaCry stoppte. Nun wurde er in den USA festgenommen, weil er den Banking-Trojaner "Kronos" entwickelt haben soll.

  3. macOS: Banking-Trojaner propagiert Installation des Krypto-Messengers Signal

    OSX/Dok Malware

    Die durch ein Apple-Entwicklerzertifikat signierte Malware OSX/Dok manipuliert Web-Verbindungen, um Login-Daten für Online-Banking abzugreifen. Das Opfer soll zudem Signal auf dem iPhone installieren – darüber wollen Angreifer offenbar Kontakt aufnehmen.

  4. Hackergruppe MoneyTaker erbeutet 10 Millionen US-Dollar von über zwanzig Banken

    Hackergruppe MoneyTaker erbeutete 10 Millionen US-Dollar von über zwanzig Banken

    Die Gruppe MoneyTaker soll seit 2016 erfolgreich Banken in England, den USA und Russland attackieren. Jetzt ist sie in das Visier von Sicherheitsforschern geraten.

  1. Weltweiter Erpressungstrojaner-Angriff auf Computernetzwerke

    "WannaCry": Das Bundeskriminalamt (BKA) hat die strafrechtlichen Ermittlungen übernommen. Global sollen 99 Länder betroffen sein

  2. Statistik der Woche: WannaCry – weit verbreitet, aber kein Millionengeschäft

    Statistik der Woche: WannaCry – weit verbreitet, aber kein Millionengeschäft

    Der Kryptotrojaner WannaCry hat eine Spur der Verwüstung auf Computern weltweit hinterlassen. Wie viel er tatsächlich erpresst hat, zeigt unsere Infografik.

  3. Ransomware: So entfernst du Verschlüsselungs-Trojaner

    Wenn deine Daten von einem Verschlüsselungs-Trojaner gekapert wurden, heißt es: Ruhe bewahren. Wir zeigen, was du gegen Ransomware tun kannst.

  1. DSGVO: Folterfragebogen im Selbsttest

    DSGVO: Folterfragebogen im Selbsttest

    Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung tritt im Mai in Kraft. Sie bringt Verbrauchern neue Rechte und Unternehmen neue Pflichten. c't gibt einen Überblick, hilft Verbrauchern, ihre Rechte geltend zu machen - und testet das Prozedere für Unternehmen.

  2. Nervöse Nerds: Bill Gates in The Big Bang Theory

    Bill Gates

    Sheldon-Fans dürften unruhig werden: Der ehemalige Microsoft-Chef ist für eine Folge der Nerd- und Physiker-Sitcom angekündigt.

  3. SpotMini: Roboter lässt sich von Mensch nicht aufhalten

    Boston Dynamics: Roboter SpotMini öffnet Tür trotz Widerstand

    Ein Mensch hindert den Roboter SpotMini von Boston Dynamics mit Hockeyschläger und Seil beim öffnen einer Tür: Wie ein neues Video zeigt, wehrt sich der Roboterhund regelrecht und gibt nicht auf.

  4. Assassin's Creed Origins: Spielmodus "Entdeckungstour" macht antikes Ägypten frei erkundbar

    Assassin's Creed Origins: Spielmodus "Entdeckungstour" macht antikes Ägypten frei erkundbar

    Die Spielwelten zählten schon immer zu den Stärken der Assassin's-Creed-Reihe. Bei Origins trifft das besonders zu: Das wunderschön gestaltete antike Ägypten kann man jetzt in 75 vertonten Touren ungestört erkunden.

Anzeige