Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Gerald Himmelein

Pwn2Own: Google will Sicherheitslücken großzügig belohnen

Vom 7. bis 9. März findet in Vancouver der sechste Pwn2Own-Sicherheitswettbewerb statt. Auf der dreitägigen Veranstaltung geht es darum, festgelegte Rechnerkonfigurationen mit Windows oder Mac OS X über Sicherheitslücken zu unterwandern. Die Sieger erhalten neben Preisgeldern die Hardware, auf denen der Exploit ausgeführt wurde. Bisher ist Google Chrome der einzige Browser, der im Rahmen des jährlichen Sicherheitswettbewerbs noch nie unterwandert wurde.

Einem Blog-Eintrag zufolge wollte Google den Pwn2Own-Wettbewerb ursprünglich direkt sponsern. Dieses Angebot zog der Konzern zurück, weil Teilnehmer den geänderten Regeln zufolge auch dann teilnehmen dürfen, wenn sie ihre Exploit-Methoden nicht vollständig offenlegen. Bisher war Full Disclosure bei Pwn2Own eine feste Teilnahmebedingung. Die Veranstalter haben die Änderung der Regeln damit erklärt, dass der Wettbewerb damit weniger vom Zufall abhängig sein soll und Patts vermieden werden können.

Mit den Preisgeldern will Google einen Anreiz dafür schaffen, dass die Teilnehmer ihre Exploits trotz der neuen Regeln vollständig offenlegen. Für einen funktionierenden Windows-Exploit gegen Chrome selbst bietet Google 60 000 US-Dollar; für einen Exploit in Kombination mit anderen Modulen will Google 40 000 US-Dollar zahlen. Für jenseits von Chrome offengelegte Lücken gibt es einen "Trostpreis" in Höhe von 20.000 US-Dollar. Google will pro Kategorie mehrere Preise zahlen, bis der Gesamtbetrag die versprochene Million erreicht.

Google betreibt schon länger ein "Chromium Security Rewards Program", das in Chrome gefundene Sicherheitslücken mit Geld belohnt. Dem Hersteller zufolge hat Google über dieses Programm bereits über 300.000 US-Dollar an Sicherheitsforscher ausgezahlt. (ghi)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. 100.000 US-Dollar für Chromebook-Hack

    Hacker

    Google hat die Prämie für einen Hack des Chromebooks verdoppelt. Zudem lockt das Unternehmen Sicherheitsforscher mit weiteren Bug-Bounty-Belohnungen.

  2. Pwn2Own: Flash, Edge, Safari, Windows, macOS und Linux geknackt

    Pwn2Own: Flash, Edge, Safari, Windows und Linux geknackt

    Alle Betriebssysteme sind unsicher, Flash und die meisten Browser sowieso. Der alljährliche Pwn2Own-Wettbewerb beweist mal wieder, dass Zero-Day-Lücken überall schlummern und nur darauf warten, ausgenutzt zu werden.

  3. Mozilla reagiert zügig auf Firefox-Exploit des Hacker-Wettbewerbs Pwn2Own

    Mozilla reagiert zügig auf Firefox-Exploit des Hacker-Wettbewerbs Pwn2Own

    Die Entwickler des Webbrowsers Firefox haben in der aktuellen Version 52.0.1 eine kritische Sicherheitslücke geschlossen, die Hacker erst kürzlich entdeckten.

  4. Pwn2Own 2016: Hacker-Wettbewerb zahlt 460.000 US-Dollar aus

    Pwn2Own 2016

    Sicherheitsforscher haben 21 Zero-Day-Lücken in OS X, Windows und verschiedenen Webbrowsern gefunden. Einmalig in der Geschichte des Pwn2Own-Wettstreits: Alle erfolgreichen Attacken statteten die Angreifer mit System-Rechten aus.

  5. Alle Meldungen aus Weitere News zum Thema
  1. Analysiert: Google-Interna im Second-Hand-Shop

    Google Information Leakage

    Ein in Deutschland gekaufter Gebraucht-Router hatte offenbar einen prominenten Vorbesitzer. Es lieferte den neuen Besitzern interessante und brisante Einblicke in die Infrastruktur von Google – einschließlich Zugangsdaten.

  2. USA: Regierung plant einheitliche Regeln für autonome Autos

    US-Regierung: Einheitliche Regeln für autonome Autos

    Bisher regelt jeder US-Bundesstaat für sich, unter welchen Umständen autonome Autos auf seinen Straßen unterwegs sein dürfen. Das will die US-Regierung nun ändern. Sie will außerdem mit 4 Milliarden US-Dollar autonome und vernetzte Autos subventionieren

  3. Google als weltweit größter Lobbyist

    Laut Map Light ist Google im ersten Quartal 2015 erstmals das Unternehmen mit der größten Lobbyarbeit in Washington.

  4. Alle Meldungen aus Ähnliche Artikel
  1. "Großes Finale": Cassini meldet sich nach Flug zwischen dem Saturn und seinen Ringen

    "Großes Finale": Cassini meledet sich nach Flug zwischen Saturn und Ringen

    Einen Tag nach dem ersten Abtauchen zwischen den Saturn und seine Ringe hat sich die NASA-Sonde Cassini zurückgemeldet. Eine Antenne in Kalifornien empfängt die heiß ersehnten Daten. Offenbar lief alles nach Plan, freut sich die NASA.

  2. USA: Auftakt zum Ende der Netzneutralität

    Person hält US-Wimpel hoch

    Der neue Vorsitzende der Regulierungsbehörde FCC möchte der Netzneutralität die rechtliche Grundlage entziehen. Er baut auf freiwillige Selbstbeschränkungen der Telecom-Konzerne.

  3. Kumulatives Update für Windows 10: Lockscreen wieder abschaltbar

    Kumulatives Update für Windows 10: Lockscreen wieder abschaltbar

    Mit einem kumulativen Patch für Windows 10 in Version 1703 kommt eine Komfortfunktion zurück, die Microsoft den Anwendern erst vor neun Monaten weggenommen hatte.

  4. EuGH: Verkauf von Mediaplayer für illegale Streams verstößt gegen EU-Recht

    EuGH: Verkauf von Mediaplayer für illegale Streams verstößt gegen EU-Recht

    Nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofs verstoßen Mediaplayer, mit denen man illegale Steams von Filmen oder Sportübertragungen anschauen kann, gegen das Urheberrecht. Auch im Visier der Copyright-Jäger: Untertitel.

  5. Alle Meldungen aus Themen im Trend
Anzeige