Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Gerald Himmelein

Pwn2Own: Google will Sicherheitslücken großzügig belohnen

Vom 7. bis 9. März findet in Vancouver der sechste Pwn2Own-Sicherheitswettbewerb statt. Auf der dreitägigen Veranstaltung geht es darum, festgelegte Rechnerkonfigurationen mit Windows oder Mac OS X über Sicherheitslücken zu unterwandern. Die Sieger erhalten neben Preisgeldern die Hardware, auf denen der Exploit ausgeführt wurde. Bisher ist Google Chrome der einzige Browser, der im Rahmen des jährlichen Sicherheitswettbewerbs noch nie unterwandert wurde.

Einem Blog-Eintrag zufolge wollte Google den Pwn2Own-Wettbewerb ursprünglich direkt sponsern. Dieses Angebot zog der Konzern zurück, weil Teilnehmer den geänderten Regeln zufolge auch dann teilnehmen dürfen, wenn sie ihre Exploit-Methoden nicht vollständig offenlegen. Bisher war Full Disclosure bei Pwn2Own eine feste Teilnahmebedingung. Die Veranstalter haben die Änderung der Regeln damit erklärt, dass der Wettbewerb damit weniger vom Zufall abhängig sein soll und Patts vermieden werden können.

Mit den Preisgeldern will Google einen Anreiz dafür schaffen, dass die Teilnehmer ihre Exploits trotz der neuen Regeln vollständig offenlegen. Für einen funktionierenden Windows-Exploit gegen Chrome selbst bietet Google 60 000 US-Dollar; für einen Exploit in Kombination mit anderen Modulen will Google 40 000 US-Dollar zahlen. Für jenseits von Chrome offengelegte Lücken gibt es einen "Trostpreis" in Höhe von 20.000 US-Dollar. Google will pro Kategorie mehrere Preise zahlen, bis der Gesamtbetrag die versprochene Million erreicht.

Google betreibt schon länger ein "Chromium Security Rewards Program", das in Chrome gefundene Sicherheitslücken mit Geld belohnt. Dem Hersteller zufolge hat Google über dieses Programm bereits über 300.000 US-Dollar an Sicherheitsforscher ausgezahlt. (ghi)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Pwn2Own: Flash, Edge, Safari, Windows, macOS und Linux geknackt

    Pwn2Own: Flash, Edge, Safari, Windows und Linux geknackt

    Alle Betriebssysteme sind unsicher, Flash und die meisten Browser sowieso. Der alljährliche Pwn2Own-Wettbewerb beweist mal wieder, dass Zero-Day-Lücken überall schlummern und nur darauf warten, ausgenutzt zu werden.

  2. Mozilla reagiert zügig auf Firefox-Exploit des Hacker-Wettbewerbs Pwn2Own

    Mozilla reagiert zügig auf Firefox-Exploit des Hacker-Wettbewerbs Pwn2Own

    Die Entwickler des Webbrowsers Firefox haben in der aktuellen Version 52.0.1 eine kritische Sicherheitslücke geschlossen, die Hacker erst kürzlich entdeckten.

  3. Hacker knacken Googles Smartphone Pixel

    Hacker knacken Googles Smartphone Pixel

    Zwei Tage lang demonstrierten Hacker in Seoul auf dem "PwnFest" diverse Schwachstellen verbreiteter Software, darunter der Browser Edge und Safari. Auch VMWare Workstations und das Google Pixel wurden geknackt.

  4. "Hack the Pentagon"-Programm offenbart 138 Sicherheitslücken

    Hack the Pentagon

    Die US-Regierung hatte im März Hacker aufgerufen, fünf Pentagon-Webseiten zu attackieren. Laut US-Verteidigungsminister Ashton Carter fanden sie dabei etliche Sicherheitslücken.

  1. Chrome blockt Zertifikate mit Common Name

    Chrome blockt Zertifikate mit Common Name

    Wenn der seit Jahren etablierte, hauseigene Dienst plötzlich den HTTPS-Zugang verwehrt, liegt das vermutlich an einer Neuerung der aktuellen Chrome-Version: Google erzwingt den Einsatz der RFC-konformen "Subject Alt Names" und viele Admins müssen deshalb jetzt Hand anlegen.

  2. USA: Regierung plant einheitliche Regeln für autonome Autos

    US-Regierung: Einheitliche Regeln für autonome Autos

    Bisher regelt jeder US-Bundesstaat für sich, unter welchen Umständen autonome Autos auf seinen Straßen unterwegs sein dürfen. Das will die US-Regierung nun ändern. Sie will außerdem mit 4 Milliarden US-Dollar autonome und vernetzte Autos subventionieren

  3. Analysiert: Google-Interna im Second-Hand-Shop

    Google Information Leakage

    Ein in Deutschland gekaufter Gebraucht-Router hatte offenbar einen prominenten Vorbesitzer. Es lieferte den neuen Besitzern interessante und brisante Einblicke in die Infrastruktur von Google – einschließlich Zugangsdaten.

  1. Klassiker: Alfa Romeo Montreal

    Klassiker

    Der Alfa Romeo Montreal bringt mit seinem Schlafzimmerblick nicht nur Alfa-Fans um den Verstand. Das Sportcoupé ist eine echte italienische Diva mit zickiger Technik, aber wenn sie läuft, dann möchte man nicht mehr aussteigen.

  2. Was war. Was wird. Vom Sommer der Liebe bis zum Platz hinter dem Deich, enthaltend des Sommerrätsel dritten Teil

    Ruhe, Sonne Sommer

    Ach, man hat ja im Sommer mal Zeit, was in aller Ruhe zu diskutieren, meint Hal Faber. Der sich dann doch über all die Aufgeregtheiten wundert, während die Wale im Baggersee paddeln. Und sich zeigt, dass Menschenrechtler und Hacker zusammenarbeiten müssen

  3. Freudsche Zustände

    Gestaltet der Mensch seine Gesellschaft bewusst - oder wird er unbewusst durch Strukturen und Dynamiken des Systems geformt?

  4. Ist das uralte Atomkraftwerk in Fessenheim nun definitiv abgeschaltet?

    Eine Mitteilung des französischen Netzbetreibers RTE zu der Abschaltung ist undurchsichtig

Anzeige