Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.685.380 Produkten

Dennis Schirrmacher 18

Phisher bringen Chrome-Erweiterung Copyfish unter ihre Kontrolle

Phisher bringen Chrome-Erweiterung Copyfish unter ihre Kontrolle

Wer die aktuelle Version von Copyfish installiert hat, wird von Werbeeinblendungen genervt. Nun hat Google die von Betrügern manipulierte Chrome-Erweiterung offline genommen.

Ein Entwickler der Chrome-Erweiterung Copyfish ist auf eine Phishing-Mail reingefallen und hat auf einer gefälschten Google-Seite für Entwickler seine Log-in-Daten eingegeben. Seitdem haben Betrüger die Macht über die Erweiterung und stellten eine manipulierte Version (V2.8.5) im offiziellen Web Store von Chrome bereit. Diese blendet Werbung beim Surfen ein, warnen die Entwickler. Nutzern sollten Copyfish vorerst deinstallieren.

Anzeige

Derzeit haben die Entwickler immer noch keine Kontrolle über ihre Erweiterung: Die Betrüger sollen Copyfish in ihren Entwickler-Account verschoben haben. Mittlerweile hat Google die manipulierte Version aus seinem Web Store entfernt. Die Firefox-Version soll nicht betroffen sein, versichern die Entwickler.

Mit Copyfish kann man Texte aus etwa Bildern und PDFs extrahieren. (des)

18 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Werbeverseuchte Version von Chrome-Erweiterung Web Developer im Umlauf

    Werbeverseuchte Version von Chrome-Erweiterung Web Developer im Umlauf

    Betrüger sollen die Erweiterung unter ihre Kontrolle gebracht haben und eine kompromittierte Ausgabe an die mehr als 1 Million Nutzer verteilt haben. Dabei handelt es sich offenbar um eine aktuelle Masche.

  2. Google warnt Entwickler von Chrome-Erweiterungen vor Phishing-Mails

    Google warnt Entwickler von Chrome-Erweiterungen vor Phishing-Mails

    Betrüger sind auf der Jagd nach Log-in-Daten von Entwickler-Accounts, um Chrome-Erweiterungen mit Schadcode zu verseuchen und anschließend zu verteilen, warnt Google.

  3. Kein Nutzerinteresse: Google beerdigt Chrome-Apps

    Google beerdigt Chrome-Apps

    Nach einer Ankündigung im Sommer 2016 hat Google nun die Chrome-Apps aus dem Sortiment seines Chrome-Web-Stores geschmissen. Die Apps bleiben bis Anfang nächsten Jahres funktionsfähig – die Nachfolge sollen PWAs antreten.

  4. Chrome-Erweiterungen mit Schadcode bedrohen über 500.000 Nutzer

    Chrome-Erweiterungen mit Schadcode bedrohen über 500.000 Nutzer

    In den Chrome Web Store haben sich Erweiterungen geschlichen, die Nutzer für Klickbetrug missbrauchen. Noch nicht alle Erweiterungen sind offline.

  1. Add-ons unter Google Chrome installieren - so geht's

    Google Chrome

    Du möchtest in Google Chrome Add-Ons wie Adblocker installieren? Wir erklären dir, wie du die Erweiterungen für diesen Browser einbaust.

  2. Instagram Stories anonym anschauen - mit diesem Trick klappt's

    Du möchtest bei Instagram heimlich die Story eines Kontakts anschauen, ohne dass dieser es mitbekommt? Wir zeigen dir einen Trick, wie das geht!

  3. Progressive Web Apps, Teil 3: Wie die Web-App zur App-App wird

    Progressive Web App auf dem Homebildschirm

    Wenn Webanwendungen künftig so mächtig sein können wie ihre nativen Gegenstücke, wie kann man sie dann von übrigen Websites unterscheiden? Dafür gibt es das Web App Manifest, das zudem das Aussehen der Anwendung auf dem Homebildschirm oder im App-Switcher spezifiziert.

  1. Afrin: "Besorgt" und scheinheilig wegschauen

    Lieber "keine eigenen Erkenntnisse über den Einsatz von Leopard-Panzern"? Von den Schwierigkeiten der deutschen und der US-Regierung sich einzugestehen, wie wichtig ihnen Erdogan ist und vom weiten Weg der YPG zum Kompromiss mit Damaskus

  2. Next-Gen-Spielegrafik: Unity zeigt Techdemo Book of the Dead

    Echte Next-Gen-Spielegrafik: Unity zeigt Techdemo Book of the Dead

    Eine Gruppe von Unity-Entwicklern hat mit Book of the Dead eine Technikdemo erschaffen, die nur noch beim genauen Hinsehen von der Realität zu unterscheiden ist.

  3. HomePod: Apple bringt Siri-Lautsprecher im Frühjahr nach Deutschland

    HomePod

    Mit Verspätung steigt Apple in den Markt der "smarten" Lautsprecher ein: HomePod kommt Anfang Februar in ersten Ländern für 350 Dollar in den Handel. Wichtige Funktionen will der Hersteller erst per Software-Update nachliefern.

  4. DJI Mavic Air filmt in 4K und umfliegt selbstständig Hindernisse

    DJI Mavic Air geleakt: 4K-Drohne mit 21 Minuten Flugzeit

    Die Quadrocopter-Drohne DJI Mavic Air übernimmt viele Features der Mavic Pro, ist aber deutlich preiswerter. Hindernisse umfliegt sie, ohne dass der Pilot sich darum kümmern müsste.

Anzeige