Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Dennis Schirrmacher 51

Alert Patchday: Nur zwei Lücken im Flash Player, dafür 67 Schwachstellen in Adobe Reader Update

Patchday: Diesen Monat nur zwei Lücken im Flash Player

Diesen Monat steht ausnahmsweise mal nicht der Flash Player im Rampenlicht von Adobes Patchday.

Adobe versorgt diese Monat Acrobat, Digital Editions, Experience Manager, Flash Player und Reader mit Sicherheitsupdates. Insgesamt gelten 46 Lücken als kritisch und können zur Übernahme von Computern führen.

Wer Adobe Acrobat und Reader unter macOS oder Windows nutzt, sollte sicherstellen, dass die in der Sicherheitswarnung aufgelisteten abgesicherten Versionen installiert sind. Setzen Angreifer an den kritischen Schwachstellen an, können sie bis auf wenige Ausnahmen Speicherfehler auslösen, um so Schadcode auszuführen.

Adobe Digital Editions ist unter Android, iOS, macOS und Windows bis einschließlich Version 4.5.5 verwundbar. Die Ausgabe 4.5.6 ist abgesichert. Auch hier kann ein Ausnutzen der Lücken im schlimmsten Fall die Ausführung von Schadcode bedeuten.

Flash Player auf der Zielgeraden

Im Flash Player klafft diesen Monat nur eine als kritisch eingestufte Schwachstelle. Den Patch für die zweite Lücke sieht Adobe als "wichtig" an. Von beiden Schwachstellen ist der Flash Player unter Chrome OS, Linux, macOS und Windows bedroht. Die abgesicherte Ausgabe 26.0.0.151 steht zum Download bereit.

Welche Flash-Version auf dem eigenen Computer läuft, kann man auf einer Webseite von Adobe prüfen. Die abgesicherten Ausgaben findet sich über die Download-Webseite. An dieser Stelle sollte man aufpassen: Standardmäßig ist weitere Software ausgewählt, die neben dem Flash Player auf dem Computer landet – diese kann man manuell abwählen. Der Webbrowser Chrome aktualisiert Flash automatisch. Unter Windows 8.1 und 10 tun dies auch Edge und Internet Explorer 11. Das Ende des Flash Players ist indes beschlossen: Ende 2020 soll Schluss sein.

Der Experience Manager ist auf allen Plattformen angreifbar. Nutzer sollten prüfen, ob die aktuellen kumulativen Sicherheitsudpates installiert sind. Diese stuft Adobe als "wichtig" und "moderat" ein.

[UPDATE, 09.08.2017 11:45 Uhr]

Angabe der abgesicherten Version des Flash Players im Fließtext korrigiert. (des)

51 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Patchday: Adobe Acrobat und Reader sind das neue Flash

    Patchday: Acrobat ist das neue Flash

    Adobe schließt in seinem Software-Portfolio einen Haufen Sicherheitslücken. Davon gelten viele als kritisch – der Löwenanteil klafft in Acrobat und Reader.

  2. Patchday: Adobe sichert Flash gegen aktive Angriffe ab

    Patchday: Adobe sichert Flash gegen aktive Angriffe ab

    In diesem Monat stellt Adobe Sicherheitsupdates für neun Anwendungen von Animate bis RoboHelp bereit. Vor allem Flash-Nutzer sollten zeitnah aktualisieren: Angreifer attackieren derzeit bestimmte Windows-Systeme.

  3. Patchday: Adobe stopft kritische Lücken in Acrobat, Reader, Flash und Photoshop

    Patchday: Adobe stopft kritische Lücken in Acrobat und Reader

    Kritische Lücken in Flash sowie in Adobe Acrobat und Reader benötigen sofortige Aufmerksamkeit. Auf ungepatchten Systemen können Angreifer Schadcode aus der Ferne ausführen. Photoshop ist diesmal auch mit Sicherheitslücken beim Patchday dabei.

  4. Patchday: Flash Player wie immer für Schadcode anfällig

    Patchday: Adobe

    Adobe veröffentlicht abgesicherte Versionen des Flash Players und Experience Manager Forms. Aufgrund kritischer Lücken sollten Sie Flash zügig aktualisieren.

  1. Welche Windows-Version habe ich?

    Welche Windows-Version habe ich?

    Wenn du herausfinden möchtest, welche Windows-Version du installiert hast, folge einfach den Anweisungen in unserem Tipps & Tricks-Artikel.

  2. Brauche ich einen Virenscanner für mein Android-Smartphone?

    Immer wieder liest man von Android-Viren, die Smartphones und Tablets befallen. Wir verraten dir, ob du einen Virenscanner für Android brauchst.

  3. So sicherst du Windows 10 gegen Erpresser-Trojaner ab

    Erpresser-Trojaner gehören zu den fiesesten Bedrohungen für PCs. Mit einigen Vorkehrungen kannst du dich gegen Lösegeldforderungen schützen.

  1. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  2. Paradise Papers: Für dumm verkauft

    Unser Steuersystem fördert die Großkonzerne, zerstört Kleinunternehmer und rasiert den Durchschnittsbürger. Ein Gastbeitrag

Anzeige