Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.381 Produkten

Dennis Schirrmacher 51

Alert Patchday: Nur zwei Lücken im Flash Player, dafür 67 Schwachstellen in Adobe Reader Update

Patchday: Diesen Monat nur zwei Lücken im Flash Player

Diesen Monat steht ausnahmsweise mal nicht der Flash Player im Rampenlicht von Adobes Patchday.

Adobe versorgt diese Monat Acrobat, Digital Editions, Experience Manager, Flash Player und Reader mit Sicherheitsupdates. Insgesamt gelten 46 Lücken als kritisch und können zur Übernahme von Computern führen.

Anzeige

Wer Adobe Acrobat und Reader unter macOS oder Windows nutzt, sollte sicherstellen, dass die in der Sicherheitswarnung aufgelisteten abgesicherten Versionen installiert sind. Setzen Angreifer an den kritischen Schwachstellen an, können sie bis auf wenige Ausnahmen Speicherfehler auslösen, um so Schadcode auszuführen.

Adobe Digital Editions ist unter Android, iOS, macOS und Windows bis einschließlich Version 4.5.5 verwundbar. Die Ausgabe 4.5.6 ist abgesichert. Auch hier kann ein Ausnutzen der Lücken im schlimmsten Fall die Ausführung von Schadcode bedeuten.

Im Flash Player klafft diesen Monat nur eine als kritisch eingestufte Schwachstelle. Den Patch für die zweite Lücke sieht Adobe als "wichtig" an. Von beiden Schwachstellen ist der Flash Player unter Chrome OS, Linux, macOS und Windows bedroht. Die abgesicherte Ausgabe 26.0.0.151 steht zum Download bereit.

Welche Flash-Version auf dem eigenen Computer läuft, kann man auf einer Webseite von Adobe prüfen. Die abgesicherten Ausgaben findet sich über die Download-Webseite. An dieser Stelle sollte man aufpassen: Standardmäßig ist weitere Software ausgewählt, die neben dem Flash Player auf dem Computer landet – diese kann man manuell abwählen. Der Webbrowser Chrome aktualisiert Flash automatisch. Unter Windows 8.1 und 10 tun dies auch Edge und Internet Explorer 11. Das Ende des Flash Players ist indes beschlossen: Ende 2020 soll Schluss sein.

Der Experience Manager ist auf allen Plattformen angreifbar. Nutzer sollten prüfen, ob die aktuellen kumulativen Sicherheitsudpates installiert sind. Diese stuft Adobe als "wichtig" und "moderat" ein.

[UPDATE, 09.08.2017 11:45 Uhr]

Angabe der abgesicherten Version des Flash Players im Fließtext korrigiert. (des)

51 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Patchday: Adobe Acrobat und Reader sind das neue Flash

    Patchday: Acrobat ist das neue Flash

    Adobe schließt in seinem Software-Portfolio einen Haufen Sicherheitslücken. Davon gelten viele als kritisch – der Löwenanteil klafft in Acrobat und Reader.

  2. Patchday: Adobe sichert Flash gegen aktive Angriffe ab

    Patchday: Adobe sichert Flash gegen aktive Angriffe ab

    In diesem Monat stellt Adobe Sicherheitsupdates für neun Anwendungen von Animate bis RoboHelp bereit. Vor allem Flash-Nutzer sollten zeitnah aktualisieren: Angreifer attackieren derzeit bestimmte Windows-Systeme.

  3. Patchday: Adobe stopft kritische Lücken in Acrobat, Reader, Flash und Photoshop

    Patchday: Adobe stopft kritische Lücken in Acrobat und Reader

    Kritische Lücken in Flash sowie in Adobe Acrobat und Reader benötigen sofortige Aufmerksamkeit. Auf ungepatchten Systemen können Angreifer Schadcode aus der Ferne ausführen. Photoshop ist diesmal auch mit Sicherheitslücken beim Patchday dabei.

  4. Patchday: Adobe stopft kritische Lücken in Flash

    Patchday: Adobe stopft kritische Lücken in Flash

    Adobe hat am allmonatlichen Patchday kritische Lücken im Flash-Player, in Shockwave und in der eBook-Software Digital Editions veröffentlicht. Für Adobe Captivate gibt es ebenfalls einen Patch.

  1. Windows: Festplatte aufräumen - so geht's

    Die Festplatte deines PCs ist voll? Kein Problem! Wir zeigen dir, wie du große Dateien findest, Datenballast loswirst und Platz schaffen kannst.

  2. So sicherst du Windows 10 gegen Erpresser-Trojaner ab

    Erpresser-Trojaner gehören zu den fiesesten Bedrohungen für PCs. Mit einigen Vorkehrungen kannst du dich gegen Lösegeldforderungen schützen.

  3. Ist Open Source Software wirklich sicherer?

    Open Source-Software gilt als sicherer als proprietäre Software - doch stimmt das wirklich? Wir machen den Praxis-Check.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  2. "Textbombe" crasht iOS und macOS

    "Textbombe" crasht iOS und macOS

    Aktuell verbreitet sich ein Link, mit dem sich verschiedene Apps auf Macs, iPhones und iPads mit einem Klick zum Absturz bringen lassen. Manchmal bleibt auch das ganze System stehen.

  3. ZTE Axon M: Klappbares Handy bald im europäischen Handel

    ZTE Axon M: Klappbares Handy bald im europäischen Handel

    ZTEs Axon M hat zwei Touchscreens, die sich in der Mitte auf- und zusammenfalten lassen. In Kürze soll das Axon M auch in Europa erhältlich sein.

  4. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

Anzeige