Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Fabian A. Scherschel 295

Alert Ordinypt: Erpressungstrojaner bedroht deutsche Firmen

Ordinypt: Angeblicher Erpressungstrojaner bedroht deutsche Firmen

Von Ordinypt befallene Dateien

Bild: G-Data

Allem Anschein nach geht in Deutschland ein neuer Trojaner um, der auf Personalabteilungen zielt und Lösegeld erpresst. Der in Delphi verfasste Trojaner lässt Opfern allerdings keine Chance, ihre Daten wiederzubekommen.

Ein Erpressungstrojaner grassiert momentan in Deutschland und bedroht vor allem die Daten von Firmen. Laut einem Bericht der Sicherheitsfirma G-Data handelt es sich bei Ordinypt um einen Wiper-Trojaner, der vorgibt, wichtige Daten auf dem Rechner des Opfers zu verschlüsseln. Für die Opfer sieht also erst mal alles so aus, als sei das System von einer Ransomware befallen. Allerdings machen sich die Angreifer wohl nicht die Mühe, Daten zu verschlüsseln sondern löschen stattdessen deren Inhalt – das geforderte Lösegeld zu zahlen ist also sinnlos.

Angriff zielt erneut auf Personalabteilungen

G-Data
Der Trojaner hinterlässt diese Erpresserbotschaft Vergrößern
Bild: G-Data

Ähnlich wie damals beim Goldeneye-Angriff nutzen die Drahtzieher hinter Ordinypt (auch bekannt als HSDFSDCrypt) sehr sauber verfasste Phishing-Mails in nahezu fehlerfreiem Deutsch, die sie mit Vorliebe direkt an personalverantwortliche Personen in deutschen Firmen schicken. Interessanterweise ist der vermeintliche Erpressungstrojaner in Delphi geschrieben – was eine Programmiersprache für Malware angeht eine eher ungewöhnliche Wahl.

Anders als bei der Mischa/Petya/Goldeneye-Familie scheinen es die Kriminellen auch nicht darauf angelegt zu haben, sich mit gutem Branding einen Namen in der Szene zu machen. Der Trojaner ist eher unauffällig und legt für jedes Opfer-System eine eigene Bitcoin-Adresse an. Die Dateinamen der befallenen Dateien werden anscheinend zufällig vergeben.

G-Data
Erpresser-E-Mail Vergrößern
Bild: G-Data

G-Data geht davon aus, dass der Verfasser der Erpressernachricht des Trojaners ein deutscher Muttersprachler ist. Dass jedes Mal eine neue Bitcoin-Adresse angelegt wird, soll es wohl erschweren, die Zahlungen in der Bitcoin-Blockchain zu verfolgen. Ob und wie der Trojaner die Adressen und dazugehörige geheime Schlüssel an die Erpresser übermittelt, ist momentan unklar. Auch ist nicht bekannt ob die Urheber der Malware mit ihrem Schadcode Geld scheffeln wollen, oder ob es sich ähnlich wie im Fall NotPetya vorrangig um einen Angriff handelt, der einen möglichst großen Schaden anrichten soll.

Nach bisherigen Erkenntnissen zielt Ordinypt nur auf Windows-Rechner. Ob die Malware auf Windows-10-Rechnern erfolgreich zur Ausführung gebracht werden kann, ist momentan ungewiss.

(fab)

295 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Alles, was wir bisher über den Petya/NotPetya-Ausbruch wissen

    Alles was wir bisher über den Petya-Ausbruch wissen

    Ein riesiger Ausbruch eines weiteren Erpressungstrojaners hält die Welt in Atem. Wie kam es zu dem Angriff, wer profitiert davon und was kann ich unternehmen, um mich zu schützen? Wir haben den aktuellen Wissensstand zusammengetragen.

  2. WannaCry-Erpresser ziehen 120.000 Euro Erpressergeld aus Bitcoin-Wallets ab

    WannaCry-Erpresser ziehen 120.000 Euro Erpressergeld aus Bitcoin-Wallets ab

    Die Bitcoin-Adressen, die mit dem WannaCry-Trojaner in Verbindung stehen wurden geleert. Alles sieht danach aus, als wollten die Erpresser die knapp 52 erbeuteten Bitcoins nun zu barem Geld machen. Momentan sind diese ungefähr 120.000 Euro wert.

  3. Ordinypt: Vermeintlicher Erpressungstrojaner-Ausbruch in Deutschland gibt Rätsel auf

    Ordinypt: Vermeintlicher Erpressungstrojaner-Ausbruch in Deutschland gibt Rätsel auf

    Die vor kurzem aufgetauchte Ransomware Ordinypt löscht Dateien, statt sie zu verschlüsseln und hat es mit Fake-PDF-Dateien auf deutsche Personalabteilungen abgesehen. Allerdings gibt es bisher kaum Anzeichen auf Infektionen in freier Wildbahn.

  4. Petya, Mischa, Goldeneye: Die Erpresser sind Nerds

    Petya, Mischa, Goldeneye: Die Erpresser sind Nerds

    Die Drahtzieher hinter der wahrscheinlich größten Ransomware-Welle seit Locky scheinen James-Bond-Fans zu sein.

  1. So sicherst du Windows 10 gegen Erpresser-Trojaner ab

    Erpresser-Trojaner gehören zu den fiesesten Bedrohungen für PCs. Mit einigen Vorkehrungen kannst du dich gegen Lösegeldforderungen schützen.

  2. Ukrainischer Geheimdienst SBU sieht russische Geheimdienste hinter Petya/NotPetya-Infektion

    Der Angriff am Tag vor dem Nationalfeiertag sei nur unter dem Deckmantel einer Ransomware-Attacke erfolgt, nach dem SBU sollte Panik ausgelöst werden

  3. Analysiert: Ransomware meets Info-Stealer - RAA und das diebische Pony

    Analysiert: Ransomware meets Info-Stealer - RAA und das diebische Pony

    Im Rahmen unserer Analysiert:-Serie geht es diesmal einem Erpressungs-Trojaner an den Code: Olivia von Westernhagen untersucht den in JavaScript realisierten RAA-Trojaner, der gleich auch noch eine Passwort-Klau-Malware im Gepäck hat.

  1. Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Mit großem Tamtam hat Mozilla Firefox Quantum veröffentlicht. Ein längst überfälliges Update: Endlich kann es der Browser mit seinem ärgsten Rivalen aufnehmen. (Nicht nur) Chrome-Nutzer sollten einen Blick riskieren und Firefox eine (zweite) Chance geben.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

Anzeige