Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Lutz Labs 496

Neues Botnetz über IoT-Geräte

Netzwerk

IoT_reaper oder IoTroop nennt sich ein neues Botnetz, das sich nach Angaben von Sicherheitsforschern seit September weit verbreitet hat. Die Spezialisten gehen von zwei Millionen Infektionen aus.

Ein Jahr nach dem Botnetz Mirai greift ein Verwandter um sich: Ein neues Botnetz soll Teile des Mirai-Quellcodes verwenden. Sicherheitsforscher nennen das neue Netz "IoT_reaper" beziehungsweise "IoTroop". Es nimmt vornehmlich IoT-Geräte ins Visier: Überwachungskameras, NAS-Systeme sowie Videorecorder. Die Geräte stammen den Angaben zufolge vor allem von Netgear, D-Link, Linksys, GoAhead, JAWS, Vacron, AVTECH, MicroTik, TP-Link und Synology.

Anzeige

Anders als Mirai versucht das neue Botnetz nicht, die Systeme über bekannte Standard-Passwörter zu kapern. Es nutzt stattdessen bekannte, aber noch nicht gepatchte Lücken aus.

Sicherheitsforschern zufolge kämpft der Autor des Botnetzes noch damit, die rund zwei Millionen bislang gekaperten Systeme unter Kontrolle zu bringen. Eine von dem Botnetz ausgehende DDOS-Attacke konnten sie noch nicht beobachten. Dennoch gehen sie davon aus, dass von IoT_reaper/IoTroop eine große Gefahr ausgehen wird: Konnten Anwender sich gegen Mirai noch mit dem Ändern von Passwörtern schützen, ist das dieses Mal nicht möglich. Schutz versprechen nur Firmware-Updates – und die liefert kaum ein Hersteller billiger IoT-Geräte. (ll)

496 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mirai-Botnetz versuchte sich im Bitcoin-Mining

    Mirai-Botnetz versuchte sich in Bitcoin-Mining

    Die Drahtzieher des Botnetzes haben IBM zufolge IoT-Geräte zum Schürfen von Bitcoins missbraucht. Dabei handelt es sich offenbar um einen Testballon.

  2. IoT-Botnetz Reaper ist wohl kleiner als angenommen

    IoT-Botnetz Reaper: Forscher veröffentlichen weitere Details

    Aktuellen Analysen zufolge soll das Reaper-Botnetz mit 10.000 bis 20.000 IoT-Geräten wesentlich kleiner sein als zuvor angenommen. Der zugrunde liegende optimierte Mirai-Quellcode birgt aber viel Potenzial für erfolgreiche (DDoS-)Angriffe.

  3. OMG-Botnet macht aus IoT-Geräten Proxys

    OMG-Botnet macht aus IoT-Geräten Proxys

    Kriminelle kapern derzeit gehäuft IoT-Geräte und missbrauchen diese als Proxy, um ihre eigentlichen Geschäfte zu verschleiern.

  4. Hide’n Seek: IoT-Botnetz mit Spionage-Skills

    Hide’n Seek: Neues IoT-Botnetz mit Spionage-Skills

    Ein neues Botnetz aus internetfähigen Geräten hat es scheinbar nicht auf Sabotage, sondern auf Informationsdiebstahl abgesehen. "Hide’n Seek" soll auch in Deutschland sein Unwesen treiben.

  1. Aus dem Internet der Dinge wird eine Armee der Dinge

    Die Verantwortlichen für den massiven DDoS-Angriff auf DNS-Server am Wochenende sind noch nicht bekannt, neben Scriptkiddies, Kriminellen oder Hackergruppen werden auch die üblichen Verdächtigen Russland oder China genannt

  2. Die Risiken wachsen mit dem Internet der Dinge

    US-Regierung plant nach DDoS-Angriff "strategische Prinzipien" zur Sicherung des Internet der Dinge

  3. Autonome Agenten sollen vor Botnet-Angriffen schützen und die Angreifer neutralisieren

    Die Pentagon-Forschungsbehörde Darpa will nach WannaCry oder und Petya/NotPetya schnell und automatisch die "Infrastruktur" des Angreifers ausschalten können

  1. Wiener Motorensymposium: Volkswagen hybridisiert den Golf VIII

    alternative Antriebe, Elektroautos

    Volkswagen elektrifiziert die Massen: Auf dem Wiener Motorensymposium konkretisieren die Wolfsburger Ingenieure, wie sie sich die flächendeckende Hybridisierung des Golfs vorstellen. Erstmals erwähnt Volkswagen offiziell den Golf VIII, der 2019 eingeführt werden soll

  2. 180-Euro-Smartphone Honor 7C nun auch in Deutschland

    Einsteiger-Smartphone Honor 7C kommt für 180 Euro nach Deutschland

    Das Honor 7C kann jetzt auch in Deutschland gekauft werden. Zum Marktstart kostet das Smartphone der Huawei-Tochter 180 Euro. Dafür bekommt man kompetente Hardware, die allen gängigen Anwendungen gewachsen sein sollte.

  3. Astronomen verblüfft über Megafusion großer Galaxien

    Astronomen verblüfft über Megafusion großer Galaxien

    Gleich zwei Mal haben Forscher gewaltige Galaxienhaufen aufgespürt – weit zurück im jungen Universum. Dass sie zu jener Zeit schon zu Haufen verschmolzen, lässt die Astronomen rätseln. Beeindruckend ist noch eine andere Eigenheit der Massemonster.

  4. Außenminister Maas und der politische Prozess zur Ablösung Baschar al-Assads

    Syrien: Wiederaufbauhilfen aus dem Westen, um das "Regime mit dem Monster" auszuhebeln? Das politische Interesse ist klar, der moralische Grund trüb

Anzeige