Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Lutz Labs 496

Neues Botnetz über IoT-Geräte

Netzwerk

IoT_reaper oder IoTroop nennt sich ein neues Botnetz, das sich nach Angaben von Sicherheitsforschern seit September weit verbreitet hat. Die Spezialisten gehen von zwei Millionen Infektionen aus.

Ein Jahr nach dem Botnetz Mirai greift ein Verwandter um sich: Ein neues Botnetz soll Teile des Mirai-Quellcodes verwenden. Sicherheitsforscher nennen das neue Netz "IoT_reaper" beziehungsweise "IoTroop". Es nimmt vornehmlich IoT-Geräte ins Visier: Überwachungskameras, NAS-Systeme sowie Videorecorder. Die Geräte stammen den Angaben zufolge vor allem von Netgear, D-Link, Linksys, GoAhead, JAWS, Vacron, AVTECH, MicroTik, TP-Link und Synology.

Anders als Mirai versucht das neue Botnetz nicht, die Systeme über bekannte Standard-Passwörter zu kapern. Es nutzt stattdessen bekannte, aber noch nicht gepatchte Lücken aus.

Sicherheitsforschern zufolge kämpft der Autor des Botnetzes noch damit, die rund zwei Millionen bislang gekaperten Systeme unter Kontrolle zu bringen. Eine von dem Botnetz ausgehende DDOS-Attacke konnten sie noch nicht beobachten. Dennoch gehen sie davon aus, dass von IoT_reaper/IoTroop eine große Gefahr ausgehen wird: Konnten Anwender sich gegen Mirai noch mit dem Ändern von Passwörtern schützen, ist das dieses Mal nicht möglich. Schutz versprechen nur Firmware-Updates – und die liefert kaum ein Hersteller billiger IoT-Geräte. (ll)

496 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mirai-Botnetz versuchte sich im Bitcoin-Mining

    Mirai-Botnetz versuchte sich in Bitcoin-Mining

    Die Drahtzieher des Botnetzes haben IBM zufolge IoT-Geräte zum Schürfen von Bitcoins missbraucht. Dabei handelt es sich offenbar um einen Testballon.

  2. IoT-Botnetz Reaper ist wohl kleiner als angenommen

    IoT-Botnetz Reaper: Forscher veröffentlichen weitere Details

    Aktuellen Analysen zufolge soll das Reaper-Botnetz mit 10.000 bis 20.000 IoT-Geräten wesentlich kleiner sein als zuvor angenommen. Der zugrunde liegende optimierte Mirai-Quellcode birgt aber viel Potenzial für erfolgreiche (DDoS-)Angriffe.

  3. Kriminelle bieten Mirai-Botnetz mit 400.000 IoT-Geräten zur Miete an

    Kriminelle bieten Mirai-Botnetz mit 400.000 IoT-Geräten zur Miete an

    Zwei Hacker sollen derzeit auf Kundenfang gehen und Mirai-Botnetze zur Miete anbieten. Dabei werben sie unter anderem mit einer optimierten Version des DDoS-Tools Mirai. Sicherheitsforscher zeigen den Live-Status des gesamten Mirai-Botnetzes an.

  4. Source Code von mächtigem DDoS-Tool Mirai veröffentlicht

    Hacker

    In einem Hacker-Forum ist der Code aufgetaucht, mit dem Angreifer ein riesiges IoT-Botnet versklavt haben, um die bisher größte dokumentierte DDoS-Attacke auszuüben.

  1. Aus dem Internet der Dinge wird eine Armee der Dinge

    Die Verantwortlichen für den massiven DDoS-Angriff auf DNS-Server am Wochenende sind noch nicht bekannt, neben Scriptkiddies, Kriminellen oder Hackergruppen werden auch die üblichen Verdächtigen Russland oder China genannt

  2. Die Risiken wachsen mit dem Internet der Dinge

    US-Regierung plant nach DDoS-Angriff "strategische Prinzipien" zur Sicherung des Internet der Dinge

  3. Autonome Agenten sollen vor Botnet-Angriffen schützen und die Angreifer neutralisieren

    Die Pentagon-Forschungsbehörde Darpa will nach WannaCry oder und Petya/NotPetya schnell und automatisch die "Infrastruktur" des Angreifers ausschalten können

  1. Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Mit großem Tamtam hat Mozilla Firefox Quantum veröffentlicht. Ein längst überfälliges Update: Endlich kann es der Browser mit seinem ärgsten Rivalen aufnehmen. (Nicht nur) Chrome-Nutzer sollten einen Blick riskieren und Firefox eine (zweite) Chance geben.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

Anzeige