Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Uli Ries 318

Neuer SSL-Gau: Falsches Google-Zertifikat blieb fünf Wochen unentdeckt

Möglicherweise hat sich die iranische Regierung ein gültiges Zertifikat für Google-Domains erschlichen, um Nutzer von Google Mail zu überwachen. Das Zertifikat wird inzwischen von Google, Microsoft und Mozilla blockiert. Am Wochenende berichtete ein nach eigener Auskunft im Iran lebender Nutzer von Google Mail, dass Google Chrome beim Aufruf der mit SSL gesicherten Site einen Zertifikatsfehler meldete. Offenbar hat eine kürzlich in Chrome eingeführte Sicherheitsfunktion auf das merkwürdige Zertifikat aufmerksam gemacht. Chrome prüft nämlich nicht nur, ob das Zertifikat gültig ist, sondern auch, ob es von der richtigen CA stammt.

Verschiedene Sicherheitsexperten wie Moxie Marlinspike bestätigten, dass das vom holländischen Unternehmen DigiNotar ausgestellte und für alle google.com-Domains (*.google.com) gültige Zertifikat offenbar missbraucht wurde. Ein Pastebin-Eintrag demonstriert die Echtheit. Der Verfasser des Eintrags fordert die "digitale Todesstrafe" für DigiNotar, da durch das unbedachte Vorgehen des Dienstleisters Menschenleben in Gefahr gebracht wurden.

Die Electronic Frontier Foundation schreibt in ihrem Blog, dass das kompromittierte Zertifikat wahrscheinlich von der iranischen Regierung verwendet wurde, um Nutzer von Google Mail zu überwachen. Ausgestellt wurde das betroffene Zertifikat am 10. Juli, also vor gut fünf Wochen. An wen das Wildcard-Zertifikat übergeben wurde, ist allerdings ebenso unbekannt wie die Tatsache, ob noch weitere Zertifikate betroffen sind. Microsoft hat vorsichtshalber das DigiNotar-Root-Zertifikat aus der Microsoft Certificate Trust List in Windows entfernt und so alle Zertifikate von DigiNotar unbrauchbar gemacht.

Verschiedene Softwarehersteller haben inzwischen reagiert: Google wird DigiNotar-Zertifikate aus seinem Browser Chrome entfernen. Ebenso wird die Mozilla Foundation per Update dafür sorgen, dass Firefox, Sea Monkey und Thunderbird den DigiNotar-Zertifikaten nicht mehr vertrauen. Wer nicht auf das Update warten will, findet auf einer Mozilla-Seite Informationen, wie das Zertifikat von Hand gelöscht werden kann. Microsoft hat das Security Advisory 2607712 veröffentlicht. In einem dazu gehörenden Blogbeitrag erklärt das Unternehmen, dass Nutzer der Windows-Versionen ab Windows Vista keine Schritte unternehmen müssen: Das betreffende Zertifikat werde automatisch blockiert.

Für Windows XP und Windows Server 2003 wird es gesonderte Sicherheitsupdates geben, da diese Systeme nicht die zentral verwaltete Microsoft Certificate Trust List verwenden. Der Vorfall ist bereits der zweite seiner Art binnen weniger Monate. Im März wurde der Dienstleister Comodo gehackt, so dass gültige SSL-Zertifikate für eine ganze Reihe hochkarätiger Domains – darunter auch Google Mail – entwendet werden konnten. (dab)

318 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Google: Certificate Transparency wird Pflicht

    Google: Certificate Transparency wird Pflicht

    Google trommelt seit Jahren für mehr Transparenz bei den Certificate Authorities. Jetzt wollen die Macher des Chrome-Browsers CAs mit Gewalt auf die Praxis der Certificate Transparency verpflichten.

  2. Auch Google vertraut StartCom- und WoSign-Zertifikaten nicht mehr

    Auch Google vertraut StartCom- und WoSign-Zertifikaten nicht mehr

    Nach den Webbrowsern Firefox von Mozilla und Safari von Apple soll auch Googles Chrome zeitnah SSL-/TLS-Zertifikaten von StartCom und WoSing kein Vertrauen mehr schenken.

  3. Google auf dem Weg zur unabhängigen Root-CA

    Google auf dem Weg zur unabhängigen Root-CA

    Künftig will das Unternehmen über den Google Trust Service eigene SSL-/TLS-Zertifikate ausstellen. Diese sollen bei Google-Diensten und Angeboten des Google-Mutterkonzerns Alphabet zum Einsatz kommen.

  4. Zertifikats-Streit: Symantec gelobt Google Besserung

    Zertifikats-Streit: Symantec gelobt Besserung gegenüber Google

    Symantec geht auf Google zu, deren Webbrowser Chrome SSL-/TLS-Zertifikate der CA bald herunterstufen soll. Die Zertifizierungsstelle will nun regelmäßig Zertifikats-Prüfungen durchführen lassen.

  1. Chrome blockt Zertifikate mit Common Name

    Chrome blockt Zertifikate mit Common Name

    Wenn der seit Jahren etablierte, hauseigene Dienst plötzlich den HTTPS-Zugang verwehrt, liegt das vermutlich an einer Neuerung der aktuellen Chrome-Version: Google erzwingt den Einsatz der RFC-konformen "Subject Alt Names" und viele Admins müssen deshalb jetzt Hand anlegen.

  2. Wachsende Kritik an Public Key Pinning für HTTPS

    Wachsende Kritik an Public Key Pinning für HTTPS

    Die noch recht junge Technik der Zertifikats-Pinnings für HTTPS bekommt Gegenwind. Prominente Kritiker wie Ivan Ristic prophezeien sogar schon ihren absehbaren Tod: Zu kompliziert und zu gefährlich, lautet deren Diagnose.

  3. Google rüstet gegen den Quantencomputer

    Im Internet breit verwendete Verschlüsselungsmethoden könnten in einigen Jahren von einem Quantencomputer geknackt werden. Google testet nun eine Methode, die nach heutigem Wissen immun gegen diese neue Art von Computer ist

  1. "7 E-Books in 0,1 Sekunden": Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    7 E-Books in 0,1 Sekunden: Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    Rund 2,5 Millionen Kabel-Kunden können Vodafone-Internetanschlüsse mit bis zu 0,5 GBit/s buchen. Auch in Berlin startet der Ausbau.

  2. Gefährliche Hobby-Drohnen: Deutsche Flugsicherung bringt Wegweiser für Drohnen-Piloten

    Drohne und Flugzeug

    Private Drohnen können zur Gefahr für Flugzeuge werden. Mit einer App will die Deutsche Flugsicherung Hobbypiloten nun Orientierung bieten. Sie reagiert auf eine wachsende Zahl bedrohlicher Begegnungen.

  3. photokina: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Interview mit photokina-Manager Christoph Menke: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Die photokina wird modernisiert: U.a. soll die Fachmesse mit neuem Termin im Frühling, weniger Messetagen und jährlichem Turnus attraktiver werden. Für den Veranstalter steht viel auf dem Spiel. Ein Interview mit photokina-Manager Christoph Menke.

  4. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

Anzeige