Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.090 Produkten

Olivia von Westernhagen 17

Alert Neue Chrome- und Chromium-Version behebt Schwachstelle

Neue Chrome- und Chromium-Version behebt Schwachstelle

Bild: pixabay.com

Das aktuelle Chrome- und Chromium-Release 62.0.3202.75 unterbindet einen zuvor möglichen Angriff aus der Ferne. Sofern automatische Updates aktiviert sind, können Nutzer entspannt auf den Rollout warten.

In allen Versionen des Chrome-Browsers und der Open-Source-Variante Chromium vor Version 62.0.3202.75 steckt eine Schwachstelle, die die Ausführung beliebigen Programmcodes oder alternativ einen Denial-of-Service-Angriff durch einen entfernten, nicht authentisierten Angreifer ermöglicht. Google selbst stuft das Sicherheitsrisiko als "hoch" ein.

Anzeige

Laut einer Meldung des CERT-Bund befindet sich die Schwachstelle CVE-2017-15396 in der Chrome-Komponente V8 und kann durch das Erzeugen eines Stack-basierten-Buffer Overflows ausgenutzt werden. Das neue Chrome- und Chromium-Release 62.0.3202.75 behebt das Problem. Es wird laut Google in den nächsten Tagen und Wochen wie gewohnt mittels automatischem Update ausgeliefert. (ovw)

17 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Sicherheitsupdate: Google veröffentlicht Chrome 63.0.3239.108

    Google Chrome

    Ein aktuelles Sicherheitsupdate für Chrome schließt eine Cross-Site-Scripting-Schwachstelle. Es erfolgt wie gewohnt automatisch.

  2. Google schließt Lücken in Chrome und Chromium

    Chrome

    Mit einem – wie gewohnt automatisch ausgelieferten – Update schließt Google drei Sicherheitslücken in seinen Web-Browsern.

  3. Notfall-Update für Adobe Flash Player – jetzt patchen!

    Adobe

    Eine Sicherheitslücke in Adobes Flash Player ermöglicht die Remote Code Execution. Sie wird bereits aktiv von Angreifern missbraucht. Updates stehen bereit und sollten so schnell wie möglich eingespielt werden.

  4. Sicherheitslücken in Pixel-Smartphones: Google revanchiert sich mit bislang höchster Bug Bounty

    Google

    Für die Entdeckung zweier gefährlicher Lücken in Googles Pixel-Geräten erhielt ein Forscher über 100.000 Dollar Belohnung. Mittlerweile ist die Gefahr gebannt.

  1. Welche Browser unterstützen HTML5?

    Es gibt dutzende Web-Browser, die für unterschiedliche Zwecke gedacht sind. Aber welche unterstützen HTML5-Webseiten?

  2. Google Chrome: Lesezeichen importieren

    Sie haben Ihre Lesezeichen gesichert und möchten Sie nun in Google Chrome wiederherstellen? Wir zeigen Ihnen, wie das geht.

  3. Umgekehrte Google Bildersuche - so geht's

    Sie haben ein Bild auf Ihrem Rechner und möchten wissen, wo es herkommt? Das finden Sie anhand der umgekehrten Bildersuche von Google heraus!

  1. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  2. Vorstellung: BMW Concept iX3

    BMW concept iX3

    Der BMW iX3 nutzt als erster BMW die neue eDrive Plattform. Die technischen Daten sind vorläufig: über 200 kW Motorleistung, über 400 km Reichweite, über 70 kWh Batteriekapazität. Gebaut wird der iX3 vorerst in China. Dort wurde nun auch das induktive Laden für den 530e vorgestellt

  3. Fachkräfte: Klimaziele erfordern 100.000 Handwerker mehr für Sanierungen

    Fachkräfte, Fachkräftemangel, Arbeitsplätze

    Fachkräfte, darunter Handwerker und Techniker für Heizungs- und Anlagensteuerung, fehlen massiv, wenn die energetische Sanierung von Häusern zur Erreichung der deutschen Klimaziele durchgeführt werden soll.

  4. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

Anzeige