Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.834.575 Produkten

169

Meltdown und Spectre: Mitentdecker warnt vor erstem Schadcode

Intels Co-Prozessor Xeon Phi

Sicherheitsforscher Anders Fogh hat entscheidend zur Entdeckung von Meltdown und Spectre beigetragen. Er schätzt, dass es schon in Kürze erste Angriffe auf Computer geben wird. Funktionierende Werkzeuge dafür kursierten bereits im Netz.

CPU-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

Die in Prozessoren entdeckten Sicherheitslücken Meltdown und Spectre treffen die Prozessorhersteller ins Mark - vor allem Intel. Aus den Lücken ergeben sich mehr als ein Dutzend Angriffsmöglichkeiten - ein Security-Supergau.

Für die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre kursiert nach Angaben eines IT-Experten bereits funktionierender Schadcode im Netz. "Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass wir in Kürze Malware sehen werden, die die Meltdown-Sicherheitslücke nutzt", sagte der IT-Experte Anders Fogh von G Data. Es sei deshalb sehr wichtig, die verfügbaren Updates zu installieren. Je leistungsfähiger ein Chip ist, desto wahrscheinlicher sei er von einem Angriff bedroht. Fogh hat mit seinen Arbeiten eine Basis für die Entdeckung der Sicherheitslücken Spectre und Meltdown gelegt.

Spectre sei "deutlich komplizierter und nicht so einfach auszunutzen", sagte der Sicherheitsforscher. Bis es Malware für diese Schwachstelle geben wird, werde es deshalb "sicher etwas länger dauern". Dass es einen universellen Angriff geben wird, hält der Sicherheitsforscher aber für "sehr unwahrscheinlich". Dafür gebe es eine zu große Palette an Modellen mit den verschiedensten Systemarchitekturen. "Der Teufel steckt im Detail." Um einen effektiven Angriff zu programmieren, müsse sehr großer Aufwand betrieben werden. Die neuen Lücken ermöglichen aber zum Beispiel mit einem Angriff, dass nun Daten aller Nutzer abgegriffen werden können, die sich einen Rechner teilen, wie etwa in Unternehmen.

Eine schnelle Entwarnung ist demnach nicht in Sicht. "IT-Sicherheit ist ein Langzeitprojekt. Meltdown und Spectre sind nur eine Station auf einer langen Reise", sagte Fogh. In modernen Prozessoren arbeiteten mehr als drei Milliarden Transistoren. "Das sind etwa tausendmal mehr Teile als in der Saturn V Rakete, die Menschen zum Mond gebracht hat." Wenn in so komplexen Umgebungen nicht noch weitere Unzulänglichkeiten entdeckt werden würden, wäre das sehr ungewöhnlich. "In den wenigsten Fällen werden sie jedoch so gravierende Konsequenzen haben wie Spectre und Meltdown."

(mit Material der dpa) / (mho)

169 Kommentare

Themen:

Anzeige
Anzeige