Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.197 Produkten

Ronald Eikenberg 218

Alert Kritische Java-Lücke wird im großen Stil ausgenutzt Update

Kriminelle nutzen derzeit zunehmend eine kritische Lücke in der Java-Laufzeitumgebung aus, um Rechner beim Besuch speziell präparierter Webseiten mit Schadcode zu infizieren. Laut dem renommierten Security-Blogger Brian Krebs ist das darauf zurückzuführen, dass das Arsenal des weit verbreiteten Exploit-Kits BlackHole um einen passenden Exploit ausgebaut wurde.

Anzeige

Durch die Lücke, die Oracle Mitte Februar gepatcht hat, kann Schadcode aus der Java-Sandbox ausbrechen und sich dauerhaft auf dem System verankern. Welche Art von Schadcode dabei injiziert wird, ist variabel. Unter anderem soll die Lücke zur Verbreitung des ZeuS-Trojaners genutzt werden.

Laut einer Analyse von Microsoft ist der Dropper in zwei Java-Klassen aufgeteilt. Die erste Klasse nutzt die Schwachstelle bei der Verarbeitung von Arrays aus, um an höhere Rechte zu gelangen und führt anschließend die Loader-Klasse aus, sich um das Herunterladen und das Installieren der Payload kümmert.

Mit der aktuellen Java-Version ist man vor dem Exploit geschützt.

Schützen kann man sich, indem man eine der derzeit aktuellen Java-Versionen 6 Update 31 oder 7 Update 3 installiert. Ob und welche Version des Browser-Plugins installiert ist, erfährt man auf dieser Testseite.

Allzu sicher sollte man sich jedoch selbst mit der aktuellsten Java-Version nicht fühlen: Brian Krebs berichtet von Gerüchten in Untergrundforen über einen neuen Exploit, der eine ungepatchte kritische Java-Lücke ausnutzt.

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann Java auch komplett deinstallieren oder zumindest das Browser-Plugin deaktivieren. Letzteres dürfte sich aufgrund der stetig abnehmenden Verbreitung von Java auf die meisten Webseiten nicht auswirken.

Update: Mac-Nutzer haben das besondere Problem, dass das letzte offiziell von Apple ausgegebene Java-Update aus dem vergangenen November stammt. Hier empfiehlt sich, Java über das Dienstprogramm "Java-Einstellungen" (Java Preferences) komplett zu deaktivieren (Haken abwählen), bis eine Aktualisierung verfügbar ist. (rei)

218 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apache Struts: Jetzt updaten und kritische Lücke schließen

    Apache Struts: Jetzt updaten und kritische Lücke schließen

    Eine soeben veröffentlichte Version von Apache Struts schließt eine kritische Lücke. Die Entwickler und der Entdecker der Sicherheitslücke rechnen damit, dass diese bald für Angriffe auf Firmen missbraucht wird. Also ist jetzt zügiges Handeln angesagt.

  2. WordPress 4.7.2: Entwickler verschweigen kritische Sicherheitslücke

    WordPress 4.7.2: Entwickler verschweigen kritische Sicherheitslücke

    Mit dem jüngsten Update haben die Entwickler des beliebten CMS eine kritische Lücke gestopft und das Ausmaß des Problems absichtlich verharmlost, um Anwendern mehr Zeit zum Patchen zu geben. Leidtragende dieser Strategie sind Nutzer ohne Auto-Updates.

  3. Kritische Sicherheitslücke in der Webshop-Software Shopware

    Kritische Sicherheitslücke in der Webshop-Software Shopware

    Die vor allem in Deutschland beliebte Software aus Schöppingen hat eine Schwachstelle, über die Angreifer beliebigen Schadcode ausführen können.

  4. Sicherheitsupdates: Jenkins und mehrere Plugins angreifbar

    Sicherheitsupdates: Jenkins und mehrere Plugins angreifbar

    In Jenkins klaffen mehrere Sicherheitslücken. Unter Umständen könnten Angreifer diese zur Ausführung von Schadcode missbrauchen. Es gibt Sicherheitsupdates – eine Lücke bleibt aber vorerst offen.

  1. Aus der Werkzeugkiste, Teil 4: Adam Bien

    Aus der Werkzeugkiste, Teil 4: Adam Bien

    Adam Bien gehört zu den bekanntesten Enterprise-Java-Entwicklern aus Deutschland. Welche Werkzeuge er tagtäglich bei Kunden oder in eigenen Projekten nutzt, erzählt er im vierten Teil unserer Tool-Interview-Reihe.

  2. HTML5: Wegbereiter des nativen Web

    HTML5-Logo

    Eine Schlüsseltechnologie im Web ist HTML5 – eine Auszeichnungssprache mit einem technologischen Umfeld, das den alten Java-Traum "Write once, run anywhere" erstmals Realität werden lässt.

  3. Software-Updates für Android - so klappt’s

    Software-Updates für dein Android-Smartphone durchzuführen ist ganz einfach. Hier erfährst du, wie es funktioniert.

  1. Adblocker: Gute Chancen für Adblock Plus vor dem OLG Hamburg

    Adblocker: Gute Chancen für Adblock Plus vor dem OLG Hamburg

    In einem weiteren Verfahren setzt sich der Anbieter Adblock Plus Eyeo voraussichtlich gegen Verlage durch. Die Richter sahen keinen Wettbewerbsverstoß durch den Werbeblocker.

  2. "Textbombe" chaiOS: Apple stellt Abhilfe in Aussicht

    iphone

    In der kommenden Woche will Apple per System-Update verhindern, dass sich iPhone, iPad und Mac allein durch den Empfang einer Nachricht zum Absturz bringen lassen. Ältere iOS-Versionen dürften verwundbar bleiben.

  3. Gemeinsame Codebasis: Office für Mac soll schneller zu Windows-Pendant aufschließen

    Office für Mac

    Microsoft liefert wichtige Funktionen wie die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten auf dem Mac nach. Eine zusammengeführte Codebasis soll sicherstellen, dass neue Office-Funktionen künftig umgehend auf andere Plattformen kommen.

  4. NSA-Befugnis zur Massenüberwachung: US-Senat segnet Verlängerung ab

    NSA-Befugnis zur Massenüberwachung: US-Senat segnet Verlängerung ab

    Dank vieler Stimmen aus dem Lager der Demokraten hat der Senat ein umstrittenes Überwachungsgesetz für weitere sechs Jahre verlängert. Lange war darüber diskutiert worden, ob US-Bürger besser geschützt werden müssen.

Anzeige