Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Ronald Eikenberg 157

Innenangreifer half bei Stuxnet-Infektion

Ein Mitarbeiter der iranischen Urananreicherungsanlage Natanz soll den israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad dabei unterstützt haben, den Stuxnet-Virus in die Anlage einzuschleusen. Dies berichtet das Onlinemagazin ISS Source, das sich dabei auf US-Geheimdienstkreise beruft. Demnach hat der Mitarbeiter iranischer Herkunft einen speziell präparierten USB-Stick genutzt, um die Systeme in Natanz gezielt mit dem Schädling zu infizieren. Laut den Angaben sei der Täter wahrscheinlich Mitglied einer oppositionellen Gruppe.

Anzeige

Darüber hinaus soll der Mossad Doppelagenten eingesetzt haben, die den schwächsten Punkt der Anlage aufgespürt haben, um die Erfolgschancen zu erhöhen. Laut dem Bericht gehören diese Agenten wahrscheinlich der militanten iranischen Oppositionsbewegung Volksmudschahidin (Mojahedin-e Khalq, kurz MEK) an.

Stuxnet sorgte im Sommer 2010 für Aufsehen, da er sich zuvor unbekannter Sicherheitslücken in Windows bediente, mit gültigen Zertifikaten signiert war und nach bisherigem Kenntnisstand speziell für die Manipulation der Urananreicherungsanlage in Natanz entwickelt wurde. (rei)

157 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Industroyer: Fortgeschrittene Malware soll Energieversorgung der Ukraine gekappt haben

    Industroyer: Fortgeschrittene Malware soll Energieversorgung der Ukraine gekappt haben

    Sicherheitsforscher haben nach eigenen Angaben eine Art zweites Stuxnet entdeckt: Einen Trojaner, der auf die Steuerung von Umspannwerken zugeschnitten ist. Er soll für Angriffe auf den ukrainischen Stromversorger Ukrenergo verantwortlich sein.

  2. Entwarnung nach Tunneleinsturz in US-Atommülllager

    Hanford Site

    Nach einem Tunneleinsturz im Atommüll-Lager Hanford Site im Bundesstaat Washington wurden mehrere Tausend Mitarbeiter in Sicherheit gebracht. Einige Stunden später hoben die Behörden den Alarm auf, da keine ausgetretene Strahlung festgestellt wurde.

  3. Abgas-Skandal: KBA untersucht angeblich Porsche-Autos

    Abgas-Skandal: KBA untersucht angeblich Porsche-Autos

    Nachdem das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" einen Porsche-Diesel untersuchen ließ und dabei erhöhte Abgaswerte festgestellt wurden, wurde nun laut dem Magazin das Kraftfahrtbundesamt eingeschaltet.

  4. Systembenchmark PCMark 10 verfügbar: Optimiert für Windows 10 und doppelt so schnell

    Systembenchmark PCMark 10 verfügbar: Optimiert für Windows 10 und doppelt so schnell

    Futuremark hat die Basic- und Advanced-Versionen des PCMark 10 zum Download freigegeben. Der Benchmark wurde im Vergleich zum Vorgänger überarbeitet und soll schneller fertig sein.

  1. USA plante umfassenden Cyberangriff auf Iran

    Mit einem Angriff auch auf die Stromnetze wollte man den Iran bei Bedarf auf dem Höhepunkt des Konflikts über das Atomprogramm lahmlegen

  2. Glyphosat und Bundestagswahl

    EU-Entscheidung zur weiteren Zulassung des Herbizids wurde auf das Jahresende verschoben

  3. Ransomware: So entfernst du Verschlüsselungs-Trojaner

    Wenn deine Daten von einem Verschlüsselungs-Trojaner gekapert wurden, heißt es: Ruhe bewahren. Wir zeigen, was du gegen Ransomware tun kannst.

  1. Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Auf Twitter hat der umstrittene Internetunternehmer Kim Schmitz (44) seine Hochzeit bekannt gegeben.

  2. Facebook zieht Nutzer zur Qualitätskontrolle heran

    Facebook

    Seit der US-Präsidentschaftswahl 2016 wird Facebook wegen der Verbreitung von Falschmeldungen heftig kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen setzen zu lassen, rekrutiert das Online-Netzwerk nun seine Mitglieder.

  3. Das Parteiensystem muss sich ändern

    Ein scheinbar abwegiger Vorschlag zur Lösung der politischen Paralyse

  4. Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue europaweite Regeln sollen Geldtransfers bequemer, billiger und sicherer machen. Experten sehen darin die größte Änderung im Bankwesen seit vielen Jahren. Auch für Verbraucher gibt es einige Neuigkeiten.

Anzeige