Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Gerald Himmelein 37

Indien überholt USA als Hauptspammer

"Guten Tag. Wir kennen uns zwar nicht persönlich, aber mein Name ist Gerald Himmelein. Weil Ihr PayPal-Konto von MasterCard gesperrt wurde, möchte ich Ihnen einen Geschäftsvorschlag unterbreiten. Wenn Sie mir zehn Ihrer TAN-Nummern zusenden, vermittele ich Ihnen willige und reich beerbte Single-Redakteurinnen …" Und so könnte es weitergehen – wäre dies eine Spam-Nachricht, wie sie immer noch massenweise in Mail-Postfächer geschwemmt wird. Einige sind stümperhaft gefälscht und in haarsträubendem "Deutsch" geschrieben, andere sind kaum als Fälschung zu erkennen oder geradezu poetisch formuliert.

Anzeige

Das Sicherheitsunternehmen Sophos stellt jedes Quartal eine Hitparade auf, aus welchen Nationen die meisten Spam-Mails kommen. Diese Parade der Müll-Mailer nennt Sophos das "Dirty Dozen". Im Zeitraum von Januar bis März 2012 löst Indien den bisherigen Tabellenführer ab: Mittlerweile stammt fast jede zehnte Spam-Nachricht aus Indien. Die USA, in der Liste bisher immer der Top-Spammer, sind mit 8,3 Prozent aber immer noch gut im Rennen. Auf den dritten Platz kommt Südkorea mit 5,7 Prozent des Spam-Aufkommens. Indonesien und Russland teilen sich mit je 5 Prozent den vierten Platz, gefolgt von Italien, Brasilien, Polen, Pakistan, Vietnam, Taiwan und Peru. Insgesamt sind die von Sophos ermittelten Top Twelve für 58,3 Prozent des weltweiten Spams verantwortlich.

Zu den Ergebnissen ist anzumerken, dass die meisten Spam-Mails von Botnetzen versandt werden, die sich aus per Malware gekaperten Heimcomputern zusammensetzen. Insofern verwundert es auch wenig, dass einwohnerreiche Länder wie Indien und USA an der Spitze liegen. China taucht in den Dirty-Dozen-Berichten überhaupt nicht auf – ein Senior Security Advisor von Sophos mutmaßt, dies liege wohl an den dortigen Einschränkungen zum Zugriff auf Mail-Server.

Insgesamt sei das Volumen an Spam-Mail deutlich zurückgegangen, merkt der Bericht an. Dies sei allerdings primär darauf zurückzuführen, dass Spammer auf neue Distributionskanäle zurückgreifen, etwa Social Networks oder Blog-Links. Der Anteil des Marketing-Spams nehme ab, wohingegen gezielte Versuche zum Ausspähen personenbezogener Daten zunehmen. (ghi)

37 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Spammergate: 1,4 Milliarden E-Mail-Adressen durch Marketingfirma geleakt

    Spammergate: 1,4 Millionen E-Mail-Adressen durch Marketingfirma geleakt

    Sicherheitsforscher, die ein ungesichertes Backup der Marketingfirma River City Media entdeckt haben, werfen deren Mitarbeitern vor, eine riesige Spamoperation betrieben zu haben.

  2. Locky ist wieder da: Erpressungstrojaner grassiert jetzt als Diablo6

    Locky ist wieder da: Erpressungstrojaner grassiert jetzt als Diablo6

    Die Ransomware Locky ist zurück und verschlüsselt wieder verstärkt die persönlichen Dateien von Opfern auf der ganzen Welt. Erhöhte Vorsicht im Umgang mit E-Mails scheint momentan angebracht.

  3. Nach FBI-Haftbefehl: Russischer Hacker in Spanien festgenommen

    Nach FBI-Haftbefehl: Russischer Hacker in Spanien festgenommen

    In der katalanischen Metropole Barcelona ist vergangene Woche ein mutmaßlicher russischer Hacker festgenommen worden. Anders als zuerst berichtet, geht es dabei wohl nicht um die vorgeworfene Einflussnahme auf die US-Wahlen, sondern um Spam.

  4. Indien: Wohl mehr als eine Milliarde Personendaten aus staatlicher Datenbank abgegriffen

    Indien: Offenbar eine Milliarde Personendaten aus staatlicher Datenbank abgegriffen

    Indiens immenses Biometrieprojekt Aadhaar muss offenbar einen riesigen Datendiebstahl verkraften: Redakteure einer Zeitung haben sich für wenig Geld Zugang zu persönlichen Informationen verschafft. Die zuständige Behörde prüft das, wiegelt aber schon ab.

  1. Rohstoffe: Papiertiger BRICS?

    Starke Divergenzen in der Entwicklung Chinas und Indiens einerseits sowie Russlands, Brasiliens und Südafrika andererseits schwächen den Block der führenden Schwellenländer

  2. Zwischen China und Indien flammt ein alter Grenzstreit wieder auf

    Der Grenzkonflikt im Himalaja ist Teil eines größeren Konflikts zwischen den Großmächten, die Atomwaffen besitzen

  3. BRICS-Gipfel: Bündnis mit Widersprüchen

    Neben der geopolitischen Komponente, die vor allem von der Allianz zwischen Moskau und Beijing getragen wird, hat die BRICS auch eine ökonomische Seite

  1. Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Auf Twitter hat der umstrittene Internetunternehmer Kim Schmitz (44) seine Hochzeit bekannt gegeben.

  2. Facebook zieht Nutzer zur Qualitätskontrolle heran

    Facebook

    Seit der US-Präsidentschaftswahl 2016 wird Facebook wegen der Verbreitung von Falschmeldungen heftig kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen setzen zu lassen, rekrutiert das Online-Netzwerk nun seine Mitglieder.

  3. Das Parteiensystem muss sich ändern

    Ein scheinbar abwegiger Vorschlag zur Lösung der politischen Paralyse

  4. Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue europaweite Regeln sollen Geldtransfers bequemer, billiger und sicherer machen. Experten sehen darin die größte Änderung im Bankwesen seit vielen Jahren. Auch für Verbraucher gibt es einige Neuigkeiten.

Anzeige