Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Ronald Eikenberg 191

Gezielte Angriffe auf Mac-Anwender

Bei einer Reihe von gezielten Angriffen auf nichtstaatliche Organisationen (NGOs) in Tibet hatten die Angreifer nicht nur Windows-Systeme im Visier, sondern es auch auf Macs abgesehen. Die Angreifer verschickten E-Mails an die NGOs, die entweder verseuchte Office-Dateien oder Links zu einer speziell präparierten Webseite enthielten.

Anzeige

Einige der Office-Dateien konnten Macs infizieren, indem sie eine Sicherheitslücke in Office für Mac ausnutzten. Für die gibt es zwar schon seit drei Jahren einen Patch – der ist aber nur wirksam, wenn er auch tatsächlich installiert ist.

Die Links verwiesen auf Seiten, auf denen ein Java-Exploit lauerte. Der Exploit nutzte eine Lücke aus, für die es seit November vergangenen Jahres einen Patch gibt. Das Besondere: Der Dropper auf der Webseite konnte sowohl Windows als auch Macs infizieren – vorausgesetzt, es war keine aktuelle Java-Version installiert. Je nachdem, mit welchem Betriebssystem das potenzielle Opfer die Seite aufgerufen hat, wurde die passende Payload nachgeladen, die dem Angreifer eine Hintertür ins System öffnete.

Während auf Windows-Systemen das seit längerem bekannte Remote-Adminstration-Toolkit Gh0st RAT installiert wurde, kam auf Macs offenbar ein speziell entwickeltes oder angepasstes RAT namens OSX/Lamadai.A zum Einsatz. Eset beobachtete, wie sich ein Angreifer nach der Infektion mit über eine Remote-Shell mit dem infizierten System verbunden hatte und sich auf die Suche nach Cookies machte. Dabei vertippte sich der Angreifer und hatte Schwierigkeiten beim Wechsel des Ordners.

Das untermauert die Vermutung, dass es sich um einen gezielten Angriff gehandelt hat und es dem Angreifer nicht darum ging, möglichst viele Rechner mit dem Schädling zu infizieren, wie das bei einem Botnet der Fall wäre. (rei)

191 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Passwortklau-Lücke in Lastpass geschlossen (oder auch nicht)

    Ormandy vs Lastpass

    Eine Sicherheitslücke im Passwort-Manager Lastpass erlaubt das Auslesen von Passwörtern. Unter Umständen kann der Angreifer auch Code ausführen. Es gibt Berichte, dass der Fix von Lasspass die Lücke bisher nicht erfolgreich geschlossen hat.

  2. Malvertising-Kampagne setzt auf Krypto-Mining in fremden Browsern

    Malvertising-Kampagne setzt auf Krypto-Mining in fremden Browsern

    Fremde CPU-Leistung mittels Malware zum Mining von Bitcoins und Co. zu missbrauchen, ist eine altbewährte Strategie. Eine aktuelle Malvertising-Kampagne im osteuropäischen Raum verlegt das Mining per JavaScript direkt in den Webbrowser.

  3. macOS High Sierra: Wacom und weitere Firmen warnen vor Update

    High Sierra

    Mehrere Entwickler weisen Nutzer auf Probleme mit macOS 10.13 hin und raten, mit dem System-Update noch zu warten. Neben Wacom sind auch Programme von Adobe sowie Microsoft betroffen – und weitere.

  4. Lücken in Java und Python umgehen die Firewall

    Lücken in Java und Python umgehen die Firewall

    Fehler in den FTP-Umsetzungen der Programmiersprachen Java und Python können dazu missbraucht werden, aus dem Netz Angriffe auf die Systeme auszuführen. Sicherheitsforscher empfehlen, Java zu deinstallieren, bis es ein Update gibt.

  1. Eckige Klammer mit dem Mac - so geht's

    Du möchtest mit deiner Mac-Tastatur eine eckige Klammer schreiben und weißt nicht, wie es geht? Dann bist du bei uns richtig!

  2. So sicherst du Windows 10 gegen Erpresser-Trojaner ab

    Erpresser-Trojaner gehören zu den fiesesten Bedrohungen für PCs. Mit einigen Vorkehrungen kannst du dich gegen Lösegeldforderungen schützen.

  3. Welche Microsoft Office Version habe ich?

    Wie du herausfindest, welche Version von Microsoft Office du verwendest, erklären wir dir im folgenden tipps+tricks-Artikel.

  1. Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Auf Twitter hat der umstrittene Internetunternehmer Kim Schmitz (44) seine Hochzeit bekannt gegeben.

  2. Facebook zieht Nutzer zur Qualitätskontrolle heran

    Facebook

    Seit der US-Präsidentschaftswahl 2016 wird Facebook wegen der Verbreitung von Falschmeldungen heftig kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen setzen zu lassen, rekrutiert das Online-Netzwerk nun seine Mitglieder.

  3. Das Parteiensystem muss sich ändern

    Ein scheinbar abwegiger Vorschlag zur Lösung der politischen Paralyse

  4. Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue Regeln im Zahlungsverkehr - Was auf Bankkunden zukommt

    Neue europaweite Regeln sollen Geldtransfers bequemer, billiger und sicherer machen. Experten sehen darin die größte Änderung im Bankwesen seit vielen Jahren. Auch für Verbraucher gibt es einige Neuigkeiten.

Anzeige