Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.036 Produkten

Dennis Schirrmacher 96

E-Mails anonym verschlüsseln: ProtonMail geht ins Tor-Netz

E-Mails anonym verschlüsseln: ProtonMail geht ins Tor-Netz

Bild: ProtonMail

Der verschlüsselnde Mail-Service ProtonMail lässt sich ab sofort als Hidden Service im anonymisierenden Tor-Netzwerk nutzen.

Für noch mehr Privatsphäre stellt ProtonMail seinen Service nun auch im Tor-Netzwerk als Hidden Service zur Verfügung, verkündet das Schweizer Unternehmen in seinem Blog. So können Nutzer bei Bedarf E-Mails nicht nur verschlüsselt, sondern auch anonym über das Tor-Netz verschicken. Dabei handelt es sich um ein Zusatzangebot zum bisherigen Service. Der Hidden Service befindet sich dem Anbieter zufolge aber noch im Experimentalstadium.

Anzeige

Lesen Sie dazu auch:

Im Tor-Netz kann man anonym surfen. Für etwa Dissidenten und Journalisten ist das in einigen Ländern oft der einzige Weg, um Überwachung und Zensur aus dem Weg zu gehen.

Wer ProtonMail über Tor nutzt, ist zum Beispiel vor Man-in-the-Middle-Attacken sicher: Angreifer können aufgrund des vielschichtigen Aufbaus des Tor-Netzes nicht einsehen, dass man eine Verbindung zu den ProtonMail-Servern aufbaut. Die Verbindung zu einem Hidden Service ist zudem Ende-zu-Ende verschlüsselt, sodass niemand mitlesen kann. Auch die echte eigene IP-Adresse bleibt im Verborgenen.

Lesen Sie mehr zu Hidden Services im Hintergrundartikel "Tor und die versteckten Dienste" von heise Security.

Wer ProtonMail im Tor-Netzwerk nutzen möchte, benötigt einen speziellen Webbrowser, der den Zugriff auf URLs mit der Endung .onion ermöglicht. Dafür ist der kostenlose Tor Browser da – dabei handelt es sich um eine speziell angepasste Version von Firefox ESR. Mit dem Tor Browser kann man dann auf https://protonirockerxow.onion zugreifen und den Service wie gewohnt nutzen.

Wie man mit wenigen Klicks ins Tor-Netzwerk kommt, beschreibt der Hintergrundartikel "Tor einfach nutzen" von heise Security.

Onion-Adressen sind Hash-Werte eines öffentlichen Schlüssels und bestehen aus 16 Zeichen wie etwa 3ens52v5u7fei76b.onion. Darin sieht ProtonMail aber ein Phishing-Risiko, schließlich müsste man die Zeichenfolge vor jedem Aufruf Zeichen für Zeichen abgleichen, um sicherzustellen, dass man auf der anvisierten Seite landet. So haben sie Millionen Hashes generiert, bis sie bei protonirockerxow.onion gelandet sind, damit man sich die URL besser merken kann.

Anzeige

Zudem ist der Hidden Service von ProtonMail einer der wenigen, der eine Transportverschlüsselung via HTTPS im Tor-Netz anbietet. (des)

96 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Tor-Mitgründer Dingledine: Das Darknet spielt keine Rolle

    Tor

    Tor-Entwickler Roger Dingledine ist unglücklich darüber, dass das Netzwerk oft nur mit illegalem Treiben in Verbindung gebracht wird, obwohl es statistisch keine Rolle spiele. Und er ist überzeugt, dass Tor nicht von Geheimdiensten unterwandert ist.

  2. ProtonVPN: ProtonMail-Macher starten VPN-Dienst

    ProtonVPN: ProtonMail startet VPN-Dienst

    Die Macher von ProtonMail haben mit ProtonVPN einen eigenen VPN-Dienst gestartet. Dieser legt besonderen Wert auf Sicherheit und bietet Spezialfunktionen für erhöhten Datenschutz. Die Nutzung ist kostenlos möglich.

  3. TorWorld-Service will beim Ausbau des Tor-Netzes helfen

    TorWorld-Service will beim Ausbau des Tor-Netzes helfen

    Sie wollten schon immer ein aktiver Teil des anonymisierenden Tor-Netzwerkes sein und etwa einen Knotenpunkt betreiben? Dafür muss man nun keine langen Dokus mehr wälzen: Ab sofort übernehmen Skripte die Einrichtung.

  4. Google App Engine bekommt eine Firewall

    Google App Engine bekommt eine Firewall

    Der Schutzmechanismus kann den Traffic sowohl auf bestimmte IP-Ranges oder Services begrenzen als auch einzelne IP-Adressen sperren. Derzeit befindet sich die Firewall in der Betaphase.

  1. Tor und die versteckten Dienste

    Tor und die versteckten Dienste

    Das Tor-Netz ist eigentlich für seine Anonymität spendende Funktion bekannt; weniger verbreitet ist das Wissen, dass und wie es auch die Abhörsicherheit erhöhen kann.

  2. Der Tor-Browser: Unzensiert im Darknet surfen

    Mit dem Tor-Browser unzensiert im Darknet surfen - wir zeigen dir, wie's geht.

  3. Tor einfach nutzen

    Einstieg ins Tor-Netz

    Mit wenigen Klicks surfen Sie anonym über Tor im Netz – ganz gleich, ob unter Windows, Linux oder OS X. Doch es gilt auch ein paar Dinge zu beachten, damit Sie tatsächlich anonym bleiben.

  1. 10 Jahre MacBook Air: Der unbequeme Sprung in eine drahtlose Zukunft

    10 Jahre MacBook Air: Der unbequeme Sprung in eine drahtlose Zukunft

    Mit dem Verzicht auf gängige Schnittstellen und optisches Laufwerk löste das "dünnste Notebook der Welt" erhebliche Diskussionen aus – und gab die Marschrichtung vor.

  2. Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Googles Fuchsia ist ein Betriebssystem mit eigenem Kernel und kommt als Android-Nachfolger in Frage. Erste Bilder zeigen es im Betrieb auf einem Pixelbook.

  3. Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

    Auf Twitter hat der umstrittene Internetunternehmer Kim Schmitz (44) seine Hochzeit bekannt gegeben.

  4. Orkan Friederike oder von der mangelnden Elastizität hochtechnologisierter Gesellschaften

    Risse im Fundament unserer Zivilisation

Anzeige