Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Fabian A. Scherschel 19

DDoS-Angriffe: Hacker flooden am liebsten am Wochenende und abends

DDoS-Report von Link11

Die beliebteste Angriffsart sind nach wie vor UDP-Flood-Attacken.

Bild: Link11

In seinem aktuellen DDoS-Report katalogisiert die deutsche Sicherheitsfirma Link11 die Distributed-Denial-of-Service-Angriffe auf Unternehmen der DACH-Region. Der Bericht legt nahe, dass solche Angriffe nach wie vor viel Schaden in Unternehmen anrichten.

Im Vergleich zum großen Aufsehen, das Erpressungstrojaner in der ersten Hälfte des Jahres verursacht haben, sind DDoS-Attacken eher in den Hintergrund getreten. Trotzdem fanden Anfang 2017 wieder weit mehr Distributed-Denial-of-Service-Attacken auf deutsche Ziele statt als im Jahr zuvor. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr zuvor haben DDoS-Angriffe um zwei Drittel zugenommen. Das stellt der deutsche Anti-DDoS-Spezialist Link11 in seinem aktuellen DDoS-Bericht fest.

Im Durchschnitt wird ein Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz momentan alle zwei Minuten zum Opfer solcher Angriffe. Die meisten Attacken finden dabei an Wochenenden und spät abends statt. Mutmaßlich, um die Techniker der betroffenen Unternehmen auf dem falschen Fuß zu erwischen und die Ausfallzeit der Webseiten zu maximieren. Namentlich erwähnt wird in dem Report eine Gruppe namens Stealth Ravens, die im Januar diesen Jahres deutsche E-Commerce-Anbieter erpresst hatte. Deren Aktionen haben die Zahl der Angriffe im Vergleich zum Vorjahr wohl merklich in die Höhe schnellen lassen.

Organisierte Banden, zu denen anscheinend auch die Stealth Ravens gehören, werden immer häufiger. Diese Kriminellen erpressen meistens ihre Opfer um Bitcoin und führen immer öfter Probe-Attacken aus, um zu beweisen, dass sie es ernst meinen. Nach wie vor scheinen auf Mirai basierende Botnetze dabei oft als Ausgangspunkt der DDoS-Fluten zu dienen. (fab)

19 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. DDoS-Untersuchung: Angriffe werden zum Problem für die Allgemeinheit

    DDoS-Untersuchung: Angriffe werden zum Problem für die Allgemeinheit

    Angriffe, die darauf abzielen, Webseiten lahmzulegen, werden seit Jahren häufiger. Die vergangenen Monate zeigen allerdings, dass diese Attacken viel weitreichendere Folgen haben können. Das geht aus einer Untersuchung der Sicherheitsfirma Link 11 hervor.

  2. Studie: Computersabotage und Erpressung nehmen deutlich zu

    Laut KPMG nehmen Computersabotage und Erpressung  deutlich zu

    Immer mehr Unternehmen müssen sich mit den Folgen von Angriffen auf ihre IT-Infrastruktur herumschlagen. Zwar hat das Bewusstsein um die Gefahren zugenommen, allerdings auch die Bösartigkeit der Attacken.

  3. DDoS-Attacke gegen Liberia nicht so schlimm wie vermutet

    DDoS-Attacke gegen Liberia nicht so schlimm, wie vermutet

    Ein Sicherheitsforscher hat nach Beweisen gesucht, ob ein massiver DDoS-Angriff zeitweise wirklich die komplette Internetverbindung des afrikanischen Landes Liberia gekappt hat.

  4. DDoS-Rekord-Botnetz Mirai ließe sich bekämpfen – allerdings illegal

    DDoS-Rekord-Botnetz Mirai ließe sich bekämpfen, illegalerweise

    Forscher haben einen konkreten Vorschlag gemacht, wie das IoT-Super-Botnetz Mirai angegriffen werden könnte. Allerdings würde sich derjenige, der den Plan durchführt, sehr wahrscheinlich gleich mehrmals strafbar machen.

  1. Aus dem Internet der Dinge wird eine Armee der Dinge

    Die Verantwortlichen für den massiven DDoS-Angriff auf DNS-Server am Wochenende sind noch nicht bekannt, neben Scriptkiddies, Kriminellen oder Hackergruppen werden auch die üblichen Verdächtigen Russland oder China genannt

  2. Das Zeitalter der Massenhacks

    Das Zeitalter der Massenhacks

    Die Zahl riesiger Datendiebstähle nimmt zu, selbst etablierte IT-Unternehmen scheinen den Angriffen der Hacker schutzlos ausgeliefert zu sein. Ist der Kampf verloren?

  3. Ist der Sexist immer der Moslem?

    Wie die patriarchalen Angriffe auf Frauen instrumentalisiert werden

  1. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

  2. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  3. Arecibo-Teleskop vorerst gerettet

    Das Teleskop

    Das legendäre Radioteleskop Puerto Ricos muss nicht schließen, sich aber neue Partner und Financiers suchen. Von der National Science Foundation kommt bald nur noch ein Bruchteil des Budgets.

  4. US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen testen

    US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren

    Unmittelbar nach der Vorstellung hat Tesla erste Interessenten für seinen elektrischen Lastwagen gefunden. Analysten trauen der Firma zu, den Markt umzukrempeln, obwohl bereits viele etablierte Konkurrenten in den Startlöchern stehen.

Anzeige