Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Fabian A. Scherschel 19

DDoS-Angriffe: Hacker flooden am liebsten am Wochenende und abends

DDoS-Report von Link11

Die beliebteste Angriffsart sind nach wie vor UDP-Flood-Attacken.

Bild: Link11

In seinem aktuellen DDoS-Report katalogisiert die deutsche Sicherheitsfirma Link11 die Distributed-Denial-of-Service-Angriffe auf Unternehmen der DACH-Region. Der Bericht legt nahe, dass solche Angriffe nach wie vor viel Schaden in Unternehmen anrichten.

Im Vergleich zum großen Aufsehen, das Erpressungstrojaner in der ersten Hälfte des Jahres verursacht haben, sind DDoS-Attacken eher in den Hintergrund getreten. Trotzdem fanden Anfang 2017 wieder weit mehr Distributed-Denial-of-Service-Attacken auf deutsche Ziele statt als im Jahr zuvor. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr zuvor haben DDoS-Angriffe um zwei Drittel zugenommen. Das stellt der deutsche Anti-DDoS-Spezialist Link11 in seinem aktuellen DDoS-Bericht fest.

Anzeige

Im Durchschnitt wird ein Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz momentan alle zwei Minuten zum Opfer solcher Angriffe. Die meisten Attacken finden dabei an Wochenenden und spät abends statt. Mutmaßlich, um die Techniker der betroffenen Unternehmen auf dem falschen Fuß zu erwischen und die Ausfallzeit der Webseiten zu maximieren. Namentlich erwähnt wird in dem Report eine Gruppe namens Stealth Ravens, die im Januar diesen Jahres deutsche E-Commerce-Anbieter erpresst hatte. Deren Aktionen haben die Zahl der Angriffe im Vergleich zum Vorjahr wohl merklich in die Höhe schnellen lassen.

Organisierte Banden, zu denen anscheinend auch die Stealth Ravens gehören, werden immer häufiger. Diese Kriminellen erpressen meistens ihre Opfer um Bitcoin und führen immer öfter Probe-Attacken aus, um zu beweisen, dass sie es ernst meinen. Nach wie vor scheinen auf Mirai basierende Botnetze dabei oft als Ausgangspunkt der DDoS-Fluten zu dienen. (fab)

19 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Studie: Computersabotage und Erpressung nehmen deutlich zu

    Laut KPMG nehmen Computersabotage und Erpressung  deutlich zu

    Immer mehr Unternehmen müssen sich mit den Folgen von Angriffen auf ihre IT-Infrastruktur herumschlagen. Zwar hat das Bewusstsein um die Gefahren zugenommen, allerdings auch die Bösartigkeit der Attacken.

  2. Mirai-Botnetz lernt neue Tricks

    Das Mirai-Botnetz lernt neue Tricks

    Das IoT-Botnetz Mirai beherrscht neuerdings auch DDoS-Angriffe auf dem Application Layer. Diese sind schwer zu entdecken und damit auch relativ schwer abzuwehren.

  3. Alles, was wir bisher über den Petya/NotPetya-Ausbruch wissen

    Alles was wir bisher über den Petya-Ausbruch wissen

    Ein riesiger Ausbruch eines weiteren Erpressungstrojaners hält die Welt in Atem. Wie kam es zu dem Angriff, wer profitiert davon und was kann ich unternehmen, um mich zu schützen? Wir haben den aktuellen Wissensstand zusammengetragen.

  4. Bayern: Gemeldete Datenpannen nehmen massiv zu

    Passwort

    Die bayerische Datenschutzaufsicht verzeichnet einen starken Anstieg bei gemeldeten Datenpannen. Viele der Pannen gehen auf Hacking-Angriffe zurück. Durch Bürgerbeschwerden kam die Aufsicht auch nicht gemeldeten Angriffen auf die Spur.

  1. Aus dem Internet der Dinge wird eine Armee der Dinge

    Die Verantwortlichen für den massiven DDoS-Angriff auf DNS-Server am Wochenende sind noch nicht bekannt, neben Scriptkiddies, Kriminellen oder Hackergruppen werden auch die üblichen Verdächtigen Russland oder China genannt

  2. Hackerangriff: So schützen Sie Ihre Online-Konten

    Hacker haben es vor allem auf Ihre Online-Zugänge abgesehen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Online-Konten vor Angriffen und Schäden schützen.

  3. IT-Sicherheit mit Garantie

    IT-Sicherheit mit Garantie

    Selbst mit noch so hohen Ausgaben lässt sich die Gefahr von erfolgreichen Hacker-Angriffen nicht vollständig bannen. Um das restliche Risiko abzudecken, bieten manche Sicherheitsfirmen inzwischen Garantien an.

  1. Vorstellung: Ford Ka+ Facelift

    Ford Ka+

    Nach nur anderthalb Jahren wird der pragmatische Ford Ka+ überarbeitet, bleibt sich im Kern aber treu. Abgesehen von etwas Detailarbeit bringt das Facelift vor allem Neuerungen bei Infotainment und Motoren, wobei Ford sich an einem Punkt viel Zeit lässt - wie die Konkurrenz

  2. Vorstellung: Ford Focus

    Ford Focus

    Ford stellt in London den vierten Focus vor. Der tritt ein schweres Erbe an, war der Vorgänger doch über Jahre das meistproduzierte Auto der Welt. Der Neue hat jedoch gute Chancen, daran anzuknüpfen, denn Ford hat alte Schwächen beseitigt

  3. Infotainment im Test: Mercedes MBUX

    Mercedes

    Autohersteller geizen mit Rechenleistung, davon konnte man bisher von wenigen Ausnahmen abgesehen immer getrost ausgehen. Doch mit dem Infotainment-System in A-Klasse und Sprinter gibt Mercedes jetzt richtig Gas in Sachen Rechenleistung, Entwicklungszeit und Software-Vertrieb

  4. Ausprobiert: Porsche Classic Radio-Navigationssystem

    Porsche, Infotainment

    2010: Porsches erster Versuch einer Infotainment-Einheit für alte Porsches war gut, aber den Kunden nicht gut genug. 2015: Ein neues System soll da abhelfen. Wir fahren bei Porsche vor und probieren kurz aus

Anzeige