Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Fabian A. Scherschel 217

Cyber-Attacke NotPetya: Unternehmen haben immer noch viel Arbeit mit dem Fallout des Angriffs

NotPetya: Unternehmen haben immer noch mit dem Fallout der Attacke zu tun

Die Emma Mærsk, eins der größten Containerschiffe der Welt, beim Einlaufen in den Hamburger Hafen.

Bild: Hummelhummel, CC BY-SA 3.0

Mit Maersk ist die größte Containerschifflinie der Welt betroffen. Auch TNT Express und Reckitt Benckiser, Hersteller von Sagrotan und Durex, haben immer noch nicht alle Computer bereinigt. Bei TNT verzögert sich die Paketauslieferung.

Unternehmen wie das dänische Industrie-Konglomerat Maersk und der britische Hersteller von Haushaltprodukten Reckitt Benckiser leiden nach wie vor unter den Folgen des Angriffes durch den NotPetya-Trojaner. Maersk betreibt mit der Maersk Line unter anderem die größte Übersee-Transportschifffahrtsgesellschaft der Welt und mit Maersk Oil und Maersk Drilling eine Reihe von Nordsee-Bohrinseln und Bergbau-Unternehmungen auf der ganzen Welt. Reckitt Benckiser vertreibt in Deutschland unter anderem Durex, Sagrotan, Calgonit und Produkte unter der Marke Scholl. Auch die niederländische FedEx-Tochter TNT Express, ein weltweit operierendes Transportunternehmen, ist nach wie vor betroffen.

Siehe dazu:

Computer auf Bohrinseln außer Betrieb, Produktionsstätten stehen still

Nach Informationen von heise online legte der Trojaner bei Maersk Systeme auf Bohrinseln lahm und brachte das Beladen und Löschen von Containerschiffen zum Stocken. Auch die Herstellung von Nivea bei Beiersdorf in Hamburg-Billbrook war demnach betroffen. Maersk ist nach eigenen Angaben nach wie vor mit der Beseitigung der Folgen des Angriffes befasst. Reckitt Benckiser gab gegenüber ZDNet bekannt, man rechne erst gegen Ende August mit einer vollständigen Rückkehr zur Normalität in den eigenen Betriebsstätten. TNT meldet nach wie vor eine Störung der IT-Systeme und weist darauf hin, dass deswegen das Paket-Tracking verzögerte Informationen anzeige. Auch Auslieferungen und das Abholen von Lieferungen verzögern sich seit dem Trojaner-Angriff immer mal wieder.

Reckitt Benckiser geht für das laufende Jahr von einem Umsatzrückgang von zwei Prozent statt dem vorausgesagten Gewinn von drei Prozent aus – als Grund wurde eine nicht weiter spezifizierte "Cyberattacke" genannt. Allein bei dieser Firma geht man daher von einem Verlust von über 111 Millionen Euro durch NotPetya aus. Das Unternehmen musste wohl in einigen europäischen Standorten Produktion und zum Teil den Versand für bis zu zwei Wochen einstellen. Auch TNT und Maersk erwarten mehreren Quellen zu Folge erhebliche finanzielle Belastungen.

Fabian A. Scherschel, heise online
Vergrößern
Bild: Fabian A. Scherschel, heise online

Erheblicher Schaden für die Weltwirtschaft

Das gesamte Ausmaß des Angriffes auf die Weltwirtschaft lässt sich nach wie vor nicht abschätzen, aber angesichts der bisher genannten Zahlen ist mindestens von hunderten Millionen, wenn nicht gar über einer Milliarde Euro auszugehen. Neben den genannten Unternehmen waren ebenfalls Niederlassungen des deutschen Pharma-Großkonzerns Merck und die britische Werbeagentur WPP von der Malware betroffen. Unzählige kleinere Opfer finden sich in ganz Europa und den USA. In der Ukraine, dem Ausgangspunkt des Trojaners, waren neben der Zentralbank auch Einrichtungen zur Messung der Strahlung im havarierten AKW Tschernobyl betroffen.

Reckitt Benckiser und Maersk sprechen davon, dass Anti-Viren-Software, die in den Firmen im Einsatz war, die Infektion nicht habe aufhalten können. Maersk zufolge haben auch die eingespielten Windows-Updates den Ausbruch des Trojaners nicht verhindern können. Mittlerweile gehen viele Sicherheitsforscher davon aus, dass es sich bei NotPetya nicht um Ransomware, sondern einen Wiper-Trojaner gehandelt hat, der explizit viel Schaden anrichten sollte. Der Geheimdienst der Ukraine spricht von einem Cyberangriff aus Russland. (fab)

217 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. NotPetya: Maersk erwartet bis zu 300 Millionen Dollar Verlust

    NotPetya: Maersk erwartet bis zu 300 Millionen Dollar Verlust

    Containerterminals standen still, Schiffe konnten weder gelöscht noch beladen werden: Mehrere Wochen hielt der Trojaner den dänischen Mega-Konzern Maersk in Atem. Die Reederei Maersk Line und der Hafenbetreiber APM Terminals wurden schwer getroffen.

  2. Alles, was wir bisher über den Petya/NotPetya-Ausbruch wissen

    Alles was wir bisher über den Petya-Ausbruch wissen

    Ein riesiger Ausbruch eines weiteren Erpressungstrojaners hält die Welt in Atem. Wie kam es zu dem Angriff, wer profitiert davon und was kann ich unternehmen, um mich zu schützen? Wir haben den aktuellen Wissensstand zusammengetragen.

  3. WannaCry-Erpresser ziehen 120.000 Euro Erpressergeld aus Bitcoin-Wallets ab

    WannaCry-Erpresser ziehen 120.000 Euro Erpressergeld aus Bitcoin-Wallets ab

    Die Bitcoin-Adressen, die mit dem WannaCry-Trojaner in Verbindung stehen wurden geleert. Alles sieht danach aus, als wollten die Erpresser die knapp 52 erbeuteten Bitcoins nun zu barem Geld machen. Momentan sind diese ungefähr 120.000 Euro wert.

  4. NotPetya: Auch Fedex kostet die Cyber-Attacke 300 Millionen US-Dollar

    NotPetya: Auch Fedex kostet die Cyber-Attacke 300 Millionen US-Dollar

    Nach Maersk hat nun auch Fedex eingestanden, wie teuer es war, die Schäden durch die Malware NotPetya zu beheben. Insgesamt beziffert das US-Unternehmen die Kosten bei der niederländischen Tochter TNT Express mit 300 Millionen US-Dollar.

  1. Ukrainischer Geheimdienst SBU sieht russische Geheimdienste hinter Petya/NotPetya-Infektion

    Der Angriff am Tag vor dem Nationalfeiertag sei nur unter dem Deckmantel einer Ransomware-Attacke erfolgt, nach dem SBU sollte Panik ausgelöst werden

  2. DHL Express steht in Leipzig im Stau

    Kettenreaktion bei Paketdiensten - Cyber-Attacke bringt TNT ins Stottern und überlastet Zollabwicklung bei DHL

  3. Nato nutzt Ransomware-Angriff

    Nato-Generalsekretär Stoltenberg fordert den Ausbau der Cyber-Verteidigung und erinnert, dass ein Cyberangriff Artikel 5 auslösen kann

  1. Sicherheitslücke in HP-Druckern – Firmware-Updates stehen bereit

    Hewlett-Packard-Logo

    Unter Verwendung spezieller Malware können Angreifer aus der Ferne auf Drucker von HP zugreifen und dort unter anderem gerätespezifische Befehle ausführen. Der Hersteller hat Updates bereitgestellt und empfiehlt die umgehende Aktualisierung.

  2. Mini tritt bei der Dakar-Rallye 2018 mit Allrad- und Hinterradantrieb an

    Mini

    Am 6. Januar 2018 startet in Lima die 40. Rallye Dakar. Mini wird die Rallye erstmals mit zwei konzeptionell komplett unterschiedlichen Fahrzeugtypen bestreiten. Zum Allradler kommt ein Buggy mit Hinterradantrieb

Anzeige