Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Fabian A. Scherschel 29

Browser-Updates für Chrome und Firefox stopfen kritische Lücken

Browser-Updates für Chrome und Firefox stopfen kritische Lücken

Sowohl Google als auch Mozilla haben kritische Sicherheitslücken in ihren Web-Browsern gestopft. Diese können von Angreifern für Drive-By-Attacken missbraucht werden.

Mozilla und Google haben Sicherheitsupdates für die Browser Firefox und Chrome veröffentlicht. Sowohl das Update auf Firefox 53 (beziehungsweise ESR 45.9 und 52.1), als auch das auf Chrome 58 stopfen kritische Sicherheitslücken. Dabei handelt es sich unter anderem um Speicherverwaltungsfehler, die Angreifer missbrauchen können, um Schadcode aus dem Netz auszuführen.

Details zu den Sicherheitslücken gibt es in den Ankündigungen der Hersteller:

Beide Browser aktualisieren sich wie immer automatisch. Unter Linux ist dafür allerdings in der Regel die Software-Aktualisierungsfunktion der Distribution zuständig. Dementsprechend sollten Linux-Nutzer sicherstellen, dass sie entsprechende Updates aus den Repositories installieren. (fab)

29 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Sicherheitsupdate: Tor Browser durch kritische Lücken in Firefox ESR gefährdet

    Tor

    Der alleinige Besuch einer präparierten Webseite soll ausreichen, dass Angreifer Schadcode auf Computern von Nutzern des Tor Browsers ausführen können.

  2. Neuer Firefox-Unterbau sichert Tor Browser ab

    Die Firefox-Entwickler haben eine kritische Sicherheitslücke in der ESR-Version des Webbrowsers geschlossen. Davon profitiert auch der Tor Browser, welcher auf der ESR-Ausgabe basiert.

  3. Sicherheitsupdates: Angreifer könnten Firefox und Tor Browser Schadcode unterjubeln

    Sicherheitsupdate: Angreifer könnten Firefox und Tor Browser Schadcode unterjubeln

    In Firefox, inklusive der ESR-Ausgabe, und dem Tor Browser klaffen kritische Schwachstellen. Nutzer sollten zügig die abgesicherten Versionen installieren.

  4. Firefox 51 warnt vor unsicheren Log-ins

    Firefox 51

    Die neue Firefox-Version 51 unterstützt FLAC und WebGL 2. Außerdem warnt der Browser vor unsicheren Log-ins.

  1. Chrome blockt Zertifikate mit Common Name

    Chrome blockt Zertifikate mit Common Name

    Wenn der seit Jahren etablierte, hauseigene Dienst plötzlich den HTTPS-Zugang verwehrt, liegt das vermutlich an einer Neuerung der aktuellen Chrome-Version: Google erzwingt den Einsatz der RFC-konformen "Subject Alt Names" und viele Admins müssen deshalb jetzt Hand anlegen.

  2. Progressive Web Apps, Teil 5: Das App-Modell der Zukunft?

    Eine mit Cordova und Electron umgesetzte Cross-Platform-Lösung

    In den vergangenen Teilen dieser Serie haben wir uns mit den wichtigsten Features der Progressive Web Apps beschäftigt. Stellen sie das App-Modell der Zukunft dar? Die Antwort hängt am Engagement eines Plattformanbieters.

  3. Virenschutz für deinen Windows-PC

    Möchtest du deinen PC so gut es geht gegen Viren schützen? Dann lies hier unsere Tipps zum Thema Virenschutz.

  1. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  2. Google I/O 2016: Google Home legt sich mit Amazons Echo an

    Google Home: sprachgesteuerter Assistent fürs Wohnzimmer greift Amazon an

    Google hat seine eigene Wanze fürs Wohnzimmer vorgestellt: "Home" ist ein WLAN-Lautsprecher, der Befehle per Sprache empfängt. Unter anderem bucht er Tickets, steuert Smart-Home-Zubehör und beantwortet allgemeine Fragen.

  3. Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Lobby-Bericht E-Privacy: Wie die Industrie starken Datenschutz bekämpft

    Mit Cocktail-Debatten und anhaltenden Kampagnen versucht vor allem die Online-Werbewirtschaft laut der Analyse "Big Data Is Watching You" die Schutzbestimmungen in der geplanten E-Privacy-Verordnung aufzuweichen.

  4. Umfrage: US-Käufer greifen lieber zu iPhone 7 statt iPhone 8

    iPhone 7

    Das Vorjahresmodell verkauft sich der Erhebung eines Bankhauses zufolge besser als das neue iPhone 8. Dem neuen Modell würden "signifikante Verbesserungen" fehlen – und Nutzer warten das iPhone X ab.

Anzeige