Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ronald Eikenberg 205

Apple und Google entsperren Smartphones für Strafverfolger

Smartphone-Hersteller unterstützen US-Behörden offenbar dabei, die PIN-Sperre der Handys Verdächtiger zu umgehen. Das geht aus polizeilichen Trainingsunterlagen hervor, die laut Cnet vom Sacramento Sheriffs Office stammen. Die Unterlagen enthalten Vordrucke für richterlichen Anweisungen, in die die Beamten nur noch Handynummer, Seriennummer und Modell eintragen müssen.


Die polizeilichen Trainingsunterlagen enthalten Vordrucke, die der Ermittler nur noch ergänzen muss. Vergrößern
Einer der Vordrucke ist gezielt an Apple gerichtet. Das Unternehmen wird dazu aufgefordert, die Behörden unter anderem beim Umgehen der PIN zu unterstützen. Einer solchen richterlichen Anweisung muss Apple Folge leisten. Ob es in Sacramento bereits dazu gekommen ist, geht aus dem Dokument nicht hervor. Aus Ermittlerkreisen will Cnet jedoch erfahren haben, dass Apple zumindest mit Behörden in der San Francisco Bay Area drei Jahre oder länger kooperiert habe.

Das Entsperren eines Android-Smartphones soll ein an Google gerichteter Vordruck regeln. Die Unterlagen enthalten den Hinweis, dass zum Entsperren eines Android-Smartphones der Google-Account nötig sei. Google sei nicht dazu in der Lage, das Passwort des Nutzers wiederherzustellen. Die einzige Möglichkeit, der Behörde Zugriff auf den Account zu verschaffen, sei, das Passwort zurückzusetzen.

Der an Google gerichtete Vordruck enthält daher die Aufforderungen, den mit dem Smartphone verknüpften Benutzernamen auszuhändigen und das Passwort zu resetten. Ist das sogenannte USB-Debugging, eine Option für Bastler und Entwickler, aktiv, kann die Behörde den Fall laut den Unterlagen unter Umtänden schneller lösen: In diesem Fall kommt zunächst ein Forensik-Tool von CellBrite zum Einsatz, das die persönlichen Daten des Benutzers vom Smartphone kopiert.

Bedingungslos vertrauen sollte man der Passcode-Sperre ohnehin nicht: So ist es bei allen Apple-Smarpthones bis zum iPhone 4 etwa mit frei verfügbaren Tools möglich, den Zugriffsschutz auszuhebeln. Auch bei einigen Android-Versionen ist bereits dokumentiert, wie man Passcode-Sperre und Mustereingabe umgeht. Während der Aufwand bei gerooteten Geräten überschaubar ist, ist das Entsperren unmodifizierter Geräte deutlich aufwendiger. Um die Sicherheit von Daten auf Smartphones geht es auch in der heise-Security-Konferenz. (rei)

205 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iPhone-Hack: FBI zahlte angeblich 900.000 Dollar

    FBI knackte kalifornisches iPhone dank Sicherheitslücke

    Eine Senatorin nannte erstmals öffentlich den Preis, den die US-Bundespolizei offenbar für den Datenzugriff auf das iPhone des Attentäters von San Bernardino bezahlt hat. Das FBI hielt den Betrag bislang unter Verschluss.

  2. Erneut iCloud-Erpressungswelle über "Meinen Mac suchen" und "Mein iPhone suchen"

    Erneut iCloud-Erpressungswelle über "Meinen Mac suchen"

    Angreifer, die im Besitz von iCloud-Accountdaten sind, versuchen derzeit wieder verstärkt, Geräte-Lösegeld von verschreckten Nutzern zu erhalten. Apple kann allerdings helfen. Beim iPhone ist es noch einfacher.

  3. iPhone-Passcode nicht an US-Polizei ausgehändigt – 180 Tage Knast

    Entsperrung eines iPhone

    Ein Richter hat im US-Bundesstaat Florida eine 180-tägige Haftstrafe verhängt, weil ein Angeklagter nur eine nicht funktionierende PIN an die Polizei ausgehändigt hatte. Sie vermutet Beweise auf dem iPhone.

  4. Erpressungsfall: US-Richter ordnet Preisgabe des iPhone-Passwortes an

    YesJulz

    Die beiden Angeklagten müssen dem Urteil zufolge die PIN respektive das Kennwort zum Entsperren ihrer Smartphones preisgeben. Dies entspreche der Herausgabe des "Schlüssels zu einem Bankschließfach", so der Richter.

  1. Google: "Android Auto wertet keine Fahrzeug-Daten aus"

    Google hat Vorwürfe zurückgewiesen, der Konzern wolle mit der Auto-Version seines Betriebssystems Android zu viele Daten aus Fahrzeugen abgreifen. Ziel von Android Auto sei vor allem, „Informationen, die im Internet verfügbar sind, auch im Auto nutzbar zu machen“, sagte der zuständige Produktmanager

  2. Für US-Regierung ist der Zugriff auf verschlüsselte Daten und Geräte "nationale Priorität"

    Die geforderte iPhone-Entsperrung ist nur ein Schritt, schon im November gab es ein geheimes Memo des Nationalen Sicherheitsrats

  3. c't uplink 13.9: Google Pixel und Home, die Zukunft von LTE, Mail-Scanning bei Yahoo

    c't uplink 13.9:

    Pixel statt Nexus: Bedeuten die neuen Google-Smartphones eine Kursänderung in der Firmen-Strategie? Außerdem in c't uplink: LTE auf dem Weg in Autos und Wohnzimmer, und E-Mail-Überwachung im großen Stil bei Yahoo.

  1. NASA-Sonde Cassini: Magnetfeld des Saturn bleibt rätselhaft

    NASA-Sonde Cassini: Magnetfeld des Saturn bleibt rätselhaft

    Nur beim Saturn sind Rotationsachse und Magnetfeldachse fast absolut parallel. Auch Cassini hat keine Abweichung gefunden, die ausreicht um die Existenz des Magnetfelds nach gegenwärtigem Wissensstand zu erklären.

  2. Mehr Speicherplatz: Seagate stellt HAMR-Festplatten für Ende 2016 in Ausicht

    Perpendicular vs HAMR Recording

    Die nächste Evolution in der Festplattentechnik deutet sich an: Seagate will Ende kommenden Jahres die ersten Festplatten an Pilotkunden ausliefern, die mit Heat Assisted Magnetic Recording arbeiten. Bis 2025 soll es Festplatten mit 100 TByte geben.

  3. Umfrage: Anwender sollen Standard-Anwendungen in Ubuntu 18.04 wählen

    Anwender sollen Standard-Anwendungen in Ubuntu 18.04 bestimmen

    Canonical will wissen, welche Anwendungen die Ubuntu-Nutzer bevorzugen. In einer offenen Umfrage können Anwender in insgesamt 14 Kategorien wählen, welche Applikationen in Ubuntu 18.04 LTS als Standard mitgeliefert werden sollen.

  4. photokina: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Interview mit photokina-Manager Christoph Menke: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Die photokina wird modernisiert: Unter anderem soll die Fachmesse mit neuem Termin im Mai, weniger Messetagen und jährlichem Turnus attraktiver werden. Für den Veranstalter steht viel auf dem Spiel. Ein Interview mit photokina-Manager Christoph Menke.

Anzeige