Logo von Security

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 204

Apple kündigt "Flashback"-Entfernungswerkzeug an Update

Apple hat ein Tool zur Entfernung der Malware "Flashback" angekündigt, die eine erst in der vergangenen Woche gepatchte Lücke in der Mac-OS-X-Java-Unterstützung ausnutzt. Man arbeite derzeit an einem Werkzeug, mit dem sich der Datenschädling erkennen und beseitigen lasse, schreibt Apple in einem am Dienstagabend bereitgestellten Support-Dokument. Einen zeitlichen Horizont nannte der Computerkonzern nicht. "Flashback", das unter anderem Google-Ergebnisse verfälschen und eine Payload nachladen können soll, befiel laut Angaben von Sicherheitsunternehmen mindestens 550.000 Macs.

Ansonsten fordert Apple seine Nutzer auf, schnellstmöglich die Installation des jüngsten Java-Updates vorzunehmen, das die Lücke schließe. Das Unternehmen arbeitet laut eigenen Angaben außerdem mit Internet-Providern in aller Welt zusammen, um die Rechner abschalten zu lassen, die die Autoren von "Flashback" benötigten, "um viele kritische Funktionen auszuführen".


Apple zur "Flashback"-Malware. Vergrößern

Damit gemeint sind die Command+Control-Server des Botnetzes, das die Malware mittlerweile bilden soll. Von dieser Aktion hatte auch bereits das AV-Unternehmen Doctor Web berichtet, bei dem einer seiner Sinkhole-Server zum Zählen der Infektionen durch Apple abgeschaltet worden sein soll.

Problematisch bleibt die Lage unterdessen für Benutzer von Mac-OS-X-Versionen vor Snow Leopard (10.6). Für diese stellt Apple keine Java-Updates mehr bereit. Stattdessen empfiehlt die Firma hier, Java in den Browser-Einstellungen zu deaktivieren, "um sich besser zu schützen". Ein einfach zu verwendendes Werkzeug, um seinen Rechner auf eine "Flashback"-Infektion zu prüfen, steht bereits seit einigen Tagen von einem unabhängigen Entwickler inklusive Quellcode bereit; eine Entfernungsanleitung liefert ein Advisory von F-Secure.

Update: Sowohl F-Secure als auch Kaspersky und Norton bieten mittlerweile eigene Entfernungswerkzeuge an.

Update 2: Kaspersky hat sein Entfernungswerkzeug wieder zurückgezogen, weil die Software Nutzereinstellungen entfernen konnte. Man arbeite an einem Bugfix, hieß es. (bsc)

204 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Erpressungs-Trojaner KeRanger: Wie Sie Ihren Mac schützen

    Apple

    Erstmals zielt funktionstüchtige Ransomware auf OS-X-Nutzer ab. Nach der Infektion bleiben drei Tage, bis "KeRanger" Dokumente verschlüsselt. Nutzer sollten prüfen, ob sie betroffen sind – und Gegenmaßnahmen ergreifen.

  2. OS X 10.11.5 beseitigt Fehler bei Konfigurationsprofilen

    OS X 10.11.5 beseitigt Fehler bei Konfigurationsprofilen

    Das El-Capitan-Update räumt bestimmte Probleme bei der Verwendung im Enterprise-Bereich aus, teilte Apple mit. Die neue Version schließt auch eine lange Liste an Sicherheitslücken, für OS X 10.10 und 10.9 gibt es eigene Aktualisierungen.

  3. OS X 10.11.4 verschlüsselt Notizen

    El Capitan

    Das Update ergänzt das Mac-Betriebssystem um Funktionen, die Apple zugleich mit iOS 9.3 einführt, darunter verschlüsselte Notizen und den iCloud-Abgleich von PDFs und Büchern.

  4. macOS Sierra 10.12.1 fixt Bugs, Sicherheitsupdate für El Capitan verfügbar

    macOS Sierra 10.12.1

    Apple hat sein aktuelles Mac-Betriebssystem auf einen neuen Stand gebracht. Außerdem gibt es ein Sicherheitsupdate für die Vorversion. Angefasst wurde auch der Browser Safari.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Rückblick auf Tag 1 der Build 2015

    Am ersten Tag von MIcrosofts Konferenz gab es Neuigkeiten zu Apps, Windows, Visual Studio auf anderen Plattformen, Azure und Hololens. Eine Zusammenfassung der Highlights.

  3. Build 2016 – eine Zusammenfassung zu Microsofts Entwicklerkonferenz

    Einen Überblick für alle (.NET-)Entwickler, die sich eine kompakte Zusammenfassung zu den Neuigkeiten von Microsofts alljährlicher Entwicklerkonferenz wünschen.

  1. Terrormiliz setzt auf Drohnen: Hersteller DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Terrormiliz setzt auf Drohnen: DJI erklärt IS-Gebiet per Update zur "No Fly Zone"

    Die Terrormiliz IS hat in Syrien und im Irak offenbar mit Drohnen experimentiert, die Sprengstoff zu Anschlagszielen befördern sollen. Offenbar im Gegenzug hat DJI die Gebiete nun per Software-Update zu Flugverbotszonen für eigene Drohnen erklärt.

  2. NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    NASA-Raumanzüge der Zukunft: 80 Millionen US-Dollar verschwendet

    Als die USA den Plan beerdigten, bis 2020 Menschen zum Mond zu schicken, wurde der zugehörige Vertrag zur Entwicklung eines Raumanzugs nicht gekündigt. Das kostete die NASA Millionen, einen neuen Raumanzug gibt es trotzdem nicht. Nun wird die Zeit knapp.

  3. Yamaha XSR 900 Abarth

    Zweirad

    Yamaha und Abarth haben zusammen ein interessantes Retro-Bike konzipiert. Die XSR 900 Abarth ist auf 695 Stück limitiert und dürfte bald ausverkauft sein. Wer auf sportliche Bikes im Nostalgie-Look steht, sollte rasch zugreifen

  4. Windows 10: Microsoft liefert Updates auch außerhalb des Patchdays

    Windows

    Microsoft will Windows 10 nach dem Creators Update nun auch außerhalb des Patchdays mit Updates versorgen. Allerdings nicht, wenn es um das Schließen von Sicherheitslücken geht.

Anzeige