Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.387 Produkten

  1. NetzDG: Beiträge der bekannten Street-Art-Künstlerin Barbara gelöscht (enthält Bilderstrecke)

    NetzDG: Beiträge der bekannten Street-Art-Künstlerin Barbara gelöscht

    Barbara kontert mit ironischen Klebeschildern hasserfüllte Schmierereien und widerspricht übereifrigen Verboten. Nun wurde ihr das Netzwerkdurchsetzungsgesetz zum Verhängnis: Facebook hat Einträge entfernt und droht mit der Account-Löschung.

  2. VATM kritisiert Plan von CDU, CSU und SPD zum Gigabit-Ausbau bis 2025

    Bundestag

    Bis 2025 soll die Gigabit-Versorgung für Deutschland flächendeckend ausgebaut sein, so das Sondierungspapier von CDU, CSU und SPD. Der VATM kritisiert, dass die Parteien sich nicht eindeutig auf die Glasfaser als Mittel der Wahl festlegen.

  3. Neue Algorithmen für Facebook: Weniger Nachrichten, mehr Persönliches

    Zuckerberg und Chan

    Statt "relevanter Inhalte" stehen bei Facebook fortan "bedeutsame Interaktionen" mit Menschen im Vordergrund. Das bedeutet mehr Katzen- und Babyfotos, weniger Nachrichten. User werden dann womöglich weniger Zeit auf Facebook verbringen.

Anzeige
  1. 35

    US-Kongress verlängert NSA-Befugnis zur Massenüberwachung

    US-Kongress verlängert NSA-Befugnis zur Massenüberwachung

    Die US-Volksvertreter haben sich drei Wochen mehr Zeit gegeben, um über eine Reform einer Kernklausel für die Überwachung "ausländischer Kommunikation" durch die NSA zu entscheiden. Bürgerrechtler und Geheimdienstler machen Druck.

  2. 518

    USA: Erneut Teenager wegen freizügigen Selfies angeklagt

    Hände eines Mädchens halten ein Handy

    Wegen des Verbreitens von Kinderpornographie steht ein 14-jähriges Mädchen in Minnesota vor Gericht. Es hatte ein Intim-Selfie gemacht und einem Mitschüler geschickt, der es weiterverbreitet hat.

  3. 52

    Europäisches Leistungsschutzrecht: EU-Kommission hielt kritische Studie versteckt

    Europäisches Leistungsschutzrecht: Kritische Studie von EU-Kommission versteckt

    Die im Januar im EU-Parlament anstehende Copyright-Reform gerät weiter unter Beschuss. Eine von der EU-Kommission in Auftrag gegebene und bislang unveröffentlichte Studie bilanziert, dass ein Leistungsschutzrecht den Verlagen mehr schadet als nützt.

  4. 61

    Urteil gegen VPN-Dienst: Chinese muss fünfeinhalb Jahre in Haft

    Urteil gegen VPN-Dienst: Chinese muss fünfeinhalb Jahre Haft

    China blockt diverse ausländische Angebote. Nur via VPN können gesperrte Webseiten aufgerufen werden. Die Behörden verschärfen ihren Kampf dagegen.

  5. 415

    Tippfehler bei IP-Adressauflösung: Britische Kinderporno-Ermittler verdächtigen zu oft Unschuldige

    Großbritannien: Zu viele Tippfehler bei IP-Adressen bei Ermittlungen zu Kinderpornografie

    In einer Reihe von Fällen wurden 2016 Menschen in Großbritannien von Polizisten befragt oder festgenommen, weil sie wegen Tippfehlern als Verdächtige aus Telekommunikationsüberwachungen hervorgingen. Die Folgen seien "entsetzlich".

  6. 75

    Fake-News: Facebook schafft Warnhinweise wieder ab

    Facebook

    Facebook will Falschmeldungen nicht mehr mit einem Warnhinweise kennzeichnen. Stattdessen zeigt das soziale Netzwerk nun weiterführende Artikel an, die den Nutzer mit Fakten versorgen.

  7. 1

    Cybersicherheit: Notfallteam CERT-EU wird ausgebaut und verstetigt

    Angeschlossen

    Die EU-Institutionen haben das eigene Computer Emergency Response Team (CERT) jetzt dauerhaft eingerichtet. Es soll alle Behörden und Agenturen der Gemeinschaft abdecken und helfen, Cyberangriffe besser abzuwehren.

  8. 36

    G20-Akkreditierungsentzug: Datenschutzaufsicht sieht rechtswidriges Verhalten der Polizei

    G20-Akkreditierungsentzug: Datenschutzaufsicht sieht rechtswidriges Verhalten der Polizei

    Der Skandal um entzogene Akkreditierungen von Journalisten, die über den G20-Gipfel in Hamburg berichten wollten, zieht eine gründliche Überprüfung nach sich. Ersten Prüfergebnisse zu Folge war das Vorgehen der Polizeibehörden rechtswidrig.

Anzeige
  1. 12

    12. IGF: Keine Hintertüren – dafür: auf zum staatlichen Hacking

    12. IGF: Kein Ruf nach Hintertüren – auf zum staatlichen Hacking

    Regierungsvertreter aus drei Kontinenten geloben auf dem Internet Governance Forum, dass sie für harte Verschlüsselung und gegen Hintertüren sind. Staatliches Hacking müsse dann aber schon sein.

  2. 5

    Digitale Handelspolitik: Datenschutz gegen Bananen?

    Digitale Handelspolitik: Datenschutz gegen Bananen?

    Auf dem 12. Internet Governance Forum steht das Thema digitale Handelspolitik ganz oben. Dabei steht unter anderem zur Frage, was in internationalen Handelsverträgen geschützt werden soll: Datenströme oder Datenschutzregime?

  3. 8

    Streaming-Bandbreite gedrosselt: A1 Telekom Austria verletzt Netzneutralität

    Junger Mann blickt stirnrunzelnd auf sein Handy

    ISP dürfen die Bandbreite für ausgewählte Videostreams nicht drosseln. Das hat die österreichische Regulierungsbehörde in einem Verfahren gegen Mobilfunker A1 entschieden. Am "Zero Rating" rüttelt die Behörde aber vorerst nicht.

  4. 63

    #heiseshow: WannaCry, Bitcoin, Trump... – Was bleibt von 2017, was bringt 2018? (enthält Videomaterial)

    #heiseshow, live ab 12 Uhr: WannaCry, Bitcoin, Trump... – Was bleibt von 2017, was bringt 2018?

    In der #heiseshow besprechen wir jede Woche live ein Thema der Woche, zum Ende des Jahres lohnt es sich nun zurückzublicken: Welche Themen werden bleiben, worüber werden wir wohl im kommenden Jahr diskutieren. Das diskutieren wir.

  5. 25

    New York setzt auf diskriminierungsfreie Algorithmen in der Verwaltung

    New York setzt auf diskriminierungsfreie Algorithmen in der Verwaltung

    Der Stadtrat von New York hat ein Gesetz verabschiedet, mit dem die automatisierte Entscheidungsfindung in städtischen Behörden transparenter und zurechnungsfähiger werden soll.

  6. 242

    WarnWetter: Wetter-App des Deutschen Wetterdienstes nun abgespeckt oder für 2 Euro erhältlich

    WarnWetter: Wetter-App des Deutschen Wetterdienstes nun abgespeckt oder für 2 Euro erhältlich

    Der Deutsche Wetterdienst hat zwar im Streit über seine App WarnWetter Berufung eingelegt, ist aber verpflichtet, das vorläufig vollstreckbare Urteil zunächst umzusetzen. Daher gibt es die App nun in zwei Versionen.

  7. 8

    heise-Angebot iX 1/2018: EU-Datenschutz kommt (enthält Videomaterial)

    iX 1/2018: EU-Datenschutz kommt

    Ende Mai tritt eine neue EU-Datenschutzverordnung in Kraft. Wer sich nicht daran hält, muss mit hohen Bußgeldern rechnen. In vier Artikeln erklärt iX, was das für Unternehmen bedeutet.

Anzeige