Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.387 Produkten

  1. NetzDG: Beiträge der bekannten Street-Art-Künstlerin Barbara gelöscht (enthält Bilderstrecke)

    NetzDG: Beiträge der bekannten Street-Art-Künstlerin Barbara gelöscht

    Barbara kontert mit ironischen Klebeschildern hasserfüllte Schmierereien und widerspricht übereifrigen Verboten. Nun wurde ihr das Netzwerkdurchsetzungsgesetz zum Verhängnis: Facebook hat Einträge entfernt und droht mit der Account-Löschung.

  2. VATM kritisiert Plan von CDU, CSU und SPD zum Gigabit-Ausbau bis 2025

    Bundestag

    Bis 2025 soll die Gigabit-Versorgung für Deutschland flächendeckend ausgebaut sein, so das Sondierungspapier von CDU, CSU und SPD. Der VATM kritisiert, dass die Parteien sich nicht eindeutig auf die Glasfaser als Mittel der Wahl festlegen.

  3. Neue Algorithmen für Facebook: Weniger Nachrichten, mehr Persönliches

    Zuckerberg und Chan

    Statt "relevanter Inhalte" stehen bei Facebook fortan "bedeutsame Interaktionen" mit Menschen im Vordergrund. Das bedeutet mehr Katzen- und Babyfotos, weniger Nachrichten. User werden dann womöglich weniger Zeit auf Facebook verbringen.

Anzeige
  1. 188

    Grüne und FDP fordern Abschaffung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes

    Netzwerkdurchsetzungsgesetz, NetzDG, Facebook, Soziale Medien

    Das erst seit Jahresbeginn geltende Netzwerkdurchsetzungsgesetz steht massiv unter Beschuss. FDP und Grüne fordern eine Novelle. Das kommt für die SPD aber weiterhin nicht infrage.

  2. 83

    Berliner Polizei-Chef verteidigt Twitter-Auftritt

    Beriner Polizei-Chef verteidigt Twitter-Auftritt

    Mit ihrem Twitter-Auftritt war die Berliner Polizei 2014 eine der ersten Behörden, die den Kurznachrichtendienst auf diese Weise nutzte. Kritiker finden, die Ordnungshüter sollten sich lieber auf ihre Kernaufgaben konzentrieren.

  3. 24

    Frührente: NSA-Chef Mike Rogers will bald gehen

    Michael Rogers

    Der Direktor des technischen US-Geheimdiensts NSA, Mike Rogers, hat in einem internen Rundschreiben angekündigt, im Frühjahr den Hut zu nehmen. Er war 2014 nach den Snowden-Enthüllungen an die Behördenspitze gelangt.

  4. 90

    US-Einreisekontrolle: Grenzschutz schränkt Smartphone-Durchsuchung etwas ein

    US-Einreisekontrolle: Grenzschutz schränkt Smartphone-Durchsuchung etwas ein

    Ein Zugriff auf Daten in der Cloud soll nicht mehr erlaubt sein, geht aus der überarbeiteten Leitlinie der US-Grenzschutzbehörde zur Inspektion elektronischer Geräte hervor. Eine richterliche Anordnung ist dafür nach wie vor nicht gefordert.

  5. 47

    Reihen zum Erhalt der Netzneutralität in den USA schließen sich

    Internet-Pioniere plädieren für Erhalt der Netzneutralität in den USA

    Der Widerstand gegen die Abschaffung der Netzneutralität durch die FCC wächst. Nun nehmen auch Internetgrößen wie Facebook, Google und Netflix den offenen Kampf auf.

  6. 169

    Weißes Haus: NSA wusste nichts von Computerchip-Schwachstelle

    Prozessorlücke, Meltdown, Spectre, Hardare, Motherboard, Intel, Prozessor, CPU

    Die Prozessorlücken Meltdown und Spectre sind für Geheimdienste hochpotente Ansatzpunkte zum Abfischen von Informationen. Doch die NSA hätte angeblich darauf verzichtet, um Intel nicht zu schaden.

  7. 35

    Twitter bezieht erneut Stellung zum Umgang mit Politiker-Tweets

    Twitter bezieht Stellung zum Umgang mit Politiker-Tweets

    Der Kurznachrichtendienst Twitter erläutert, dass er kontroverse Politiker-Äußerungen nach seinen eigenen Regeln bewertet und als wichtig für die Beurteilung von deren Standpunkten ansieht.

  8. 352

    Visa sperrt hunderttausende Bitcoin-Kreditkarten Update

    Visa sperrt hunderttausende Bitcoin-Kreditkarten

    Visa hat Prepaid-Kreditkarten gesperrt, die mit Bitcoin oder anderen Krypto-Währungen aufgeladen werden konnten. Betroffen sind mindestens die internationalen Anbieter AdvCash, TenX und Xapo, die auch in Deutschland Kreditkarten angeboten haben.

Anzeige
  1. 56

    Indien: Wohl mehr als eine Milliarde Personendaten aus staatlicher Datenbank abgegriffen

    Indien: Offenbar eine Milliarde Personendaten aus staatlicher Datenbank abgegriffen

    Indiens immenses Biometrieprojekt Aadhaar muss offenbar einen riesigen Datendiebstahl verkraften: Redakteure einer Zeitung haben sich für wenig Geld Zugang zu persönlichen Informationen verschafft. Die zuständige Behörde prüft das, wiegelt aber schon ab.

  2. 27

    Verbraucherzentralen fordern mehr digitalen Datenschutz

    Verbraucherzentralen fordern mehr digitalen Datenschutz

    Den Verbraucherzentralen ist die digitale Welt zu sehr an die Bedürfnisse der Werbeindustrie angepasst. Hoher Datenschutz müsse die Norm sein, nicht die Ausnahme, verlangt vzbv-Chef Klaus Müller.

  3. 597

    Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Maas verteidigt Gesetz gegen Hass im Internet

    Heiko Maas

    Justizminister Heiko Maas sieht keinen Widerspruch zwischen Meinungsfreiheit und dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

  4. 95

    #heiseshow: Internetzensur allüberall – wie kaputt ist das Netz? (enthält Videomaterial)

    #heiseshow, live ab 12 Uhr: Internetzensur allüberall – wie kaputt ist das Netz?

    Nicht nur angesichts von Protestwellen verstärken Staaten in aller Welt immer wieder die Zensur im Netz – und lassen die Blockaden dann bestehen. Wie die funktionieren und wie sehr sie das Internet wirklich gefährden, besprechen wir in der #heiseshow.

  5. 643

    Twitter sperrt Account der "Titanic" und provoziert Kritik

    Twitter sperrt Account der "Titanic" und provoziert Kritik

    Das Satiremagazin "Titanic" twittert angeblich im Namen der AfD-Politikerin Beatrix von Storch – und gerät damit in die Mühlen der Twitter-Aufsicht.

  6. 452

    Neue EU-Geldwäscherichtlinie: "Die Privatsphäre fällt praktisch weg"

    Neue EU-Geldwäscherichtlinie: "Die Privatsphäre fällt praktisch weg"

    Die überarbeiteten EU-Vorgaben gegen Geldwäsche führen laut Rechtswissenschaftlern dazu, dass der Zahlungsverkehr künftig "fast vollständig überwacht ist". Transaktionsdaten könnten jahrzehntelang auf Vorrat gespeichert werden.

  7. 484

    Polen: Regierung stellt Pranger für Sexualstraftäter ins Internet

    Polen: Regierung stellt Pranger für Sexualstraftäter ins Internet

    Die Regierung in Warschau hat Informationen zu Hunderten Sexualstrafttätern ins Netz gestellt, um deren "Kontrolle zu erleichtern". Das Justizministerium beruft sich bei diesem Schritt auf Beispiele etwa aus den USA.

Anzeige