Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

  1. US-Bürgerrechtler Redefreiheit im Netz muss auch für Neonazis gelten

    US-Bürgerrechtler: Redefreiheit im Netz muss auch für Neonazis gelten

    Der Schutz der "Free Speech" sei keine Schönwetterdisziplin, betont die Electronic Frontier Foundation. Auch Neonazis müssten daher online Hass verbreiten dürfen. Der umstrittene "Daily Stormer" ist derweil ins Tor-Netzwerk gezogen.

    287 Kommentare

Anzeige
  1. 33

    Gamescom Drogenbeauftragte zur Internet- und Spielsucht: Eltern sollten Smartphone beim Abendessen weglegen

    Drogenbeauftragte zur Internet- und Spielsucht: Eltern sollten Smartphone beim Abendessen weglegen

    Die Gamescom öffnet wieder einmal ihre Türen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung weist aus diesem Anlass auf die Schattenseiten der Spielerei hin.

  2. 80

    G20-Akkreditierungsentzug: Journalistenverbände beklagen Versagen und Willkür der Behörden

    G20-Akkreditierungsentzug: Journalistenverbände beklagen Versagen und Willkür der Behörden

    Verwechslungen und Jugendsünden haben nach ersten Entschuldigungsschreiben der Bundesregierung dazu geführt, dass Zugangsberechtigungen von Pressevertretern für den G20-Gipfel aufgehoben wurden.

  3. 108

    Robotik- und KI- Experten warnen vor autonomem Kriegsgerät

    Robotik- und KI- Experten warnen vor autonomem Kriegsgerät

    Seien autonome Waffen einmal in die Welt gesetzt, sei die Büchse der Pandora geöffnet, meinen Robotik- und KI-Experten. Die Zeit sei knapp, sich dagegen zu wehren.

  4. 287

    US-Bürgerrechtler: Redefreiheit im Netz muss auch für Neonazis gelten

    US-Bürgerrechtler: Redefreiheit im Netz muss auch für Neonazis gelten

    Der Schutz der "Free Speech" sei keine Schönwetterdisziplin, betont die Electronic Frontier Foundation. Auch Neonazis müssten daher online Hass verbreiten dürfen. Der umstrittene "Daily Stormer" ist derweil ins Tor-Netzwerk gezogen.

  5. 101

    Trotz Milliardenförderung: Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

    Trotz Milliardenförderung: Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

    Die Mittel aus dem milliardenschweren Breitbandprogramm des Bundes fließen kaum ab, für die Anfang des Jahres aufgelegte Initiative für Gewerbegebiete haben erst vier Kommunen einen Antrag gestellt. Die Grünen sehen das Breitbandziel in Gefahr.

  6. 106

    Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet

    Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet

    "Wir erfahren im Elektronikmarkt viel über den Stromverbrauch, aber nichts über die Informationssicherheit eines Geräts", sagte BSI-Präsident Schönbohm angesichts einer Umfrage über Sicherheit im Internet.

  7. 84

    Ägypten blockiert Internetangebot der Deutschen Welle Update

    Stacheldraht

    Agyptische Behörden haben den Zugang zur Internetseite Qantara.de der Deutschen Welle gesperrt. Ein Sprecher des Senders sieht darin die Fortsetzung einer Kampagne gegen die Presse- und Meinungsfreiheit.

  8. 16

    Datenschützer schlagen Prinzipien für Überwachungsregulierung vor

    Überwachung, Kamera

    Das Spannungsfeld von staatlichem Interesse an Sicherheit und dem Recht auf Privatsphäre des Einzelnen wird seit Snowden breit diskutiert. Datenschützer wollen ihre Erfahrung nun in internationale Standards zur Lenkung solcher Maßnahmen einbringen.

Anzeige
  1. 27

    "Mehr lebhafte Demokratie": Erster Aktionsplan für Open Government steht

    "Mehr lebhafte Demokratie": Erster Aktionsplan für Open Government steht

    Die Bundesregierung hat erste Grundsteine für offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln im Rahmen der Teilnahme Deutschlands an der Partnerschaft für Open Government gelegt. Offene Verwaltungsdaten und Open Access sind Schwerpunkte.

  2. 899

    "Ich kann das, weil ich CEO bin": Cloudflare-Chef verstößt Neonazi-Seite – die geht offline

    "Ich kann das, weil ich CEO bin": Cloudflare-Chef verstößt Neonazi-Seite

    Obwohl sein Unternehmen entschieden hatte, eine Neonazi-Seite weiter vor DDoS-Attacken zu schützen, ließ Cloudflare-CEO Matthew Prince doch den Vertrag kündigen, nun ist die Seite offline. Dass er über so viel Macht verfügt, hält er selbst für falsch.

  3. 381

    Merkel im Interview mit Youtubern: Habt keine Angst vor Drittem Weltkrieg! (enthält Videomaterial)

    Merkel im Interview mit Youtubern: Keine Angst vor Drittem Weltkrieg

    Bundeskanzlerin Merkel stellte sich den Fragen von vier Youtubern. Dabei ging es auch um Themen wie der Angst vor einem Dritten Weltkrieg, Nordkorea und Erdogan.

  4. 100

    Google löscht Links zu unzulässigen Insolvenz-Datenbanken

    Google

    Google hat Links zu unzulässigen Websites entfernt, die Insolvenzdaten veröffentlichen. Zuvor hatten sich zahlreiche Betroffene beim Hamburgischen Datenschutzbeauftragten beschwert. Die personenbezogene Daten bleiben aber weiterhin zugänglich.

  5. 184

    Nach rechtsextremem Anschlag: Mehr US-Internetkonzerne sperren Neonazis aus

    Nach rechtem Anschlag: Mehr US-Internetkonzerne sperren Neonazi aus

    Nach den schockierenden Ereignissen rund um einen Neonazi-Aufmarsch in den USA haben nun auch Reddit und Facebook Konsequenzen gezogen und rechtsextreme Gruppen gelöscht. Paypal kündigte an, Rassisten künftig auszusperren.

  6. 137

    Twitter-Rekord: Obama verfasst bislang meistgelikten Tweet

    Twitter-Rekord: Obama verfasst meistgelikten Tweet aller Zeiten

    Mit einem Nelson-Mandela-Zitat reagierte der ehemalige US-Präsident Barack Obama via Twitter auf die rassistische Gewalt in Charlottesville. Damit stellte er ganz nebenbei einen neuen Rekord auf.

  7. 90

    Julian Assange: Mediale Wucht für Wikileaks wichtiger als Transparenz

    Julian Assange: Mediale Wucht für Wikileaks wichtiger als Transparenz

    Ein ausführliches Portrait von Julian Assange blickt auch auf den US-Wahlkampf zurück. Der Wikileaks-Gründer erläutert darin, wie er damals mit einem eigenen Algorithmus für größtmögliche mediale Aufmerksamkeit kämpfte. Transparenz war zweitrangig.

Anzeige