Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel AJ Sokolov 19

Österreich: Bundesrechenzentrum führt Internet-Wahl zur Studentenvertretung durch

Das österreichische Bundesrechenzentrum (BRZ) wird die begleitende Internet-Wahl zur Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) im kommenden Mai durchführen und dabei auf eine E-Voting-Software des spanischen Anbieters Scytl zurückgreifen. Wissenschaftsminister Johannes Hahn (ÖVP) hat den Auftrag vergeben, nachdem unterlegene Bewerber eine Ausschreibung erfolgreich angefochten hatten. Durch die Vergabe an ein staatliches Unternehmen umgeht Hahn die Vorgaben zur EU-weiten Ausschreibungspflicht. Die Auftragssumme wird vom Ministerium nicht verraten, sie soll aber im sechsstelligen Bereich geblieben sein.

Anzeige

Die ÖH steht dem E-Voting gespalten gegenüber. So hatte sich etwa das Bundesgremium der ÖH einstimmig gegen E-Voting ausgesprochen. Die derzeit vorsitzführende Aktionsgemeinschaft gilt als ÖVP-nah und soll den Widerstand gegen die Pläne des Wissenschaftsministers inzwischen aufgegeben haben. Das Ministerium verweist auf eine Umfrage unter Studierenden, der zufolge 82 Prozent positiv gegenüber E-Voting eingestellt seien. Umfragen unter der allgemeinen Bevölkerung hatten hingegen 2007 und 2008 eine deutliche Ablehnung gegenüber E-Voting gezeigt.

Im Mai 2009 werden österreichische Studenten zusätzlich zur herkömmlichen Papierwahl zur ÖH-Vertretung also die Möglichkeit haben, ihre Stimme über das Internet abzugeben. Das virtuelle Wahllokal wird von Montagfrüh bis Freitagnachmittag durchgehend betrieben werden, während die herkömmlichen Wahllokale in der darauf folgenden Woche von Dienstag bis Donnerstag geöffnet sein werden. Am Donnerstag werden dann alle Stimmen ausgezählt.

Voraussetzung zur Teilnahme am E-Voting ist eine aktivierte Bürgerkarte samt Lesegerät und am Rechner installierter Bürgerkarteumgebung, ein gängiges Betriebssystem (Windows, MacOS X, Linux) und eine gängige Browserversion. Die Anwendung soll barrierefrei nach WCAG 1.0 Level A ausgeführt werden.

Der Sourcecode der eingesetzten E-Voting-Software wird nicht öffentlich gemacht, die Mitglieder der Wahlkommission sollen aber Einblick erhalten, wenn sie einem Non Disclosure Agreement (NDA) zustimmen. Die Details des NDA stehen noch nicht fest. Somit ist nicht klar, ob die Wahlkommissionsmitglieder überhaupt über etwaig gefundene Sicherheitslücken berichten dürften. ÖH-Vertreter hatten kritisiert, dass die Eingabe der PIN am Rechner und nicht am Lesegerät erfolgt, wodurch das Verfahren anfällig für Trojaner würde. (Daniel AJ Sokolov) / (Daniel AJ Sokolov) / (pmz)

19 Kommentare

Anzeige
  1. Österreich: Justizministerium blockiert Online-Kampagne gegen Überwachungsgesetz

    Überwachung, Kamera

    Rund 5000 Bürger haben bereits über eine Bürgerrechtsplattform Protest-Mails gegen das geplante "Sicherheitspaket" an das österreichische Justizministerium geschickt. Dem war das zuviel: Es nimmt die Schreiben nicht mehr an.

  2. Österreich: Koalition kann sich nicht auf Überwachungspaket einigen

    Überwachung in Österreich

    Die rot-schwarze Koalition in Österreich hat sich nicht auf die Details für ein geplantes "Sicherheitspaket" einigen können. Vor der Wahl wird es so mit dem das Abhören von WhatsApp und Co. sowie der Vorratsdatenspeicherung nichts mehr.

  3. c't uplink 13.5: Erster bei Google, Handy-Doktoren, E-Book-Reader, Star Trek

    c't uplink 13.5

    In c't uplink geht es um Themen aus c't 19/16: Wir sprechen über SEO-Tricks für Google, wie gut Werkstätten für Smartphones wirklich sind und ob inzwischen nicht auch ein günstiger E-Book-Reader für 70 Euro reicht.

  4. Big Brother Awards: Doppelsieg für österreichischen Bundestrojaner

    Verzweifelter Moderator vor BBA-Logo

    Gleich zwei österreichische Big Brother Awards gab es am Dienstag für Minister, die sich für staatliche Trojaner ins Zeug werfen. Außerdem geschmäht wurden eine App, die Kinderdaten sammelt, BMW, der CIO der österreichischen Bundesregierung und Google.

  1. Türkis statt Grün

    Das Ergebnis der österreichischen Nationalratswahl ist auch eine Niederlage für Angela Merkel - Ein Kommentar

  2. Österreich: Neuwahlen wahrscheinlich

    Außenminister Sebastian Kurz will den ÖVP-Vorsitz nur dann übernehmen, wenn der Posten mit mehr Macht ausgestattet und der Wähler zur Urne gerufen wird

  3. Visegrád-Anschluss, CETA-Befragung und Facebook-Zensur

    Nach der Verschiebung der Bundespräsidentenstichwahl geht den Parteien in Österreich das Geld aus - statt Inseraten und Plakaten gibt es deshalb Vorschläge und Forderungen

  1. WPA2: Forscher entdecken Schwachstelle in WLAN-Verschlüsselung

    WLAN

    Sicherheitsforscher haben offenbar kritische Lücken im Sicherheitsstandard WPA2 entdeckt. Sie geben an, dass sich so Verbindungen belauschen lassen.

  2. Weniger Belohnung für Miner: Ethereum führt Byzantium-Update ein

    Weniger Belohnung für Miner: Ethereum führt Byzantium-Update ein

    Der erste Teil eines umfangreichen Updates für die Kryptogeldplatfform Ethereum ist offenbar erfolgreich über die Bühne gegangen. Zu den Änderungen gehört eine geringere Belohnung für Miner und die Verschiebung der "Difficulty Bomb".

  3. Zeitraffer: Lego Millennium Falcon in Rekordzeit gebaut

    Lego-Marathon: Millennium Falcon in Rekordzeit gebaut

    Nach 10:53:01 Stunden konnten wir die Zeitnahme stoppen: Das 7541-teilige Lego-Modell des Millennium Falcon war fertig. Alle, die keine Zeit haben, die Aufzeichnung anzuschauen, können den Rekord im knapp vierminütigen Zeitraffer anschauen.

  4. Notfall-Update für Adobe Flash Player – jetzt patchen!

    Adobe

    Eine Sicherheitslücke in Adobes Flash Player ermöglicht die Remote Code Execution. Sie wird bereits aktiv von Angreifern missbraucht. Updates stehen bereit und sollten so schnell wie möglich eingespielt werden.

Anzeige