Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.529.859 Produkten

Leo Becker 135

"iPad 4G" in Australien: Apple will Rücknahme anbieten Update

Apple will australische Käufer des "iPad mit WiFi + 4G" per E-Mail kontaktieren und darauf hinweisen, dass das Gerät nicht "kompatibel zu den bestehenden australischen 4G-LTE- und WiMax-Netzen" ist. Zudem will der iPad-Hersteller die Rücknahme des Tablets anbieten, wenn der Kunde sich durch die Produktbezeichnung getäuscht sieht und das Gerät vor dem 28. März erworben hat. Dies hat Apple laut einem Bericht der australischen Tageszeitung Herald Sun mit der Verbraucherbehörde ACCC nach einer ersten Anhörung vor dem Bundesgericht in Melbourne vereinbart.

Auch in den hauseigenen australischen Retail-Stores und bei iPad-Händlern will Apple angeblich deutlich auf die Inkompatibilität der dritten iPad-Generation mit australischen LTE-Netzen hinweisen – auf einigen iPad-Packungen klebte aber offenbar schon am Tag des Verkaufsstarts ein entsprechender Hinweis.


LTE-Warnhinweis auf australischem iPad with WiFi + 4G Vergrößern
Bild: iFixit

Die ACCC hatte Apple nach eigener Angabe bereits vor dem Verkaufsstart der dritten iPad-Generation darauf hingewiesen, dass die Produktbezeichnung und Bewerbung des Gerätes auf dem australischen Markt irreführend sei – am vergangenen Dienstag hatte die Verbraucherhörde schließlich juristische Schritte angekündigt. Die Gerichtsverhandlung soll Anfang Mai beginnen, falls Apple und die ACCC vorher zu keiner Einigung in dem Streitfall gelangen.

Das Ziel der Verbraucherbehörde sei, dass Apple das Produkt nicht mehr als "iPad with WiFi + 4G" vermarktet, erklärte ein ACCC-Anwalt laut dem Wall Street Journal. Apples Anwalt argumentierte laut der Herald Sun dahingegen, dass bestimmte schnelle Mobilfunknetze in Australien nach "internationalen Definitionen" unter die Bezeichnung "4G" fallen müssten.

US-Netzbetreiber vermarkten ihre HSPA+-Netze schon länger unter dem Begriff "4G", obwohl nach Definition der Standardisierungs-Organisationen ITU und 3GPP HSPA+ noch als "3,5G" läuft und erst LTE dann ein Mobilfunknetz der vierten Generation "4G" ist.

Mit dem Update auf iOS 5.1 zeigt auch das iPhone 4S sowie die dritte iPad-Generation in der Statusleiste "4G" statt wie zuvor "3G" an, wenn es sich im HSPA+-Netz von AT&T bewegt. In den HSPA+-Netzen anderer Netzbereiber verbleibt die Anzeige derzeit weiter bei "3G". Bewegt sich ein iPad in einem kompatiblen nordamerikanischen LTE-Netz, so zeigt die iOS-Statusleiste "LTE" an. Mit den Frequenzen von deutschen LTE-Netzen ist das iPad nicht kompatibel – dies bestätigte der Hersteller erst kurz nach Start der Vorbestellungsmöglichkeit.

Update: Schwedische Verbraucherschützer ziehen nach einem Bericht des WSJ-Blogs Tech Europe ebenfalls eine Untersuchung der iPad-Vermarktung in Betracht. Es stelle sich die Frage, ob Apples Marketingmaterialien klar genug machen, dass das iPad 4G-Netze nur in den USA und Kanada unterstützt, erklärte ein Anwalt der Behörde.

Update 2: Der dänische Verbraucherombudsmann erwägt ebenfalls eine Untersuchung des "4G"-Marketings. Außerdem soll sich die britische Advertising Standards Authority für den Fall interessieren, hat aber noch kein Prüfverfahren eingeleitet. (lbe)

135 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. AVM erweitert Fritzbox-Reihe mit neuem 6820-LTE-Modell

    Fritzbox 6820 LTE

    Die kleine Fritzbox 6820 LTE ist das erste Modell aus dem Hause AVM, das sich zusätzlich für UMTS und GSM eignet. Ihre bevorzugten Einsatzgebiete liegen abseits der DSL- und Kabelanschluss-versorgten Regionen, beispielsweise in Ferienwohnungen.

  2. iOS 10: iPad kann als HomeKit-Hub dienen

    iOS 10: iPad kann als HomeKit-Hub dienen

    Bislang benötigt man eine Apple-TV-Box, um von außen auf ein HomeKit-Netz zuzugreifen. Apples neues Mobilbetriebssystem scheint das zu ändern.

  3. Wettbewerbsbehörde untersagt australischen Banken den Apple-Boykott – vorerst

    Apple Pay

    Die Banken wollen Apple im Verbund dazu bringen, das NFC-Modul des iPhones freizugeben und Apple Pay solange boykottieren. Die zuständige Behörde lehnte dies vorläufig ab, befasst sich aber weiter mit der Anfrage.

  4. Kleines iPad Pro im Teardown: Vollgepackt und mit viel Kleber

    Kleines iPad Pro im Teardown: Vollgepackt und mit viel Kleber

    In Apples neuem 9,7-Zoll-Tablet steckt viel Hardware, die auch aus dem 12,9-Zoll-Modell bekannt ist. Allerdings ist es deutlich schwerer zu reparieren.

  1. T-3: Hello again

    Wie jedes Jahr hat Apple auch in diesem Jahr zu einem Event eingeladen. Und wie für jedes Event gibt es auch für dieses einen mehr oder weniger kryptischen Hinweis auf das, was Apple vorstellen wird. In diesem Jahr lautet er: "Hello again". Was steckt dahinter?

  2. c't zockt (Episode 63): The Rock the Paper & the Scissors, Bed Hogg, Alien Crab in the Ghost Maze

    In der aktuellen Ausgabe unserer Indie-Spieletipps kämpft man mit Schere, Stein, Papier, Kissen und Windrädern gegen einander, Räuber und Geister.

  3. c't zockt (Episode 53) "Messhof": Punishment , Cowboyana, PipeDreamz

    Bekannt geworden ist Mark "Messhof" Essen durch das Fechtspiel "Niddhogg". Doch schon früher hat er künstlerische Freeware-Spiele programmiert, die zuweilen auch in Museen ausgestellt wurden. Eine schräge Retrospektive.

  1. Moto Morini Corsaro 1200 ZZ

    Zweirad

    Es geht weiter bei Moto Morini, nachdem einige voreilige Medien die Marke schon für tot erklärt hatten. Die Geschäftsführung hat noch einmal Geld in die Hand genommen und das Zugpferd Corsaro 1200 fit für die Zukunft gemacht

  2. Ausfahrt mit dem Tesla Model X

    Tesla Motors, Elektroautos, alternative Antriebe

    Ein Elektroauto in der Größe eines Tesla Model X ist überflüssig, keine Frage. Dennoch ist das Model X wichtig, weil es zeigt, wohin die Entwicklung auch in großen Fahrzeugklassen geht. Eine Ausfahrt mit dem gewaltigen SUV zeigt aber auch die Grenzen

  3. Momo Mirage: Der Holterdiepoltergeist

    Klassiker

    Wer ein Fangnetz hatte, gestrickt aus Millionen von Dollar, der konnte sich Anfang der 1970er Jahre auch trauen ein Sportauto zu bauen. Das Ergebnis: der Momo Mirage. Fünf Stück wurden gebaut, freilich nicht für Leute wie uns

  4. Vorstellung: VW Tiguan Allspace

    VW Tiguan Allspace

    VW stellt sich in den USA neu auf. Atlas und Tiguan Allspace sollen das richtige Mittel sein, um dem auch dort grassierenden SUV-Fieber zu begegnen. Dafür muss der Allspace groß und günstig sein, was ihm hierzulande das Leben mit dem Skoda Kodiaq erschweren wird

Anzeige