Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Kristina Beer 234

#heiseshow: Gesetzentwurf zu Fake News und Hasskommentaren – Zensurkeule oder notwendiges Übel?

#heiseshow, ab 12 Uhr live: Autonome Systeme – Auf dem Weg zu Skynet?

Soziale Netzwerke beteuern zwar, dass sie Beleidigungen und Co. rasch löschen, aber Tests haben etwas anderes gezeigt. Führende Politiker setzen deshalb nicht mehr auf Freiwilligkeit. Den aktuellen Gesetzentwurf diskutieren wir in einer neuen #heiseshow.

Über Monate drohten führende Politiker aus der großen Koalition mit gesetzlichen Regelungen zu Fake News, Beleidigung, Verleumdung oder der üblen Nachrede in sozialen Netzwerken. Facebook oder auch Twitter sollten ihre Löschpraktiken zunächst freiwillig deutlich verbessern, nachdem diese in einem ersten Test als ungenügend eingestuft wurden. Youtube verbesserte seine Löschpraxis seitdem merklich, Facebook und Twitter fielen bei einem erneuten Test allerdings wieder negativ auf. Sie entfernten immer noch zu wenige strafbare Beiträge und die Reaktionen seien zu langsam gewesen. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ist sich deshalb sicher, dass es ohne einen verpflichtenden rechtlichen Rahmen nicht geht.

Anzeige

Deshalb hat das Justizministerium nun einen Referentenentwurf vorgelegt. Laut dem Entwurf sollen offensichtlich strafbare Inhalte – wie schon länger gefordert – zukünftig innerhalb von 24 Stunden, alle rechtswidrigen Inhalte binnen sieben Tagen entfernt oder gesperrt werden. Soziale Netzwerke müssten zudem einen "verantwortlichen Ansprechpartner in Deutschland" benennen. Sollten die Netzwerke gegen die Pflichten verstoßen, läge eine Ordnungswidrigkeit vor, die mit einer Geldbuße von bis zu 5 Millionen Euro geahndet werden könnte. Gegen das Unternehmen könnte außerdem eine Geldbuße bis zu 50 Millionen anfallen.

Kritiker befürchten, dass man es bald mit einem Wahrheitsministerium zu tun habe und der Staat nach Gutdünken im Netz zensieren könnte. Wie der Referentenentwurf und die bisherigen Regelungen zur Strafverfolgung im Netz zu bewerten sind und viele Fragen auch der Zuschauer besprechen Jürgen Kuri (@jkuri), Kristina Beer (@bee_k_bee) und Heise-Justiziar Joerg Heidrich (@dasgesetzbinich) live um 12 Uhr in der Sendung.

#heiseshow: Technik-News & Netzpolitik

Donnerstags. 12 Uhr. Live. heise online spricht mit Gästen über aktuelle technische Entwicklungen und Netzpolitik. Über Tweets mit dem Hashtag #heiseshow kann vor, während und nach der Sendung mitdiskutiert werden. Die #heiseshow gibt es ...

Fragen an die Moderatoren und Gäste können während der Sendung im Youtube-Chat, im heise-Forum, bei Facebook oder auf Twitter (Hashtag #heiseshow) gestellt werden.

Fragen und Kommentare, die nicht während der Live-Sendung an uns gesendet werden, notieren wir uns, wir versuchen, diese in die aktuelle Sendung einzubinden. Auch sind Themenvorschläge für die nächste Ausgabe zwischen den Sendungen jederzeit willkommen.

Anzeige

Die #heiseshow wird jeden Donnerstag um 12 Uhr live auf heise online gestreamt. Das Moderatoren-Team, bestehend aus Kristina Beer (@bee_k_bee), Volker Briegleb (@briegleb), Martin Holland (@fingolas) und Jürgen Kuri (@jkuri) moderiert im Wechsel jeweils zu zweit die auf rund 30 Minuten angelegte Talkshow, in der mit Kolleginnen und Kollegen sowie zugeschalteten Gästen aktuelle Entwicklungen besprochen werden.

Nach der Live-Übertragung ist die Sendung jeweils auch zum Nachschauen und -hören verfügbar.

Die Folgen stehen wahlweise zum Nachhören oder Nachgucken in SD (360p) respektive HD (720p) bereit. Die Links der RSS-Feeds finden Sie auch im nebenstehenden Dossier-Kasten. (kbe)

234 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. #heiseshow: WannaCry, Bitcoin, Trump... – Was bleibt von 2017, was bringt 2018?

    #heiseshow, live ab 12 Uhr: WannaCry, Bitcoin, Trump... – Was bleibt von 2017, was bringt 2018?

    In der #heiseshow besprechen wir jede Woche live ein Thema der Woche, zum Ende des Jahres lohnt es sich nun zurückzublicken: Welche Themen werden bleiben, worüber werden wir wohl im kommenden Jahr diskutieren. Das diskutieren wir.

  2. #heiseshow: Ist das Netzwerkdurchsetzungsgesetz vor dem Aus?

    #heiseshow, ab 12 Uhr live: Autonome Systeme – Auf dem Weg zu Skynet?

    Heiko Maas hat den Entwurf für sein Netzwerkdurchsetzungsgesetz bereits im Bundestag verteidigt, nun erhebt ein Medienrechtsprofessor Vorwürfe gegen eine zugrundeliegende Studie. Was das für das Gesetz bedeutet, diskutieren wir in einer neuen #heiseshow.

  3. #heiseshow: Bewertungsportale im Netz – Wer darf wen benoten?

    #heiseshow, ab 12 Uhr live: Autonome Systeme – Auf dem Weg zu Skynet?

    Bewertungsportale im Internet sind in einigen Branchen Alltag, für privatere Bereiche gibt es immer mal wieder neue Anläufe. Aber was müssen sich die Bewerteten gefallen lassen und was dürfen die Bewerter? Das besprechen wir in einer neuen #heiseshow.

  4. #heiseshow: Fake News und Algorithmenmurks – wie behalten wir im Internet den Durchblick?

    #heiseshow, ab 12 Uhr live: Autonome Systeme – Auf dem Weg zu Skynet?

    Das Internet nicht zu nutzen, ist kaum mehr möglich – die Digitalisierung verlangt den Gebrauch. Doch Reglementierungen, Fake News und lenkenden Algorithmen erschweren die Nutzung. Wie man damit umgehen kann, diskutieren wir mit Christoph Dernbach von dpa

  1. Die 10 besten Smart-TV-Apps

    Auf deinem Smart TV solltest du einige Apps unbedingt installieren! Wir zeigen dir die 10 besten Apps für deinen Fernseher.

  2. Maas stellt 50 Justizministeriumsmitarbeiter für Durchsetzung des NetzDG ab

    FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hat angekündigt, die FDP wolle dafür "kämpfen", dass das Social-Media-Zensurgesetz das am kürzesten gültige Gesetz in der Bundesrepublik wird

  3. Facebook-Videos herunterladen - so geht's

    Facebook Logo

    Du möchtest ein Facebook-Video auf dein iPhone, Android-Smartphone oder deinen PC herunterladen? Wir zeigen dir, wie das geht.

  1. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  2. Im Test: Nissan Qashqai 1.6 dCi

    Nissan Qashqai

    Der aktuelle Bestseller der Marke Nissan ist der Qashqai, und das mit weitem Abstand. Wir waren mit dem gerade überarbeiteten SUV in der aktuell motorisch maximalen Ausbaustufe unterwegs: Dem 1,6-Liter-Diesel mit 130 PS

  3. Test: Peugeot 308 SW BlueHDi

    Peugeot 308

    Peugeot bietet bereits erste Euro 6d-Motoren, etwa im überarbeiteten 308 SW. Wir fuhren ihn nach seiner in optischer Hinsicht zum Glück nicht weiter erwähnenswerten Modellpflege mit der Zweiliter-Diesel-Motorisierung

  4. Bitcoin: US-Behörde SEC bremst, Starökonom Shiller warnt vor Crash

    US-Behörde SEC bremst Bitcoin-Fonds – Starökonom Shiller warnt vor Crash

    Mehrere Anbieter wollen Fonds auf Bitcoin und andere Kryptowährungen auflegen – doch die US-Börsenaufsicht SEC sieht da noch viele ungeklärte Fragen. Derweil warnt der US-Starökonom Robert Shiller vor einem Bitcoinkollaps.

Anzeige