Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Detlef Borchers 206

eID: Gesetz zur Förderung des elektronischen Identitätsnachweises in Kraft

eID: Gesetz zur Förderung des elektronischen Identitätsnachweises in Kraft

Bild: dpa

Seit Samstag in Kraft, doch erst heute wirksam: Wer einen neuen Personalausweis beantragt, erhält ihn ab sofort mit freigeschalteter eID-Funktion.

Das Fördergesetz für die eID-Funktion (PAuswG-E) ist nun gültig. Damit werden einige Einsatzhemmnisse bei der elektronischen Identifizierung mit dem Personalausweis beseitigt. Die wichtigste Änderung wird bei neu beantragten Ausweisen wirksam: Hier ist die eID-Funktion standardmäßig freigeschaltet. Damit reagiert der Gesetzgeber auf die Tatsache, dass die eID-Funktion nur für ein Drittel der ausgegebenen Ausweise aktiviert wurde.

Anzeige

Die zweitwichtigste Änderung betrifft alle Personalausweise mit Datenchip. Danach können alle zur ID-Prüfung Berechtigten wie Behörden, Banken, Hotels oder Alkoholverkäufer bei Anwesenheit des Ausweisinhabers ohne dessen PIN-Eingabe die eID-Daten auslesen und in ihre (Online)-Formulare übertragen. Dieses nun mögliche "Vor-Ort-Auslesen ohne PIN" über ein RFID-Lesegerät wird mit Zeitersparnis und besserer Datenqualität bei der medienbruchfreien Übernahme von Daten begründet.

Eine weitere wichtige Änderung ergibt sich durch die Anpassung des Personalausweis-Gesetzes an die europäische eIDAS-Verordnung: Alle anderen EU-Staaten sind ab sofort berechtigt, die eID deutscher Bürger und die eID des elektronischen Aufenthaltstitels auszulesen und zu verarbeiten.

Die dritte große Neuerung dürfte sich vor allem auf Internet-Angebote auswirken: Ab sofort ist das Outsourcing des Identifizierungsvorgangs im Online-Bereich gestattet. Damit können externe Dienstleister im Netz nach Erhalt des Berechtigungszertifikates durch die Vergabestelle für andere Anbieter die eID-Prüfung übernehmen. Bisher musste etwa ein Online-Shop, der hochprozentige Alkoholika verkauft, sich selbst ein Zertifikat besorgen, nur um die Altersverifikation durchführen zu können. Durch die Einführung zugelassener Dienstleister, die "eID as a Service" zu ihrem Geschäft machen, soll die Online-Akzeptanz des Personalausweises gefördert werden.

Noch nicht in Kraft getreten ist die ebenfalls mit dem Gesetz verabschiedete, stark kritisierte Verpflichtung der Personalausweis- und Passbehörden, den automatisierten Lichtbildabruf durch Polizei- und Ermittlungsbehörden zu gewährleisten. Dafür sind umfangreiche Veränderungen in den IT-Abläufen der Behörden notwendig, weshalb der Stichtag erst am 15. Mai 2018 ist. (Detlef Borchers) / (anw)

206 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. eID-Funktion von Personalausweis und Aufenthaltstitel europaweit anerkannt

    Elektronischer Personalausweis

    Als erstes EU-Land hat Deutschland die Notifizierung für elektronische Identitätsnachweise erfolgreich abgeschlossen. Die eID-Funktion kann nun europaweit eingesetzt werden, wo eine eID mit dem Vertrauensniveau "substanziell" oder "hoch" gefordert ist.

  2. Bundestag genehmigt Online-Zugriff auf Passfotos durch Sicherheitsbehörden

    Elektronischer Personalausweis

    Die Polizei, Geheimdienste, Steuer- und Zollfahnder sowie Ordnungsbehörden dürfen künftig Lichtbilder aus Personalausweis und Pass bei den Meldeämtern rund um die Uhr abgreifen. Datenschützer wittern ein Big-Brother-Maßnahme.

  3. Mobile AusweisApp2 für Personalausweis soll zur CeBIT kommen

    Mobile AusweisApp2 für Personalausweis soll zur CeBIT kommen

    Via Smartphone-NFC kann die elektronischen Identität des Personalausweises genutzt werden – auf bestimmten Smartphone-Modellen.

  4. E-Personalausweis: Was den digitalen Amtsgang ausbremst

    Elektronischer Personalausweis

    Der E-Personalausweis soll den Zugang zu staatlichen Dienstleistungen vereinfachen. Die Praxis sieht aber anders aus. So einfach wie das Buchen von Tickets oder Geldüberweisungen im Internet sind digitale Behördengänge bisher nicht.

  1. De-Mail für den Rechtsverkehr nutzen

    De-Mail für den Rechtsverkehr nutzen

    Seit Anfang 2018 kann man per De-Mail einfach und kostengünstig am elektronischen Rechtsverkehr teilnehmen. Wir zeigen, wie Sie die Tücken umgehen, die in der Praxis lauern.

  2. Windows 10 Product Key auslesen und Aktivierungsfehler beheben

    Sie wissen nicht, wie Sie den Windows 10 Key auslesen können oder haben Probleme bei der Aktivierung? Unsere Anleitung hilft!

  3. Windows 10: OneDrive-Verknüpfung deaktivieren

    Sie möchten die Verknüpfung Ihres PCs und Microsofts OneDrive deaktivieren? Dann folgen Sie unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung.

  1. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  2. Teslas "Autopilot"-Chef geht

    Teslas "Autopilot"-Chef geht

    Nach weniger als einem Jahr an der Spitze der Fahrassistenz-Entwicklung bei Tesla verlässt Jim Keller das Unternehmen.

  3. Einstieg in IoT-Markt: Alibaba kauft Chip-Hersteller

    Alibaba

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat den Chiphersteller C-SKY Microsystems aus Hangzhou komplett übernommen. Ziel ist es, IoT-Anwendungen im großen Stil zu entwickeln.

  4. Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Licht für autonome Autos: LG übernimmt für 1,1 Milliarden Euro Beleuchtungsspezialist ZKW

    Mit Hilfe der Übernahme des österreichischen Unternehmens ZKW will LG eine weltweite Führungsrolle in der Beleuchtung für selbstfahrende Autos übernehmen.

Anzeige