Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Monika Ermert 49

Zweifel an der Notwendigkeit des Kryptostandards SHA3

Kurz vor der für den Sommer erwarteten Kür eines Nachfolgers für den Secure Hash Algorithm2 (SHA2) kommen Zweifel auf, ob wirklich schon ein neuer Kryptostandard gebraucht wird. Mittels der Hash-Funktionen werden kurze Zahlen für ganze Datensätze errechnet, um so deren Echtheit überprüfen zu können; sie sind die Grundlage vieler Sicherheitsmechanismen. Das für das Verfahren verantwortliche National Institute of Standards and Technogy (NIST) spricht bereits nicht mehr von einer "Nachfolge", sondern von einer "Ergänzung".

Die Suche nach SHA3 wurde initiiert, weil die erfolgreichen Angriffe auf SHA1 und MD5 prinzipiell auch auf deren Nachfolger SHA2 anwendbar sind und somit das Vertrauen in dessen Sicherheit angeschlagen war. Zwar erklärte Tim Polk, Computerwissenschaftler des NIST auf dem 83. Treffen der Internet Engineering Task Force (IETF), dass die bekannten Angriffe gegen MD5, SHA1 und SHA2 und deren gemeinsame Basis, das Merkle- Damgård-Verfahren keinen der fünf Finalisten betreffe. Allerdings habe der Wettbewerb und die in dessen Verlauf abgelieferten rund 400 wissenschaftlichen Aufsätze und Tests auch ergeben, dass SHA 2 für einige Aufgaben schneller ist als die fünf Finalisten Blake, Grøstl, JH, Keccak und Skein. Nur bei den kurzen Hash-basierten Message Authentication Codes (MACs) siege SHA3.

Jeder Finalist habe dabei durchaus eigene Stärken im Vergleich zu SHA2, aber keiner sei insgesamt besser als SHA2. Auch deshalb lautet aus Sicht des NIST die Frage nun, ob man den SHA3-Gewinner am Ende nicht zunächst als "Ergänzung" zu SHA2 propagieren solle, zumal es im Verlauf des Wettbewerbs neues Vertrauen in SHA2 gewonnen hat. "Wir dachten, SHA2 würde noch vor Abschluss des Wettbewerbs endgültig geknackt werden", erklärte Polk, aber aktuell fühle man sich mit SHA2 wieder sehr gut abgesichert.

Nicht zuletzt dieses Eingeständnis veranlasste die Sicherheitsexperten der IETF zu der Frage, ob die Ergänzung dann überhaupt notwendig sei. Allein um den Wettbewerb und die Arbeit zu würdigen, sei Anwendern die aufwändige Migration kaum zumutbar. Russ Housley, der Vorsitzende der IETF, warnte davor, die Einführung von SHA3 zu fordern, während in der Praxis viele Administratoren noch nicht einmal den Übergang von SHA1 zu SHA2 vollzogen hätten. Die Migrationskosten lägen um ein Vielfaches höher als Performanztests in zwei Jahren Wettbewerbsverfahren. Noch einen weiteren Algorithmus einzuführen, nur um ein Backup für den Fall der Fälle – die Kompromittierung von SHA2 – zu haben, lehnten viele Experten in Paris rundweg ab. (ju)

49 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Todesstoß: Forscher zerschmettern SHA-1

    Forscher zerschmettern SHA-1

    Totgesagte sterben manchmal auch schneller. In einer Kooperation zwischen der CWI Amsterdam und Google gelang es, dem bereits angeschlagenen Hash-Verfahren SHA-1 mit einer echten Kollision den praktischen Todesstoß zu versetzen.

  2. Java: Das Ende von MD5 und SHA-1 naht

    Java: Das Ende von MD5 und SHA-1 naht

    Oracle hat angekündigt, dass mit seinem nächsten Quartalsupdate MD5 für die Signatur von JAR-Paketen ausgemustert wird. Ebenso soll das JDK nur noch in Ausnahmen SHA-1-Zertifikate anerkennen.

  3. Gestohlene Dropbox-Passwörter offenbar echt

    Gestohlene Dropbox-Passwörter offenbar echt

    Die jetzt aufgetauchten Dropbox-Passwörter sind anscheinend echt; ein Test verrät, ob das eigene dabei war. Wer in den letzten Jahren sein Passwort für den Cloud-Speicherdienst nicht geändert hat, sollte das schleunigst tun.

  4. Admins aufgepasst: SHA1-Zertifikate vor dem endgültigen Aus

    Admins aufgepasst: SHA1-Zertifikate vor dem endgültigen Aus

    Ab Januar 2017 wird es ernst: die großen Browser werden ab dann richtige Fehlermeldungen anzeigen, wenn sie auf Zertifikate treffen, die eine Signatur mit SHA1 aufweisen. Die sind aber immer noch im Einsatz, wie ein Kurztest von heise Security zeigt.

  1. Warum SHAttered wichtig ist

    Warum SHAttered wichtig ist

    Die SHAttered benannten Kollisionen zum SHA-1-Verfahren sind ein wichtiger Meilenstein. Sie zeigen klar und deutlich, dass SHA-1 für den Einsatz als kryptographische Hash-Funktion nicht mehr geeignet ist.

  2. Kryptographie in der IT - Empfehlungen zu Verschlüsselung und Verfahren

    Der Krypto-Wegweiser für Nicht-Kryptologen

    Kryptographie ist ein wichtiger Baustein moderner IT – Sicherheit, Vertraulichkeit und Privatsphäre hängen davon ab. Der folgende Krypto-Wegweiser gibt einen kompakten Überblick zu den aktuell relevanten Verfahren.

  3. DNSSEC und DANE: Hilfestellung zur Mail-Verschlüsselung

    Wie Mail-Cients SMIMEA und DNSSEC nutzen: S/MIME-fähige Mail-Clients signieren Mails automatisch und senden den öffentlichen Schlüssel gleich mit (1). Der Empfänger-Mail-Client fragt im DNS nach dem SMIMEA- Record der Absenderadresse (2, 3). Der Resolver validiert und reicht die Antwort des DNS-Servers an den Client weiter (4, 5). Wenn die aus dem DNS und der Mail erhaltenen Fingerprints identisch sind, verschlüsselt der Client die Mail und schickt sie ab (6, 7).

    Fachleute kritisieren zurzeit das eigentlich zuverlässige Mail-Verschlüsselungsverfahren PGP, weil Konzeptschwächen die Verbreitung behindern. Aber auch die bequemere Mail-Verschlüsselung namens S/MIME hat erhebliche Schwächen. DNSSEC und DANE, zwei miteinander kombinierte Verfahren, versprechen Abhilfe.

  1. Apple Carplay im BMW 1er

    BMW NBT Evo

    Unsere Kollegen von Techstage haben sich angesehen, wie BMW Apple Carplay integriert hat. Das ist nicht ganz billig, von BMW aber insgesamt sehr gut gelöst. Ein paar Dinge könnten BMW und Apple in ihrer Zusammenarbeit aber noch verbessern

  2. Yamaha XSR 900 Abarth

    Zweirad

    Yamaha und Abarth haben zusammen ein interessantes Retro-Bike konzipiert. Die XSR 900 Abarth ist auf 695 Stück limitiert und dürfte bald ausverkauft sein. Wer auf sportliche Bikes im Nostalgie-Look steht, sollte rasch zugreifen

  3. Menschen-Rohrpost: Hyperloop One führt seine Antriebstechnik vor

    Menschen-Rohrpost: Hyperloop One führt seine Technik vor

    Nördlich von Las Vegas hat Hyperloop One den Antrieb seiner Magnet-Rohrpost für Lasten und Menschen gezeigt. Offenbar zeigt die Deutsche Bahn Interesse an der Technik.

  4. Ducati Monster 1200

    Zweirad

    Die Monster ähnelt ihrer Vorgängerin zwar sehr - da wagte Ducati keine Design-Experimente -, ist aber in entscheidenden Details verbessert. Mehr Leistung und eine handlichere Fahrwerksgeometrie machen aus ihr die wahrscheinlich beste Monster aller Zeiten

Anzeige