Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Stefan Krempl 452

Zwei Jahre digitale Agenda: "Cloud hört sich an wie Stehlen"

Thomas de Maizière, Sigmar Gabriel und Alexander Dobrindt

Thomas de Maizière, Sigmar Gabriel und Alexander Dobrindt bei eco.

Bild: heise online, Stefan Krempl

Die drei federführenden Minister der digitalen Agenda sind sich einig, dass das Prinzip der Datensparsamkeit weg muss. Das Thema Datensicherheit sei eines der großen Digitalisierungshemmnisse für kleine und mittlere Unternehmen.

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) haben auf dem Treffen des eco-Verbands am heutigen Dienstag die digitale Wirtschaft kritisiert. Schon bei der Öffentlichkeitsarbeit habe die IT-Branche den Dreh noch nicht raus, fand Gabriel: "Cloud hört sich schon so an wie Stehlen." Da mische sich die NSA und der Staat mit ein oder die Tatsache, dass die Server oft in anderen Ländern stünden. Viele hätten daher Angst, nicht mehr Herr ihrer eigenen Geschäftsmodelle zu bleiben.

"Keine sichere Grenze der Cloud"

Generell sei das Thema Datensicherheit eines der großen Digitalisierungshemmnisse für kleine und mittlere Unternehmen. Eine deutlich bessere Karriere habe die "Industrie 4.0" gemacht, auf die sich heute auch die Chinesen oder Japaner als Standard und Plattform bezögen.

"Eine Cloud hat keine sichere Grenze", griff de Maizière den Gedanken auf. Es sei nicht zu sehen, wo die Wolke "anfängt oder aufhört". Auch "Big Data" höre sich per se nicht nach einer guten Sache an. Besser sei es, von "Smart Data" zu reden. Generell bat der Innenminister die Industrie, "schlauere Begriffe zu finden". Sonst sagten sich immer mehr Verbraucher, "was soll der Kram, der ist sowieso unsicher".

"Der in Deutschland ausgeprägte Begriff von Datenschutz trägt nicht mehr", knüpfte Gabriel an seine Ausführungen auf dem jüngsten nationalen IT-Gipfel an. Bei der fehlgeleiteten Idee gehe es darum, die Verarbeitung personenbezogener Informationen zu minimieren. Nötig sei dagegen eine stärkere "Datensouveränität". Die sei aber wohl nicht hinzubekommen, wenn künftig die 28 Datenschutzbeauftragten der EU-Staaten die neue Datenschutzverordnung auslegten.

"Daten per se sind heute nichts Böses"

"Ich merke mir den Gedankengang", bedankte sich de Maizière für die Steilvorlage. "Daten per se sind heute nichts Böses", fügte Dobrindt an. "Sie bedeuten die Wertschöpfung der Zukunft, unser Wohlstand hängt davon ab." Dobrindt plädierte daher für einen "kreativen Datenreichtum statt Datensparsamkeit". Sonst verkämen Deutschland und Europa zu einer "kleinen Datenkolonie der Asiaten und der Amerikaner".

Das Innenministerium sei vor der Agenda bei vielen Gesetzesvorschlägen hinterher "mit der Spaßbremse" in Punkto Sicherheit gekommen, räumte de Maizière ein. Mittlerweile sei das Haus von vornherein bei Digitalvorhaben mit eingebunden und könne so eher sagen, was wie funktionieren könnte. Die IT-Sicherheitspolitik habe sich mit dem dazugehörigen Gesetz zum Standortvorteil entwickelt, auch wenn die Verwaltung bei öffentlichen Digitaldiensten noch hinterherhinke.

"Wir wollen keine Backdoor"

Die "durchgehende Verschlüsselung" insbesondere bei Messenger-Apps bezeichnete der Innenminister als "gut und richtig". Auch die Bundesregierung wolle, "dass wir nicht abgehört werden von anderen Staaten". Dafür sei eine "sichere Kommunikation" nötig. Die Technik dürfe aber "nicht darüber entscheiden, ob Strafverfolgung stattfindet". Sicherheit müsse nicht nur durch, sondern auch "trotz Verschlüsselung" erreicht werden können.

Die Lösung, "einfach eine Backdoor" in Produkte einzubauen, "wollen wir nicht", stellte de Maizière klar. Er verteidigte daher den von ihm ins Spiel gebrachten Weg, mithilfe einer "Zentralen Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich" (Zitis) Behörden das Knacken von Verschlüsselung zu erleichtern. Unter rechtsstaatlichen Bedingungen müsse analog zum Telefon auch Internetkommunikation abgehört werden können. Zitis solle in diesem Bereich "forschen und entwickeln" und die Ergebnisse einzelnen Sicherheitsbehörden zur Verfügung stellen.

Siehe dazu auch:

(anw)

452 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Digitale Agenda: Bundesregierung mit sich zufrieden

    Glasfaserkabel

    Die Bundesregierung stellt sich bei der Digitalen Agenda ein gutes Zeugnis aus. Doch über die Frage, ob es einen Digitalminister brauche, war man sich dann doch uneins.

  2. Crypto Wars: Neue Bundesbehörde soll Verschlüsselung knacken

    Hacker-Angriff

    Immer mehr Kommunikationsdienste verschlüsseln Nachrichten und schützen sie vor fremden Zugriffen. Die Bundesregierung will dem offenbar nicht tatenlos zusehen und eine Behörde mit dem Knacken der Kryptographie beauftragen.

  3. re:publica: Innenminister stellt sich der Kritik

    re:publica: Innenminister stellt sich der Kritik -- und versteht sie nicht

    Thomas de Maizière hielt als erster Innenminister einen Vortrag auf der re:publica und sprach in einer Podiumsdiskussion über netzpolitische Entscheidungen der Bundesregierung. Dabei verteidigte er auch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

  4. Crypto Wars: Französische Experten warnen vor vereintem Kampf gegen starke Verschlüsselung

    Netzwerkkabel

    Hintertüren wären "katastrophal für die Sicherheit und Freiheit aller Nutzer", konstatieren Berater, Diplomaten und Datenschützer vor einem deutsch-französischen Ministergespräch über einen Aktionsplan gegen Verschlüsselung.

  1. NSA-Skandal und kein Ende: Was bisher geschah

    Angela Merkel

    Seit inzwischen zwei Jahren geben die Enthüllungen rund um die NSA und ihre Partner einen Einblick in den gigantischen Überwachungsapparat westlicher Geheimdienste. Wir haben die bedeutendsten Erkenntnisse und wichtigsten Reaktionen erneut zusammengefasst.

  2. IS-Schläferzelle in Deutschland aufgedeckt?

    Generalbundesanwaltschaft lässt drei Männer verhaften, die über die Balkanroute nach Deutschland gekommen sein sollen. Angeblich gibt es Bezüge zu den Attentätern von Paris

  3. Chinas Wirtschaftsstrategie: "Made in China 2025"

    In Deutschland gibt es Unruhe wegen eines "Ausverkaufs" an China, Gabriel will die Regeln für Investitionen in der EU ändern

  1. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  2. Schwimmbad als Handy-freie Zone?

    Fotoverbot im Schwimmbad

    Sollen Handys in Schwimmbäder generell verboten werden? Das fordern die sächsischen Datenschützer. Dem Verband für das Badewesen geht ein allgemeines Verbot allerdings zu weit.

  3. Untertassen aus dem Weltall: Vor 70 Jahren geht UFO-Sichtung um die Welt

    Vor 70 Jahren: Untertassen aus dem Weltall

    Am 24. Juni 1947 überflog Kenneth Arnold mit seinem Eindecker den US-Staat Washington. Vor dem Mount Rainier sah er neun flache Objekte schneller als der Schall. Sein Bericht rief die Fliegenden Untertassen ins Leben, die immer noch unterwegs sind.

  4. Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

    Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

    Weil die ungleiche regionale Windverteilung die Stromnetze über die Maßen beansprucht, sorgen Netzbetreiber wie Tennet beziehungsweise deren Manager für reichlich Druck, damit es zum zügigen Netzausbau kommt.

Anzeige