Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

70

Zensur befürchtet: Türkei will Websites erst nach Lizenzvergabe zulassen

Youtube und Twitter

Bild: dpa, Karl-Josef Hildenbrand

Die türkische Regierung will ihre Kontrolle über das Internet im Land ausweiten. Ein Gesetzentwurf sieht vor, dass bestimmte Website-Betreiber sich einer Prüfung unterziehen müssen, wenn sie eine Online-Lizenz erhalten wollen.

Die türkische Regierung will mit einem neuen Gesetz die Kontrolle über das Internet ausweiten. Alle regelmäßig online ausgestrahlten Ton- und Bildaufnahmen sollen in Zukunft der Kontrolle der Rundfunkbehörde (RTÜK) unterliegen, sagte Ismet Demirdögen, RTÜK-Mitglied der größten Oppositionspartei CHP, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Er bestätigte damit einen Bericht der Zeitung "Cumhuriyet". Die islamisch-konservative Regierungspartei AKP habe einen entsprechenden Gesetzesentwurf ins Parlament eingebracht. Dort hat die AKP eine Mehrheit. Auch das RTÜK-Gremium wird von der AKP dominiert.

Anzeige

Website-Betreiber sollen laut Demirdögen in Zukunft eine Lizenz erwerben, die erst nach einer "Sicherheitsüberprüfung" durch Polizei und Geheimdienst vergeben werden könne. Bei Verstößen gegen RTÜK-Regeln könne ein Gericht den Zugang blockieren und die Lizenz entzogen werden.

"Das kommt einer Zensur gleich", kritisierte Demirdögen. Ziel des geplanten Gesetzes sei, oppositionelle türkische Medien im Internet zu blockieren und ausländische Plattformen wie Netflix zu kontrollieren. Die Plattform könnte so etwa dazu gezwungen werden, Kuss-Szenen aus Serien herauszuschneiden.

Kommunikationsminister Ahmet Arslan verteidigte den Entwurf und sagte, man wolle lediglich Regeln, die schon für TV-Sender gelten, auf das Internet ausweiten. "Gibt es heute etwa Zensur im Fernsehen? Jedes Programm kann ausgestrahlt werden", sagte er.

Schon jetzt sind viele oppositionelle Webseiten aus der Türkei heraus nicht erreichbar. Das Online-Lexikon Wikipedia ist in der Türkei seit April 2017 gesperrt – Regierungsbehörden fordern eine Überarbeitung Türkei-kritischer Inhalte. (dpa) / (tiw)

70 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Türkei: Gericht weist Antrag auf Ende von Wikipedia-Sperre zurück

    Türkisches Gericht weist Antrag auf Ende von Wikipedia-Sperre zurück

    Die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia bleibt für türkische Internetnutzer weiterhin gesperrt. Ein Antrag auf ein Ende der Sperre wurde nun von einem Gericht abgelehnt. Das Lexikon müsse Inhalte überarbeiten, fordert der Chef der Kommunikationsbehörde.

  2. Internet-Sperre: Türkei blockiert Wikipedia

    !!! Türkei blockiert zugang zu Wikipedia

    Die bekannte Online-Enzyklopädie ist seit Samstag früh nicht mehr aus dem türkischen Internet erreichbar, weil Zugangs-Provider eine ohne Gerichtsbeschluss erlassene Sperrverfügung umsetzen.

  3. Netzwerkdurchsetzungsgesetz vs. regulierte Selbstregulierung

    Justizminister Heiko Maas

    Kurz vor der geplanten Verabschiedung stößt das geplante NetzDG gegen Hassrede in sozialen Netzwerken auf wenig Zustimmung. In einer Diskussion in Köln bevorzugten Branchenvertreter stattdessen das Modell einer regulierten Selbstregulierung.

  4. Weniger Zensur nach Wikipedia-Umstellung auf HTTPS

    Wikipedia

    Nachdem die Online-Enzyklopädie vollständig auf HTTPS umgestellt wurde, haben Harvard-Forscher weniger staatliche Zensur der Wikipedia festgestellt.

  1. Türkei blockiert Wikipedia und verbietet Datingshows

    Außenpolitisch setzt Erdogan weiter auf die militärische Karte und darauf, weiterhin alle anderen Staaten zur Durchsetzung der eigenen Interessen gegeneinander ausspielen zu können

  2. Türkische Todeskommandos in Deutschland?

    Anzeichen für geplante Auftragsmorde an kurdischen und türkischen Oppositionellen in Europa verdichten sich. Deutschland scheint davon besonders betroffen zu sein

  3. Pressefreiheit in der Türkei weiter eingeschränkt

    Generalamnestie für Menschenrechtsverletzungen von Militärs geplant

  1. Fahrbericht Audi A7 55 TFSI

    Wenn brandneue Smartphones das erste Mal in die Hände neugieriger Tester geraten, nennt man das gerne ein „Hands On“. Fahren kann das Ding auch. Vom hübsch gefalteten Blechkleid mal abgesehen, stecken aber gerade in den elektronischen Komponenten viele der Highlights der neuesten Generation

  2. MateBook X Pro: Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Das MateBook X Pro macht vieles besser als der erste Notebook-Versuch von Huawei. Das praktische 3:2-Display wird größer und höher aufgelöst, der Prozessor schneller, die Kühlung besser. Kurios ist die aufklappbare Kamera in der Tastatur.

  3. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  4. Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Können Sie echte von unechten Bildern unterscheiden? Die Bilder dieser Woche machen deutlich, dass Fotos nicht zwingend ein Abbild der Wirklichkeit, sondern die Wirklichkeit des Fotografen wiedergeben.

Anzeige