Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Volker Zota 191

Zahlen, bitte! Happy Pi-Day Update

Zahlen, bitte! Was Sie schon immer Pi wissen wollten, aber nie gewagt haben zu fragen

Am 14.3. feiert die englischsprechende Welt den Pi-Day. Da es bei uns weder einen 3.14. noch 31.4. gibt, feiern wir gerne mit und werfen einen genaueren Blick auf die Kreiszahl π.

Die ersten Stellen der Kreiszahl π = 3,14... kennt fast jeder – und sei es nur, weil im Internet Fotos kursieren, die auf die enge Verknüpfung von π und Kuchen (englisch "Pie") hinweisen: Spiegelt man 3,14, ergibt sich mit etwas Fantasie das Wort PIE.

Public Domain
Wer den Pi-Day gebührend feiern will, backt sich selbstverständlich einen Pi-Pie. Vergrößern
Bild: Public Domain

Daumenpeilung ≈ 3

Tatsächlich beschäftigte das Verhältnis des Kreisumfangs zu dessen Durchmesser die Menschen schon seit Jahrtausenden. Einerseits war der Kreis in vielen Kulturen ein Sinnbild für Vollkommenheit und die perfekte Ordnung. Aber es gab auch praktische Gründe, sich damit zu beschäftigen, etwa beim Bau von Silos oder der Herstellung von Wagenrädern. Dabei stellten sie fest, dass das konstante Verhältnis von Kreisumfang zum Durchmesser nur näherungsweise angegeben werden konnte.

Im altägyptischen Rechenbuch des Ahmes findet sich der Wert (16/9)2 ≈ 3,1605. Die Babylonier machten es sich hingegen leicht und verwendeten meist die Zahl 3. Dieser Wert finde sich auch in der Bibel bei der Beschreibung des Jerusalemer Tempels wieder. Für genauere Berechnungen verwendeten die Babylonier 3 + 1/8 = 3,125. Auch im alten China wurde mit der Näherung 3 gearbeitet, doch schon Jahrhunderte vor Christus verwendeten chinesische Astronomen die bessere Näherung 10 ≈ 3,16227766...

π ist irrational, lässt sich also nicht als Verhältnis zweier ganzer Zahlen darstellen. Trotzdem gibt es Brüche, die die Kreiszal recht gut approximieren. Einer der bekanntesten ist

22/7 = 3,1428571428571428571428571428571...

Dieser Näherung hat π einen weiteren inoffiziellen Feiertag zu verdanken: Am 22.7. ist "Pi Approximation Day". Mit wachsender Stellenzahl ergeben sich deutlich noch deutlich bessere Näherungen:

333/106 = 3,1415094339622641509433962264151...
355/113 = 3,1415929203539823008849557522124...
103993/33102 = 3,1415926530119026040722614947737...
21053343141/6701487259 = 3,1415926535897932384623817427749... 

Der letzte Bruch stimmt immerhin bis auf 21 Nachkommastellen mit π überein, lässt sich aber auch nicht einfacher merken als die Nachkommastellen selbst.

Zahlen, bitte!

Bitte Zahlen

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche Dienstag verblüffende, beeindruckende, informative und witzige Zahlen aus den Bereichen IT, Wissenschaft, Wirtschaft und der Mathematik selbst vor.

Unendlich lang

Um die möglichst genaue Berechnung von π gab es in den vergangenen Jahrhunderten einen regelrechten Wettstreit. Seit Erfindung des Computers ist die bekannte Zahl der Nachkommastellen explodiert: Aktuell ist π bis auf 22.459.157.718.361 respektive πe × 1012 (gerundet) Stellen bekannt. Die Berechnung mit Hilfe des "y-cruncher" dauerte 105 Tage und wurde am 11. November 2016 in dem pi2e-Projekt abgeschlossen. Alleine die Überprüfung des Ergebnisses mit Hilfe von Bellards Formel dauerte 28 Stunden. Wem 100.000.000 Stellen reichen, der kann zur Feier des Pi-Day heute die Kindle-Edition von "Pi: 100.000.000 Nachkommastellen" kostenlos herunterladen; bei Pibel.de gibt's immerhin 10.000.000 Stellen zum kostenlosen Ausdrucken ;-)

Seit der Erfindung des Computers wächst die Zahl der bekannten Stellen von rasant.
Seit der Erfindung des Computers wächst die Zahl der bekannten Stellen der Kreiszahl rasant. Vergrößern
Bild: Nageh (CC BY-SA 3.0)

Müsste in der unendlichen Anzahl der Nachkommastellen von π nicht jede beliebige andere Zahl enthalten oder gar das ganze Weltwissen enthalten sein? Tatsächlich findet man in den ersten 100.000.000 Nachkommastellen zwar beliebige Ziffernfolgen mit bis zu fünf Ziffern, bei acht Ziffern liegt die Wahrscheinlichkeit jedoch nur noch bei 63 Prozent, bei 10 Ziffern laut "Probability of finding strings in Pi" sogar unter einem Prozent.

[Update:]Ob tatsächlich jede beliebige Zahlenfolge in π enthalten ist und sich somit auch beliebige Werke der Weltliteratur hineinkodieren ließen, hängt davon ab, ob π "normal" ist. Ob das der Fall ist, wurde unseres Wissens bisher aber für π nicht bewiesen. [/Update]

Vermutlich reicht es also nicht, sich π unters Kopfkissen zu legen und so alles Wissen der Welt zu erlernen.

Aber wieso eigentlich π?

Bleibt noch die Frage, warum π eigentlich π heißt? Zwar hat der berühmte Schweizer Mathematiker Leonhard Euler der Bezeichnung π im Jahr 1737 zum Durchbruch verholfen. Tatsächlich verwendete jedoch der englische Mathematiker William Oughtred π erstmals in der Ausgabe seiner "Clavis Mathematicae" von 1647. Allerdings beschrieb er damit den Kreisumfang – (Perimeter und daher vermutlich π) und nicht das Verhältnis von Umfang zu Durchmesser; ihm verdanken wir übrigens auch die noch heute gebräuchlichen Zeichen "×" für Multiplikation, "/" für Division und "±" . Im Jahr 1706 nutzt der Waliser William Jones Pi erstmals in seiner noch heute gebräuchlichen Form in seinem Werk "Synopsis palmariorum mathesios". Apropos, Pi: Der Name des bekannten Einplatinen-Computerchens Raspberry Pi leitet sich nicht etwa von der Kreiszahl ab, sondern von PI wie "Python Interpreter", der nach der ursprünglichen Planung fest eingebaut werden sollte. (vza)

191 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Zahlen, bitte! Ist 73 die beste Zahl?

    Zahlen, bitte! 73

    Der Chuck Norris des Zahlenuniversums oder die beste Zahl überhaupt? Zumindest hat die 73 einzigartige Eigenschaften, um die sie sogar der sonst unschlagbare Texas Ranger beneiden würde.

  2. Zahlen, bitte! Das merkwürdige 6-Leben natürlicher Zahlen

    Zahlen, bitte! 6 ? oder: die merkwürdigen Eigenschaften natürlicher Zahlen

    Natürliche Zahlen sind gerade oder ungerade und vielleicht noch prim? Weit gefehlt, sie können auch vollkommen, fröhlich, superperfekt, narzisstisch, hochzusammengesetzt oder die mathematische Inkarnation eines Lügenbarons sein.

  3. PHP 7.1 bekommt Nullable Types und den Pseudotyp iterable

    PHP 7.1 erlaubt leere Rückgabewerte

    Außerdem bietet die Programmiersprache neuerdings Funktionen, die keine Rückgabewerte haben dürfen. Weitere Neuerungen betreffen Klassenkonstanten und Listen.

  4. Raspberry Pi: Google will Makern KI-Tools bereitstellen

    Google

    Google will noch in diesem Jahr Werkzeuge veröffentlichen, die Makern den Zugang zu Künstlicher Intelligenz und Machine-Learning-Tools ermöglichen. In einer Umfrage soll zunächst geklärt werden, welche Bedürfnisse die Nutzer haben.

  1. Wegwerf- und Einmal-E-Mail-Adressen erkennen

    In einigen Szenarien (z.B. Webforen) möchte man als Betreiber nicht, dass sich Website-Benutzer mit Wegwerf- und Einmal-E-Mail-Adressen registrieren

  2. Was ist 1/10 im Binärsystem?

    In vielen Programmiersprachen führt das Rechnen mit Dezimalzahlen zu ungenauen Ergebnissen. Als Grund wird in der Regel angeführt, dass sich bestimmte Dezimalzahlen nicht exakt im Binärsystem repräsentieren ließen. Doch warum ist das so?

  3. npm-Module lizenzieren

    Das Veröffentlichen eines Moduls auf npm allein genügt nicht, um es anderen zur Verfügung zu stellen. Es gilt zusätzlich, eine Lizenz auszuwählen und sie in der Datei package.json auszuweisen. Was ist dabei zu beachten?

  1. Bahn-Baustelle Rastatt: Rien ne va plus auf der Rheintalstrecke

    Der Einbruch des Rastatter Tunnelneubaus wird voraussichtlich noch bis zum 7. Oktober für eine Unterbrechung der Nord-Süd-Verbindung von Genua nach Rotterdam sorgen

  2. Ethereum statt Nebenjob: Anleitung zum Geldverdienen mit Gaming-PCs

    Ethereum statt Nebenjob: Anleitung zum Geld verdienen mit Gaming-PCs

    Goldgräberstimmung: Derzeit explodieren die Kurse verschiedener Krypto-Währungen und Grafikkarten der Serien AMD Radeon RX 470/480 und RX 570/580 werden knapp. Wir haben eine Anleitung zum Schürfen mit dem Desktop-PC zusammengestellt.

  3. Wer erhält das Bundesverdienstkreuz?

    Weshalb die Initiatorin der Klage gegen das Handelsabkommen CETA nach Ansicht von Schwarz-Gelb in NRW nicht ausgezeichnet werden soll

  4. Paydirekt: Datenschützer prüfen "Komfortregistrierung" bei den Sparkassen

    Paydirekt

    Paydirekt muss mehr Nutzer gewinnen, um Paypal die Stirn bieten zu können. Die Sparkassen wollten da mit einer schnelleren Registrierung über eine AGB-Änderung nachhelfen; für die interessieren sich nun auch Landesdatenschutzbehörden.

Anzeige