Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.056 Produkten

Volker Zota 82

Zahlen, bitte! Der erste Laser-Strahl mit 694,3 Nanometer

Zahlen, bitte! 694,3 Nanometer

Heute vor 57 Jahren gelang Theodore H. Maiman ein Durchbruch: Er fabrizierte den ersten funktionstüchtigen Laser. Ein Rubinkristall strahlte ihm zugeführte Energie bei einer Wellenlänge von 694,3 Nanometern ab.

Am 16. Mai 1960 beleuchteten Theodore Maiman und sein Assistent Charles Asawa in den Hughes Research Laboratories einen synthetischen Rubin-Stab (Chrom-dotiertes Al2O3) mit einer darum gewickelten Blitzlampe. Daraufhin strahlte der Rubin im Takt der Blitzlampe schmalbandige rote Lichtimpulse aus, deren wichtigste Emissionslinie bei einer Wellenlänge von 694,3 Nanometern lag, der Laser – kurz für Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation – war geboren.

Anzeige

Zahlen, bitte!

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche Dienstag verblüffende, beeindruckende, informative und witzige Zahlen aus den Bereichen IT, Wissenschaft, Wirtschaft und der Mathematik selbst vor.

Für Maiman war der Erfolg eine enorme Genugtuung. Denn zuvor war er von anderen Forschern belächelt worden, weil er ausgerechnet einen Festkörper als aktives Medium für den Laser einsetzen wollte.

Das aktive Medium (also ein Kristall, Flüssigkeit oder Gas) dient zur Verstärkung des Lichts und befindet sich zwischen zwei extrem genau ausgerichteten Spiegeln, von denen einer halbdurchlässig ist und nur eine bestimmte Wellenlänge passieren lässt. In diesen Resonator wird Energie "hineingepumpt", im Beispiel des Rubin-Lasers mit der Blitzlampe.

Die Elektronen des Laser-Mediums absorbieren die Energie und gelangen so auf höhere Energieniveaus, von wo aus sie strahlungsfrei auf ein metastabiles Energieniveau übergehen, in dem sie verhältnismäßig lange verharren. Nach einer zufällige Zeit kehrt das Quantensystem durch spontane Emission einer elektromagnetischen Welle mit definierter Frequenz wieder in den Grundzustand zurück.

Gemeinfrei
Der erste Rubinlaser (ausgestellt im National Museum of American History) (Bild:  Public Domain )

Trifft diese Welle ihrerseits auf einen der angeregten metastabilen Zustände, löst sie eine stimulierte Emission mit derselben Energie, Phase, Polarisation und Ausstrahlungsrichtung aus. Entsprechend ist Laser-Licht monochromatisch und breitet sich räumlich sowie zeitlich kohärent aus, also mit parallelen Wellenfronten und einer festen Phasenbeziehung.

Damit es zu dieser Kettenreaktion kommt, muss in dem aktiven Medium durch Zufuhr von Energie eine Besetzungsinversion der Energieniveaus herbeigeführt werden; entsprechend lassen sich nur Materialien mit den passenden Eigenschaften als aktives Medium verwenden.

Dreiniveausystem des Rubin-Lasers
Vereinfachte Darstellung des Dreiniveau-Systems eines Rubin-Lasers

Einstein hatte die stimulierte Emission – von ihm damals als "Zustandsänderung durch Einstrahlung" bezeichnet – bereits 1917 in seinen Ausführungen in "On the Quantum Theory of Radiation" vorhergesagt. Der grundlegende experimentelle Nachweis der stimulierten Emission gelang Rudolf Ladenburg mit Experimenten mit Gasentladungen bereits im Jahr 1928.

Anzeige
Charles H. Townes mit dem Prototypen seines Ammonik-Masers
Charles H. Townes mit dem Prototyp seines Ammonik-Masers (Bild:  Public Domain )

Seit 1951 tüftelte Charles H. Townes am Prinzip eines Verstärkers für Mikrowellen und entwickelte 1953 einen Ammoniak-Maser (Microwave Amplification by Stimulated Emission of Radiation); Maser erzeugen ebenfalls elektromagnetische Wellen, allerdings mit Wellenlängen im Bereich zwischen Millimetern und Kilometern.

In Anlehnung an Maser wurde bei der Entwicklung des Lasers zunächst von "Optical Maser" gesprochen, doch ab 1957 wurde bereits der Begriff Laser geprägt.

82 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. c't uplink 15.4: Verwundbare Alarmanlagen, Abzocke am Smartphone und die ZUKUNFT™

    c't uplink 15.4

    Wir haben für c't uplink Alarmanlagen getestet, sind WAP-Betrügern auf der Spur und werfen einen Blick in die Zukunft.

  2. c't uplink 16.7: Industrie 4.0, Wetter-Apps, AMD-Mainboards

    c't uplink 16.6: Linux auf Business-Notebooks, raus aus der Trump-Cloud, Video-Brille Avegant Glyph

    Die wichtigsten Fragen im Leben, alle drei beantwortet in c't uplink: Wie arbeiten wir in der Zukunft, wie wird morgen das Wetter, und welches Mainboard brauche ich für meinen neuen AMD-Prozessor?

  3. c't uplink 16.6: Linux auf Business-Notebooks, raus aus der Trump-Cloud, Video-Brille Avegant Glyph

    c't uplink 16.6: Linux auf Business-Notebooks, raus aus der Trump-Cloud, Video-Brille Avegant Glyph

    In der Osterfolge unseres Podcasts aus Nerdistan lassen wir uns erklären, wie gut Linux auf Business-Notebooks funktioniert. Außerdem geht es um die Folgen der Trump-Präsidentschaft für Daten in der Cloud und eine Mischung aus einer Brille und Kopfhörern.

  4. c't uplink 17.4: WWDC, Drucker-Spionagepunkte, kleine Smartphones

    c't uplink 17.4: WWDC, Drucker-Spionagepunkte, kleine Smartphones

    Diese Woche schauen wir uns die Neuheiten von Apple an und reden über Smartphones, die nicht so sperrig sind. Außerdem erklären wir Euch, wie geheime Spionagepunkte aus Laserdruckern funktionieren.

  1. Die große Arduino Laser Show

    Schaltung mit Photodiode, Buzzer und Laser-Diode

    Laser finden sich in vielen wichtigen medizinischen Produkten. Sie spielen eine wichtige Rolle in der (Unterhaltungs-)Elektronik, dienen als essenzielle Zutat von SciFi-Blockbustern, und haben noch viele weitere Anwendungen. Laser sind einfach spannend. Grund genug also, sie auch in eigenen Schaltungen zu verwenden.

  2. c't uplink 15.9: Riesen-Smartphones, Webfont Google Noto, Point&Click Adventures

    c't uplink 15.9

    Es ist uplink-Time: In der aktuellen Folge geht's um Smartphones mit besonders großem Display, einen Font, der über 100 Sprachen kennt, und Ron Gilberts neues Adventure Thimbleweed Park.

  3. c't uplink 17.4: WWDC, Drucker-Spionagepunkte, kleine Smartphones

    c't uplink 17.4: WWDC, Drucker-Spionagepunkte, kleine Smartphones

    Diese Woche schauen wir uns die Neuheiten bei Apple an und reden über Smartphones, die nicht so sperrig sind. Außerdem erklären wir euch, wie geheime Spionagepunkte aus Laserdruckern funktionieren.

  1. Zäune am Himmel: Wie sich Firmen und Behörden gegen Drohnen wehren

    Drohne und Flugzeug

    Drohnen werden immer beliebter. In wenigen Jahren könnten mehr als eine Million unbemannter Flugobjekte durch Deutschlands Luftraum surren. Dies lässt jedoch auch das Gefahrenpotenzial wachsen - und den Markt der Drohnenjäger.

  2. Telekom-Chef hat das Jammern satt

    Timotheus Höttges, CEO der Deutschen Telekom AG (DTAG)

    Weniger Kritik, aber auch weniger Regulierung, ein breiteres Funkspektrum und viel mehr Intelligenz im Netz verlangt Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges.

  3. 4K-Beamer: Die Preise purzeln weiter

    Ultra-HD-Beamer Optoma UHD50

    Optoma hat auf der CES den 4K-DLP-Beamer UHD50 für unter 1500 US-Dollar sowie den UHD51 mit eingebautem Mediaplayer und Sprachsteuerung angekündigt, Benq den W1700.

  4. NetzDG: Facebook sperrt Karikaturisten Schwarwel

    NetzDG: Facebook sperrt Karikaturisten Schwarwel

    In seiner Zeichnung nahm Schwarwel die rassistische H&M-Werbung aufs Korn. Facebook und Instagram verstanden jedoch keinen Spaß.

Anzeige