Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Jennifer Lepies 346

Zahlen, bitte! 25 Millionen für neue Radschnellwege

Zahlen, bitte! 36 Gigawatt

Die Bundesregierung will jetzt ordentlich in die Pedale treten und 25 Millionen Euro für den Bau von Radschnellwegen bereitstellen – passend zum 200. Geburtstagsjahr des Fahrrads.

Zahlen, bitte!

Bitte Zahlen

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche Dienstag verblüffende, beeindruckende, informative und witzige Zahlen aus den Bereichen IT, Wissenschaft, Wirtschaft und der Mathematik selbst vor.

Kurze und direkte Verbindungen zwischen Wohn- und Arbeitsort, geringe Steigungen und gute Oberflächen – Eigenschaften wie diese charakterisieren die sogenannten Radschnellwege. An Ampelkreuzungen haben Fahrradfahrer auf ihnen länger grün oder bei querenden Straßen Vorfahrt. Strecken von 10 Kilometern sollen sich unter diesen Voraussetzungen in einer halben Stunde zurücklegen lassen. Die Bundesregierung will diese "Autobahnen für Fahrradfahrer" weiter ausbauen, der Bund fördert das Vorhaben mit zusätzlichen 25 Millionen Euro. Auf diesen neuen Wegen sollen mehr Autofahrer animiert werden, bei der Fahrt zur Arbeit auch mal auf das Rad umzusteigen.

Freie Fahrt mit Radschnellwegen

Aktuell gibt es in Deutschland zwischen 10 und 40 Kilometern an Radschnellwegen (je nachdem, wie eng man die Definition fasst). Als erstes Beispiel in Deutschland gilt der eRadschnellweg in Göttingen. Die vier Kilometer lange Strecke vom Bahnhof bis zum NordCampus der Unistadt kostete 1,7 Millionen Euro. Legt man die Göttinger Baukosten an die 25 Millionen Euro der Fördersumme, ließen sich damit knapp 59 Kilometer Radschnellwege bauen. Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) geht sogar nur von 15 bis 20 Kilometern aus, die sich mit 25 Millionen realisieren ließen. Generell begrüßt der ADFC zwar das Vorhaben, fordert aber das Zehnfache des Betrags.

Im Vergleich: Ein Kilometer Autobahn für Fahrzeuge kostet zwischen 6 und 20 Millionen Euro, das hängt etwa vom Gelände und den Folgekosten für die Umwelt ab. Die A 100 in Berlin gilt als die teuerste Autobahn Deutschlands. Ihre Verlängerung über 3,2 Kilometer kostet 470 Millionen Euro. Auch andere (Verkehrs-)Bauprojekte stehen solchen Summen in nichts nach. Mit 25 Millionen Euro ließe sich der Bau des Flughafens Berlin-Brandenburg, bei Tageskosten von 1,3 Millionen Euro, gut 19 Tage decken. Oder es ließen sich zwei Kilometer für den Hyperloop in Kalifornien realisieren.

Zum 200. Geburtstag des Fahrrads

Zahlen, bitte! 25 Millionen für neue Radschnellwege
Abgewandelte Holzdraisine im Kurpfälzischen Museum Heidelberg. Vergrößern
Bild: Gun Powder Ma / Wikipedia / cc-by-3.0

Da erscheinen die vom ADFC berechneten 1,2 Millionen pro Kilometer geradezu günstig. Zumal sich das Fahrrad in Deutschland wieder – auch angesichts steigender Absatzzahlen von eBikes und Pedelecs – großer Beliebtheit erfreut, passend zum 200. Jubiläum des Fahrrads, denn am 12. Juni 1817 drehte Karl Drais seine erste Runde auf einer Laufmaschine (Draisine), dem Ur-Typ des Fahrrads.

(jle)

346 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Hyperloop: HTT will Kapsel für bis zu 40 Passagiere bauen

    Hyperloop: HTT baut Kapsel für bis zu 40 Passagiere

    Das Hochgeschwindigkeits-Transportsystem Hyperloop soll neuen Anschwung bekommen. Nach eigenen Angaben hat das Unternehmen HTT damit begonnen, eine Passagierkapsel für bis zu 40 Personen zu bauen.

  2. Smartphone-App verspricht grüne Welle für Radfahrer

    App mit Fahrradnavigation

    Städte diskutieren, wie sich mehr Autofahrer zum Umstieg aufs Fahrrad bewegen lassen. Helfen könnte bald eine App, die eine grüne Welle für Radler verspricht.

  3. Kommentar: Mobile Menschen fahren Rad - wann folgt die Politik?

    Kommentar: Die Eurobike radelt voran - wann folgt die Politik?

    Die Eurobike beweist es gerade wieder: Umweltfreundliche und menschengerechte Nahmobilität mit Fahrrad ist der Renner, ob ohne oder mit Elektromotor. Öffentliche Zuschüsse gibt es aber praktisch nur für den Autoverkehr, kritisiert Bert Ungerer.

  4. Netzregeln: Soziologe fordert Verbot eigener Autos

    Netzregeln: Soziologe fordert Verbot eigener Autos

    Der Gesetzgeber und die Gesellschaft müssten mehr Mut haben, um die E-Mobilität voranzutreiben und Emissionen zu begrenzen, meint der Verkehrsforscher Andreas Knie. Er plädiert für eine radikale Deregulierung.

  1. ADFC unterstützt Fahrrad-Volksbegehren mit großer Mehrheit

    Zweirad

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) unterstützt das anstehende Fahrrad-Volksbegehren in Berlin. Eine Zweidrittelmehrheit sprach sich am Samstag auf einer Mitgliederversammlung dafür aus, wie der ADFC Berlin mitteilte

  2. Stuttgart: Anteil der Fahrradfahrer soll steigen

    Zweirad

    In Baden-Württemberg sollen mit einer neuen Strategie künftig noch mehr Menschen zum Radfahren bewegt werden. Vor allem in der staugeplagten Landeshauptstadt sieht der grüne Verkehrsminister Hermann großen Nachholbedarf

  3. Fahrrad-Gipfel Berlin: mehr Geld für Radverkehr

    Fahrrad-Gipfel Berlin: mehr Geld für Radverkehr

    Berlins Radwege sind der erste Aufreger des Sommer-Wahlkampfs. In einer öffentlichen Diskussion kommt Senator Geisel den Fahrrad- Aktivisten etwas entgegen. Er habe aus den vergangenen Wochen gelernt, meint er

  1. Reportage: Mercedes Classic Center Fellbach

    Im Mercedes Classic Center Fellbach

    Im Mercedes Classic Center werden alle je gebauten Mercedes- und Daimler-Modelle betreut, gepflegt, repariert, restauriert und notfalls wieder neu aufgebaut. Wenn man möchte, bekommt man einen viele Jahrzehnte alten Neuwagen

  2. Zwei Jahre Apple Watch: Fast so groß wie Rolex

    Apple Watch in Berlin

    In dieser Woche feiert die Computeruhr aus Cupertino runden Geburtstag. Mac & i blickt zurück.

  3. Kommentar zu Amazons Echo Look: 1 und 3 und 2 und los!

    Kommentar: Amazons Echo Look - 1 und 3 und 2 und los!

    Mit dem Look erweitert Amazon seine Echo-Serie um ein Gerät mit Kamera, das Modetipps gibt. Dabei vergisst der Online-Händler, an der eigentlichen Baustelle zu arbeiten: Alexa.

  4. Karl Klammer wurde auf dem Mac gestaltet

    Microsofts Clippy wurde auf dem Mac gestaltet

    In einem Interview hat Kevan Atteberry, der Illustrator des von vielen Nutzern hassgeliebten Office-Assistenten, Details über die Entstehung verraten.

Anzeige