Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.856 Produkten

Kristina Beer 86

YouTube will härter gegen verbotene Inhalte vorgehen

Youtube

Bild: dpa, Britta Pedersen/Archiv

Mittels Algorithmen filtert Youtube extremistische und gewalttätige Videos aus der Masse an Uploads heraus – ohne menschliche Hilfe funktioniert das Kontrollsystem aber keineswegs. YouTube will noch mehr Mitarbeiter einstellen, die Inhalte überprüfen.

Googles Videoplattform YouTube will nach massiver Kritik und politischem Druck härter gegen Gewalt und Extremismus vorgehen. Unter anderem werde die Zahl der Personen, die Inhalte prüfen, im kommenden Jahr auf 10.000 erhöht, kündigte YouTube-Chefin Susan Wojcicki am Dienstag an. Zugleich komme verstärkt Googles Expertise bei künstlicher Intelligenz zum Einsatz: Das maschinelle Lernen helfe menschlichen Prüfern, fast fünf Mal mehr Videos zu entfernen.

Anzeige

Seit Juni seien 150.000 Videos wegen gewalttätigem Extremismus gelöscht worden. Inzwischen würden 98 Prozent davon von Algorithmen aufgespürt. Das ermögliche es YouTube, solche Inhalte schneller zu löschen. Fast 70 Prozent davon können mittlerweile binnen acht Stunden nach dem Hochladen entfernt werden und fast die Hälfte in zwei Stunden. YouTube möchte aber noch schneller werden. Die Algorithmen hätten seit Juni ein Volumen an Videos abgearbeitet, für das es 180.000 Personen bei einer 40-Stunden-Woche gebraucht hätte.

YouTube war in diesem Jahr unter Druck von Werbekunden geraten, nachdem ihre Anzeigen im Umfeld extremistischer Videos landeten. Außerdem kritisierten Werbekunden mangelnden Kinderschutz auf der Plattform. So tauschten sich etwa offensichtlich pädophile Nutzer anstößig unter Videos von Kindern aus, die eigentlich nur Alltagssituationen zeigten. Obwohl Journalisten Accounts meldeten, die obszöne Kommentare absetzten, wurden von diesen nur wenige nach einer zweiwöchigen Frist gesperrt.

Wojcicki kündigte nun "einen neuen Ansatz für Werbung auf YouTube" an, damit "Anzeigen nur dort laufen, wo sie auch laufen sollen". Dazu solle es unter anderem mehr menschliche Kontrolle zusätzlich zu den Algorithmen geben und eine sorgfältigere Prüfung, welche Kanäle und Videos für Werbung in Frage kommen.

In Deutschland greifen zudem ab Januar die Vorschriften des sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetzes, das ein schnelles Löschen verbotener Inhalte wie Hass und Gewalt vorsieht. (mit Material der dpa) / (kbe)

86 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Online-Werbung: Ein Karussell aus Geld und Daten

    Online-Werbung: Ein Karussell aus Geld und Daten

    Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, der YouTube-Boykott, der Ausverkauf der Privatsphäre der Internetnutzer in den USA: Viele Geschichten drehen sich darum, wer wie aus Daten Geld machen kann.

  2. Onlinewerbung neben extremistischen Videos: Britische Werber boykottieren Youtube

    Onlinewerbung: Britische Werber boykottieren Google

    Weil der Online-Konzern unter anderem auf YouTube Werbung neben extremistischen Inhalten anzeigt, haben britische Konzerne und die britische Regierung ihre Anzeigenkäufe vorerst eingestellt.

  3. Werbeboykott gegen YouTube weitet sich aus

    Werbeboykott gegen YouTube weitet sich aus

    Nach europäischen Unternehmen und Organisationen wie der BBC haben nun auch US-Konzerne ihre Marketingkampagnen auf YouTube gestoppt. Grund: Ihre Werbung erschien neben Videos von Extremisten.

  4. YouTube nach Werbe-Boykott: Werbegeld fortan nur noch für große Kanäle

    YouTube

    Nach dem YouTube-Boykott von großen Markenkonzernen verschärft die Video-Plattform die Spielregeln: Werbegelder gibt es erst ab 10.000 Views. Branchenschätzungen zufolge würden dann 88 Prozent der YouTube-Channel leer ausgehen.

  1. Youtube lädt nicht - was tun?

    Immer wieder kommt es zu Ladeproblemen von Youtube-Videos. Wir zeigen Ihnen, was Sie tun können, wenn es mal wieder hängt.

  2. Google weiß, was Kunden mit Kreditkarten in Geschäften kaufen

    Der Konzern wird noch mehr zur Datenkrake und will das Klicken auf Online-Werbung mit Käufen in Geschäften verknüpfen

  3. Facebook: Datenspuren entfernen

    Genau wie Google ist auch Facebook ein reger Datensammler. Datenlöschung ist zwar möglich, aber nicht immer sinnvoll.

  1. Ost-Ghouta und Afrin: Im Nebel der Fake News von allen Seiten

    Erschütternd ist, wie im Syrien-Konflikt Staatsmedien ungeniert Propaganda oder PsyOps betreiben und viele Medien auf der einen oder anderen Seite mitmischen

  2. Mars-Rover Curiosity: Panoramafoto zeigt Krater und bisherige Wegstrecke

    Mars-Rover Curiosity: Riesiges Panoramafoto zeigt Krater und bisherige Wegstrecke

    Seit mehr als fünf Jahren ist Curiosity auf dem Mars unterwegs und nun hat er einen Berghang so weit erklommen, dass ein Blick zurück fast die gesamte bisherige Wegstrecke zeigt. Zu erkennen sind große Teile des Kraters Gale und darüber hinaus.

Anzeige