Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 7

Yahoo beginnt mit Entlassungen

Yahoo hat nun damit begonnen, 2000 seiner bisher 14.000 Mitarbeiter über ihre Entlassung zu informieren. In einer Mitteilung bedauert CEO Scott Thompson den Schritt, aber er sei unvermeidlich, damit sein Unternehmen kleiner, flinker, profitabler und besser auf die Anforderungen der Kunden und der Branche eingehen kann. "Nutzer und Anzeigenkunden zuerst" lautet das Motto der nun anstehenden Umstrukturierung des Unternehmens. Die Entlassungspläne waren vor einer Woche über das Weblog "All Things Digital" an die Öffentlichkeit gedrungen.

Wie die künftige Struktur des Unternehmens konkret aussehen soll, geht nicht aus der Mitteilung, aber aus einem Memo Thompsons hervor, das an die US-Medien gelangt ist. Demnach soll Yahoo ab Mai aus den drei Abteilungen "Consumer", "Regions" und "Technology" bestehen. Yahoo werde nicht für die Mitarbeiter umstrukturiert, sondern für die Kunden, schrieb Thompson. Die Entlassungen sollen jährlich 375 Millionen US-Dollar einsparen helfen.

Die Abteilung "Consumer" soll unterteilt sein in die Sparten "Media", "Connections" und "Commerce", die jede für sich den Nutzern relevante und personalisierte Inhalte und Dienste liefern sollen. Die Abteilung "Media" soll für die Yahoo-Homepage, für Nachrichten, Finanzdienste, Sport und Unterhaltung zuständig sein sowie auch für die Kooperation mit Zulieferern. Angebote wie Mail, Messenger, Flickr und Answers fallen in den Zuständigkeitsbereich der Abteilung "Connections". Die "Commerce"-Gruppe umfasst die bisherigen Angebote Autos, Shopping, Reise, Jobs, Immobilien und Ähnliches.

Die Sparte Regions soll sich darauf konzentrieren, auf Amerika, Asien-Pazifik und Europa zugeschnittene Angebote an die Nutzer und Anzeigenkunden zu bringen. In der Technology-Sparte werden die Entwicklung von Software und Produkten sowie der Betrieb der Infrastruktur unter ein Dach gebracht.

Die Struktur zu entschlacken, wie Thompson es vorhat, ist im Hause Yahoo ein Stichwort, das noch von den vorigen Umstrukturierungen im Jahr 2009 von Thompsons Vorgängerin Carol Bartz in den Mund genommen worden war. Ihre Bemühungen erbrachten nicht den gewünschten Erfolg, Anfang dieses Jahres wurde sie durch den ehemaligen PayPal-Chef ersetzt. (anw)

7 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Paypal und Visa weiten Kooperation auf Europa aus

    Paypal und Visa weiten Kooperation auf Europa aus

    Die beiden Zahlungsdienstleister wollen nach den USA und Asien nun auch auf dem europäischen Markt enger zusammenarbeiten. Die Partnerschaft ist Grundlage für künftige gemeinsame Projekte.

  2. Nokia-Desaster: Microsoft besiegelt Stellenabbau in Finnland

    Microsoft

    Der US-Softwareriese hat die Verhandlungen mit Arbeitnehmervertretern an den ehemaligen Nokia-Standorten in Finnland abgeschlossen. Dem angekündigten Stellenabbau steht damit nichts mehr im Weg.

  3. US-Börsenaufsicht prüft Yahoos Umgang mit massiven Datendiebstählen

    Yahoo und Verizon

    Der Internetkonzern Yahoo beichtete erst sehr spät, dass Daten von mehr als einer Milliarde Nutzern kompromittiert worden waren. Die US-Börsenaufsichtsbehörde will nun klären, ob Yahoo damit auch gegenüber Investoren unrechtmäßig gehandelt hat.

  4. Yahoo übertrifft in der Krise die Erwartungen

    Yahoo übertrifft in der Krise die Erwartungen

    Lichtblick für Yahoo: Das schwächelnde Unternehmen liefert überraschend solide Quartalszahlen. Wenig Neues gibt es indes in der Frage, was der kürzlich bekanntgewordene Riesen-Datenklau für den im Juli festgezurrten Milliarden-Deal mit Verizon bedeutet.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Robotertisch baut einfache Strukturen alleine

    Robotertisch baut einfache Strukturen alleine

    MIT-Forscher haben einen Tisch vorgestellt, dessen Oberfläche aus beweglichen Stäben besteht. Dadurch kann er auf ihm liegende Objekte bewegen und sogar kleinere Arbeiten daran vornehmen.

  3. Die Banalität des Dark Commerce: Das Darknet als Einkaufsmeile

    Die Banalität des Dark Commerce: Das Darknet als Einkaufsmeile

    Unter der inoffiziellen Darknet-Endung .onion hat sich eine vielfältige, kommerzielle Landschaft entwickelt. Die illegalen Kryptomärkte sind hoch professionell und ähneln den Pendants im legalen Onlinehandel. Ein Einblick in die Welt des Dark Commerce.

  1. "7 E-Books in 0,1 Sekunden": Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    7 E-Books in 0,1 Sekunden: Vodafone startet 0,5 GBit/s-Anschlüsse in 100 deutschen Städten

    Rund 2,5 Millionen Kabel-Kunden können Vodafone-Internetanschlüsse mit bis zu 0,5 GBit/s buchen. Auch in Berlin startet der Ausbau.

  2. Gefährliche Hobby-Drohnen: Deutsche Flugsicherung bringt Wegweiser für Drohnen-Piloten

    Drohne und Flugzeug

    Private Drohnen können zur Gefahr für Flugzeuge werden. Mit einer App will die Deutsche Flugsicherung Hobbypiloten nun Orientierung bieten. Sie reagiert auf eine wachsende Zahl bedrohlicher Begegnungen.

  3. photokina: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Interview mit photokina-Manager Christoph Menke: Neustart bei der weltgrößten Fotomesse

    Die photokina wird modernisiert: U.a. soll die Fachmesse mit neuem Termin im Frühling, weniger Messetagen und jährlichem Turnus attraktiver werden. Für den Veranstalter steht viel auf dem Spiel. Ein Interview mit photokina-Manager Christoph Menke.

  4. 18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    18-Jähriger meldet Fehler in Budapester E-Ticketing-System – und wird festgenommen

    Das neue E-Ticketing-System für den Budapester ÖPNV war offenbar mit allzu heißer Nadel gestrickt. Ein 18-Jähriger Nutzer, der einen der Fehler entdeckte und dem Budapester Verkehrsunternehmen meldete, bekam daraufhin Besuch von der Polizei.

Anzeige