Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Stiller 142

Yahoo-Gate: Offenbar wurden nicht nur Emails gescannt

Marissa Mayer im Ganzkörperprofil neben Yahoo-Logo

Yahoo-Chefin Mayer kommt immer mehr unter Druck

Bild: dpa

Wurde das komplette Yahoo-Netzwerk auf Geheiß der US-Behörden gescannt? US-Datenschützer verlangen nun die Offenlegung der Regierungsdirektive.

Das Yahoo-Gate wird immer größer: Erst der mehrere Monate nach Bekanntwerden veröffentlichte massive Datenklau, der viele Fragen offen lässt, dann der von der Regierung verordnete Email-Scan mit noch mehr Fragezeichen.

Das im Auftrag der Regierung durchgeführte Scanning kann nach Berichten von Reuters noch viel weitreichender gewesen sein, als bislang bekannt geworden ist. Datenschützer und der demokratische US-Senator Ron Wyden aus Oregon fordern daher die US-Regierung auf, die Direktive an Yahoo offenzulegen. Es sieht nach Erkenntnissen der Experten so aus, dass nicht nur die Emails gescannt worden sind, sondern das gesamte Yahoo-Netzwerk. Angeblich sollte nur der Pornografie-Filter geändert worden sein, aber der, so die Experten, durchsucht nur Videos und Bilder. Auch den Spam-Filter hätte man nicht verändern können, ohne dass es der nicht eingeweihten Sicherheitsabteilung aufgefallen wäre. Vielmehr habe man nach Aussagen früherer Yahoo-Mitarbeiter ein Kernel-Modul für Linux eingeschleust, das alles überwacht hat, was bei Yahoo über die Netze geht.

Die Behörden betonen, dass es sich dabei nur um bestimmte digitale Signaturen im Zusammenhang mit einer möglichen terroristischen Aktivität gehandelt habe, aber keinesfalls um eine allgemeine Massendurchsuchung von Emails und Telefon-Daten derart, wie sie die NSA gemäß der Veröffentlichung von Edward Snowden durchgeführt habe.

Die US-Datenschützer sehen dennoch in einer Durchsuchung des kompletten Netzwerks einen Verstoß gegen das "Fourth Amendment" zur US-Verfassung.

Yahoo-Chefin Marissa Mayer unter Druck

Yahoo-Chefin Marissa Mayer gerät damit immer mehr unter Druck. Anders als etwa Tim Cook von Apple habe sie ohne Gegenwehr die Regierungsdirektive akzeptiert. Auch die Bekanntgabe des Massenhacks hat sie verzögert und jetzt hat auch noch ein weiterer gefeuerter Mitarbeiter, diesmal aus der Presseabteilung, Klage wegen Sexismus ("reverse discrimination") gegen sie eingelegt. Schon im Februar wurde sie wegen Sexismus verklagt.

Auch der Kauf durch den US-Telekomkonzern Verizon wird durch die jüngsten Negativschlagzeilen über Yahoo beeinflusst. Verizon will nun angeblich deutlich weniger für den Webpionier bezahlen. Ursprünglich wollte der Konzern das Internet-Urgestein für 4,8 Milliarden US-Dollar übernehmen und mit AOL verbinden, das Verizon bereits im Jahr zuvor gekauft hatte. Nach Medienberichten habe AOL-Chef Tom Armstrong nun "kalte Füße" bekommen und hält statt 4,8 Milliarden US-Dollar nur noch 3,8 Milliarden für gerechtfertigt. (as)

142 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. US-Börsenaufsicht prüft Yahoos Umgang mit massiven Datendiebstählen

    Yahoo und Verizon

    Der Internetkonzern Yahoo beichtete erst sehr spät, dass Daten von mehr als einer Milliarde Nutzern kompromittiert worden waren. Die US-Börsenaufsichtsbehörde will nun klären, ob Yahoo damit auch gegenüber Investoren unrechtmäßig gehandelt hat.

  2. Nach Rekordhack und E-Mail-Scanning: Verizon will weniger für Yahoo zahlen

    Yahoo und Verizon

    Yahoo kommt derzeit gar nicht aus den Negativschlagzeilen heraus und darauf scheint nun auch Verizon zu reagieren. Eigentlich wollte das Unternehmen Yahoo für fast 5 Milliarden US-Dollar übernehmen. Nun soll angeblich eine Milliarde weniger fließen.

  3. Yahoo vor Übernahme durch Verizon mit Gewinn und Umsatzsprung

    Yahoo

    In den letzten Monaten als eigenständiges Unternehmen zeigt Yahoo ein starkes Wachstum, das Anleger zuvor so lange vermissten. An der Börse interessieren die Zahlen kaum noch. Im Juni wird Verizon Yahoo übernehmen und mit AOL zu "Oath" verschmelzen.

  4. Verizon schließt Übernahme des Yahoo-Webgeschäfts ab

    Yahoo und Verizon

    4,5 Milliarden US-Dollar hat sich der Telekommunikationsanbieter Verizon die Übernahme von Yahoo kosten lassen. Der Riesendeal ist nun abgeschlossen, Stellenabbau soll folgen.

  1. c't uplink 13.9: Google Pixel und Home, die Zukunft von LTE, Mail-Scanning bei Yahoo

    c't uplink 13.9:

    Pixel statt Nexus: Bedeuten die neuen Google-Smartphones eine Kursänderung in der Firmen-Strategie? Außerdem in c't uplink: LTE auf dem Weg in Autos und Wohnzimmer, und E-Mail-Überwachung im großen Stil bei Yahoo.

  2. USA: Regierung plant einheitliche Regeln für autonome Autos

    US-Regierung: Einheitliche Regeln für autonome Autos

    Bisher regelt jeder US-Bundesstaat für sich, unter welchen Umständen autonome Autos auf seinen Straßen unterwegs sein dürfen. Das will die US-Regierung nun ändern. Sie will außerdem mit 4 Milliarden US-Dollar autonome und vernetzte Autos subventionieren

  3. Staatliche Hackergruppen oder Cyber-Söldner? USA und Russland im Cyber-Konflikt

    US-Regierung droht mit Gegenangriffen, aber es fehlen die Beweise, die Cyberangriffe mit bestimmten Personen oder gar Regierungen verbinden können

  1. TT Isle of Man 2017

    TT Isle of Man feierte 2017 ihr 110. Jubiläum und die Zuschauer strömten wie eh und je zu Tausenden auf die idyllische Insel in der Irischen See. Wegen der Verletzung von Altmeister John McGuiness lief es auf ein Duell zwischen Ian Hutchinson und Michal Dunlop hinaus. Doch es gab auch einige Überraschungen

  2. Fahrbericht: VW Tiguan 2.0 TSI Allspace

    Der VW Tiguan der zweiten Generation, der sich seit 2016 zu ungeahnter Beliebtheit aufschwingt, kommt im November in einer Langversion zu uns. In den USA kommt er unter der schlichten Bezeichnung VW Tiguan bereits in diesem Sommer auf den Markt. Wir konnten ihn dort bereits kurz ausprobieren

Anzeige