Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Martin Fischer 116

Xiaomi Mi Notebook Pro: Macbook-Pro-Hommage für China

Xiaomi Notebook Pro: Geklontes Macbook Pro für China

Xiaomi Mi Notebook Pro

Bild: Xiaomi

Mit dem Notebook Pro kopiert Xiaomi das Design des Macbook Pro. Im Inneren arbeiten aktuelle Intel-Prozessoren und eine Pascal-GPU von Nvidia.

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat ein Notebook vorgestellt, das vom Design und der Bezeichnung an Apples Macbook Pro erinnert: das Mi Notebook Pro. Es kostet je nach Ausstattung umgerechnet zwischen 720 und 900 Euro und ist zunächst nur in China erhältlich.

Anzeige

Das 15,6 Zoll große Display löst mit 1920×1080 Bildpunkten auf (Full HD), ist 300 cd/m² hell (300 nits) und weist ein Kontrastverhältnis von 800:1 auf. Die linken und rechten Ränder sind besonders schmal. Das Gerät wiegt 1,95 kg und ist rund 1,6 cm dünn. Es wird mit vorinstalliertem Windows 10 Home ausgeliefert.

Xiaomi
Dank GeForce MX 150 mit Pascal-GPU soll das Mi Notebook Pro sogar eingeschränkt spielefähig sein. (Bild: Xiaomi )

Der Nutzer hat die Wahl zwischen zwei Prozessoren aus Intels aktueller Generation Kaby Lake Refresh: dem Vierkern-Prozessor Core i5-8250U mit einem Basistakt von 1,6 Ghz (Turbo-Takt bis zu 3,4 GHz) sowie dem Core i7-8550U mit einem Basistakt von 1,8 GHz (Turbo bis 4 GHz) und 8 statt 6 MByte L3-Cache. Beide Prozessoren verarbeiten dank Hyper Threading acht Threads gleichzeitig und sind mit einer Thermal Design Power von 15 Watt spezifiziert.

Je nach Variante bietet das Xiaomi Mi Notebook Pro 8 oder 16 GByte Arbeitsspeicher, die PCIe-SSD fasst bei allen Ausführungen 256 GByte. Als Grafikeinheit kommt Nvidias GeForce MX 150 mit 2 GByte GDDR5-Speicher zum Einsatz. Ihr Pascal-Grafikchip enthält 384 Kerne, dekodiert HEVC-Videos und steuert 4K-Bildschirme mit 60 Hz an. Nvidia zufolge soll die GeForce MX 150 eine knapp vier Mal so hohe 3D-Leistung bieten wie die Intel-Prozessorgrafik HD 620 – so laufen etwa E-Sport-Spiele wie Dota 2 oder Overwatch flüssig.

Displays lassen sich über HDMI und eine der beiden USB-C-Buchsen ansteuern. Darüber hinaus bietet das Notebook Pro noch zwei USB-3.0-Buchsen, einen SD-Kartenleser und einen 3,5-mm-Kopfhörerausgang. Thunderbolt-Anschlüsse hat das Notebook Pro nicht. Im Touchpad ist ein Fingerabdruckscanner integriert, die englischsprachige Tastatur ist im Vergleich zu jener des MacBook Pro etwas größer. Das Mi Notebook Pro soll mit einer Akku-Ladung je nach Einsatzzweck bis zu neun Stunden durchhalten. Der 60-Wattstunden-Akku soll innerhalb von 35 Minuten bereits zur Hälfte geladen sein.

Das Mi Notebook Pro ist derzeit nur in China erhältlich; über etwaige Pläne des Herstellers, das Notebook auch in Europa anzubieten, ist nichts bekannt. Beim Import besteht das Risiko, dass das Gerät nicht eingeführt werden kann: Das Computermagazin c't hatte vor einem Jahr versucht, das an Apples Macbook Air angelehnte Xiaomi Notebook Air zu importieren, war damit aber mangels CE-Zeichen beim Zoll gescheitert. Siehe auch:

(mfi)

116 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. MacBook Pro-Topmodelle weiterhin kaum zu kriegen

    MacBook Pro 2016

    Wer sich für die jeweiligen Spitzenausstattungen von Apples Profi-Notebooks interessiert, muss noch immer mit mehreren Wochen Lieferzeit rechnen. Kleinere Ausstattungen sind schneller zu haben.

  2. Microsoft frohlockt über "MacBook-Pro-Enttäuschung"

    Microsoft

    Mehr Nutzer denn je steigen nun vom Mac auf Surface-Hardware um, so Microsoft. Gerade die "Enttäuschung über das neue MacBook Pro" trage dazu bei.

  3. Nutzerberichte: SSD im MacBook Pro mit Touch Bar nicht entnehmbar

    Nutzerberichte: SSD im MacBook Pro mit Touch Bar nicht entnehmbar

    Während das proprietäre Modul im neuen MacBook Pro ohne OLED-Funktionstastenleiste herausgenommen werden kann, scheint Apple die SSD bei den teureren Modellen offenbar zu verlöten. Das berichten Nutzer, die ihre Geräte geöffnet haben.

  4. Grafikprobleme beim MacBook Pro: 2011er-Modellreihe nicht mehr abgedeckt

    MacBook Pro Grafikprobleme

    Apple hat das Reparaturprogramm für GPU-Probleme älterer Profi-MacBooks nicht verlängert: Die MacBook-Pro-Modelle mit Baujahr 2011 werden nun nicht mehr kostenlos instandgesetzt.

  1. Apples neues MacBook Pro mit Kaby Lake im Test

    Nach nicht einmal einem Jahr hat Apple seine Pro-MacBooks renoviert. Die neuen Prozessoren und Grafikchips zeigten im Labor der Mac & i nicht immer den versprochenen Leistungszuwachs.

  2. SSD im Mac nachrüsten: Wie es bei MacBook Pro und MacBook Air geht (Teil 2)

    SSD im MacBook Pro

    Beim klassischen MacBook Pro ist es besonders einfach und sehr lohnend, die Festplatte durch eine SSD zu ersetzen. In MacBook Air und Retina-MacBook-Pro steckt meist eine SSD, die aber oft zu klein ist.

  3. PS4 Pro: Festplattentausch in wenigen Schritten

    PS4 Pro: Festplattentausch in wenigen Schritten

    Sony liefert die PS4 Pro mit einer 1-TByte-Platte aus. Wer mehr Speicherplatz wünscht, kann die Festplatte mit wenigen Handgriffen ohne Garantieverlust selbst tauschen.

  1. Endgültiges Aus für LiMux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Endgtültiges Aus für Limux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Microsoft kann nach 14 Jahren Auszeit in München wieder voll "fensterln". Mit der Mehrheit der großen Koalition hat der Stadtrat endgültig beschlossen, bis 2020 wieder auf Windows umzustellen und den Ausflug in die Linux-Welt zu beenden.

  2. Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Am Beispiel der Gesichtserkennung im neuen iPhone X illustriert der Whistleblower Edward Snowden die Gefahren, denen wir uns schon in naher Zukunft stellen müssen.

  3. Intel-Computer: BSI warnt vor Sicherheitslücke, Updates teils spät

    Intel-Chipsatz B150

    Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor dem Firmware-Risiko in vielen Desktop-PCs, Notebooks und Servern, aber manche Hersteller reagieren langsam.

  4. Steam Herbstaktion: Valve verramscht Steam Link für 5 Euro – viele Spiele reduziert

    Steam Herbstaktion: Valve verramscht Steam Link für 5 Euro

    Mit dem Steam Link lassen sich PC-Spiele auf dem Fernseher spielen. Valve verkauft die Streaming-Box nun in einer Rabattaktion für 5 statt 55 Euro. Auch viele Spiele sind preislich deutlich reduziert.

Anzeige