Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel Herbig 100

Xiaomi Mi Mix 2: Nahezu randloses China-Smartphone bekommt Neuauflage

Xiaomi Mi Mix 2: Nahezu randloses China-Smartphone bekommt Neuauflage

Das Xiaomi Mi Mix war das erste Smartphone mit annähernd randlosem Display. Jetzt gibt es mit dem Mi Mix 2 einen Nachfolger, der etwas kleiner und technisch kompetenter ist.

Möglichst randlose Displays sind einer der größten Smartphone-Trends des Jahres: Das Galaxy S8, das LG V30, das Essential Phone und wohl auch das neue iPhone haben einen solchen Bildschirm, der sich fast über das ganze Gehäuse zieht. Der Pionier unter den Randlos-Smartphones kam aber nicht von Apple oder Samsung, sondern vom chinesischen Hersteller Xiaomi. Das Mi Mix kam im November 2016 auf den Markt. Knapp ein Jahr später hat Xiaomi nun den Nachfolger offiziell enthüllt.

Anzeige

Das Mi Mix 2 soll die Stärken des Vorgängers beibehalten: Das Display bedeckt nicht nur an den Seiten, sondern auch am oberen Rand beinahe die gesamte Gehäusefläche. Gerade der untere Rand, der beim Mi Mix recht groß war, soll nun noch etwas geschrumpft sein. Nach wie vor befindet sich dort unten auch die Front-Kamera, was für Selfie-Freunde keine ideale Lösung ist.

Insgesamt fällt das Mi Mix 2 deutlich zierlicher aus als das recht klobige Mi Mix mit seinem 6,4-Zoll-Display und 7,9 Millimeter dicken Gehäuse. Der 18:9-Bildschirm (2160x1080 Pixel) des Mi Mix 2 ist nur noch 6 Zoll groß, das neue Android-Handy ist mit 7,7 Millimetern auch etwas schlanker. Auffällig am Design sind außerdem die abgerundeten Ecken, ein Kontrast zum eckigen Erscheinungsbild der ersten Version.

RT if you find #MiMix2 a keeper! pic.twitter.com/pHX3PU5uOy

— Mi (@xiaomi) 11. September 2017

Die Hardware-Ausstattung des Mi Mix 2 liest sich wie bei vergleichbaren Highend-Geräten:

Neben der Standard-Fassung des Mi Mix 2 hat Xiaomi auch eine Special Edition mit Keramik-Unibody-Gehäuse angekündigt, die mit 8 GByte RAM ausgestattet ist. Das Xiaomi Mi Mix 2 dürfte in Europa wie schon das Vorgängermodell nicht offiziell auf den Markt kommen. Allerdings unterstützt Xiaomi internationale LTE-Bänder, darunter auch LTE-Band 20. Die Preise starten bei umgerechnet 420 Euro. (dahe)

100 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Xiaomi Mi Mix: Futuristisches Smartphone mit nahezu randlosem Display

    Xiaomi bringt Smartphone mit nahezu randlosem Display

    Das 6,4-Zoll Display des Xiaomi Mi Mix nimmt satte 90 Prozent der Vorderseite ein und ist auf drei Seiten nahezu randlos. Das futuristische Android-Smartphone soll noch im November auf den Markt kommen.

  2. c't uplink 15.7: Trouble mit USB-C, Internet im Flugzeug und Sci-Fi-Smartphone Xiaomi Mi Mix

    c't uplink 15.7: Trouble mit USB-C, Internet im Flugzeug und Sci-Fi-Smartphone Xiaomi Mi Mix

    Bunte Tüte in c't uplink: Neben verwirrenden USB-C-Seltsamkeiten wird über das Elektroschockarmband Pavlok, Internet im Flugzeug, das Xiaomi Mi Mix, das Honor 6X, Android Wear 2.0 und über Smartwatches diskutiert.

  3. Xiaomi: Ex-Googler Barra verlässt chinesischen Smartphone-Hersteller wieder

    Xiaomi: Ex-Googler Barra verlässt chinesischen Smartphone-Hersteller wieder

    Xiaomi, einer der weltgrößten Smartphone-Hersteller, verliert sein internationales Aushängeschild: Der ehemalige Android-Manager Hugo Barra, 2013 zu Xiaomi gewechselt, verlässt das Unternehmen angeblich aus persönlichen und gesundheitlichen Gründen.

  4. LG G6: Flaggschiff bekommt kein 4K-Display

    LG G6: Flaggschiff bekommt kein 4K-Display

    LG räumt in der Gerüchteküche ein wenig auf: Das Android-Phablet G6 bekommt ein 5,7-Zoll-Display im ungewöhnlichen Format 18:9 mit hoher Auflösung, doch 4K zeigt es nicht an. Immerhin ist es das höchstauflösende der wenigen Breitbild-Smartphones.

  1. c't uplink 15.7: Trouble mit USB-C, Internet im Flugzeug und Sci-Fi-Smartphone Xiaomi Mi Mix

    c't uplink 15.7: Trouble mit USB-C, Internet im Flugzeug und Sci-Fi-Smartphone Xiaomi Mi Mix

    Bunte Tüte in c't uplink: Neben verwirrenden USB-C-Seltsamkeiten wird über das Elektroschockarmband Pavlok, Internet im Flugzeug, das Xiaomi Mi Mix, das Honor 6X, Android Wear 2.0 und über Smartwatches diskutiert.

  2. Ein bisschen Science-Fiction: Samsung Galaxy S8 und S8+ im Test

    Ein bisschen Science-Fiction: Samsung Galaxy S8 und S8+ im Test

    Volltreffer für Samsung: Galaxy S8 und S8+ sind nicht nur die schnellsten Android-Smartphones, die wir jemals im c't-Testlabor hatten. Sie setzen auch optisch Trends. Der Assistent Bixby ist allerdings noch ziemlich peinlich.

  3. c't uplink 15.6: Android ohne Google, Affinity Photo und ein chinesischer Saugroboter

    c't uplink 15.6

    Wie viel Google braucht Android? Ist Affinity Photo ein Photoshop-Killer? Und kommt der Saugroboter Xiaomi Mi Robot auch in alle Ecken? Diese Fragen beantworten wir in c't uplink 15.6.

  1. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

  2. Redesign: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Redisgn: Google Maps soll übersichtlicher werden

    Eine überarbeitete und personalisierte Kartenansicht soll zusammen mit farblich abgegrenzten Kategorien für Orte für mehr Übersicht im Kartendienst Google Maps und in anderen Google-Apps sorgen

  3. Arecibo-Teleskop vorerst gerettet

    Das Teleskop

    Das legendäre Radioteleskop Puerto Ricos muss nicht schließen, sich aber neue Partner und Financiers suchen. Von der National Science Foundation kommt bald nur noch ein Bruchteil des Budgets.

  4. US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen testen

    US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen ausprobieren

    Unmittelbar nach der Vorstellung hat Tesla erste Interessenten für seinen elektrischen Lastwagen gefunden. Analysten trauen der Firma zu, den Markt umzukrempeln, obwohl bereits viele etablierte Konkurrenten in den Startlöchern stehen.

Anzeige