Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Jo Bager

Wochenrückblick Replay: Von Cheatern, Datenschützern und Bitcoin-Zockern

Wochenrückblick Replay: Von Cheatern, Datenschützern und Bitcoin-Zockern

Der Höhenflug des Bitcoin, Sicherheitslücken in Banking-Apps, die neue EU-Datenschutzverordnung: Die wichtigsten Meldungen der letzten Woche.

Der US-Spieleentwickler Epic hat zwei Spieler des Actionspiels Fortnite Battle Royale vor Gericht gezerrt, weil sie Code von Fortnite manipuliert haben sollen. Einer der beiden ist erst 14 Jahre alt, ihm droht eine Schadensersatzforderung in Höhe von bis zu 150.000 US-Dollar. Das hat jetzt die Mutter auf den Plan gerufen. Epic nutzt nach ihrer Ansicht der Mutter ihren Sohn als Sündenbock für die Unfähigkeit, selbst keine geeigneten Maßnahmen gegen Cheats ergriffen zu haben: Die meistgelesene Meldung der vergangenen Woche.

Anzeige

In insgesamt 31 Online-Banking-Apps steckt eine Sicherheitslücke, die es Angreifern ermöglicht, die Kontrolle über die Anwendungen zu übernehmen. Der Angriff ist zwar nicht ganz trivial, zeigt aber (mal wieder) die Schwächen des App-TAN-Verfahrens auf.

Restoring Internet Freedom Order (etwa: Anordnung zur Wiederherstellung der Internet-Freiheit) hört sich erst einmal gut an. Das so benannte, auf der Website der FCC veröffentlichte Dokument zeigt allerdings auf, wie in den USA die Netzneutralität abgeschafft werden soll. Forist Cmdr_Archer verweist auf die Auswirkungen fehlender Netzneutralität, die man in Portugal schon sehen kann.

Der Aktivist  Max Schrems möchte Unternehmen zu mehr Datennschutz bewegen - notfalls vor Gericht.
Der Aktivist Max Schrems möchte Unternehmen zu mehr Datennschutz bewegen - notfalls vor Gericht. (Bild: Europe-vs-Facebook)

Bis zum 25. Mai 2018 müssen Unternehmen ihre Prozesse auf die neue EU- Datenschutzgrundverordnung umgestellt haben. Ab diesem Zeitpunkt können die Aufsichtsbehörden bei Verstößen Bußgelder in Höhe von bis zu 4 Prozent des weltweiten Unternehmensumsatzes verhängen und Abmahnungen drohen. Doch viele Unternehmen sind noch nicht vorbereitet. Noyb, dem neuen NGO des Aktivisten Max Schrems, soll das neue EU-Datenschutzrecht als Hebel verwenden, um Unternehmen zu mehr Datenschutz zu zwingen.

Die Digitalwährung Bitcoin im Höhenflug – mehr als 10.000 Dollar betrug der Kurs zeitweise. Doch die US-Börsenaufsicht warnt Anleger. Im Zweifelsfall drohe sogar ein Totalverlust.

Gefahr droht auch Nutzern von ISDN-Anlagen – auch ältere Anlagen ohne Internetanbindung sind betroffen – sowie von macOS Sierra. Dr. Sheldon Cooper hat einen Verdacht, was eine Ursache für die Lücke gewesen sein könnte. (jo)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Cheating in Fortnite: Epic zerrt 14-jähriges Kind vor Gericht, Mutter läuft Sturm

    Cheating in Fortnite: Epic zieht 14-jähriges Kind vor Gericht, Mutter geht dazwischen

    Epic verklagt einen 14-jährigen Spieler; es drohen Schadensersatzansprüche von bis zu 150.000 US-Dollar. Die Mutter kritisiert Epic in einem Brief ans Gericht scharf.

  2. #heiseshow: DSGVO und Noyb – Bekommt Europas Datenschutz jetzt Zähne?

    #heiseshow, live ab 12 Uhr: DSGVO und Noyb – Bekommt Europas Datenschutz jetzt Zähne?

    2018 treten in Europa neue Datenschutzregeln in Kraft und der Facebook-Kritiker Max Schrems will das nutzen, um große IT-Unternehmen endlich dazu zu zwingen, die Rechte ihrer Nutzer zu wahren. Wie das klappen soll, erklärt er uns in der #heiseshow.

  3. Noyb: Max Schrems will mit neuer NGO EU-Datenschutz durchsetzen

    Noyb: Max Schrems will mit neuer NGO für mehr Datenschutz kämpfen

    Die verschärften Datenschutz-Regeln in der Europäischen Union will sich der mit seinen Klagen gegen Facebook bekannt gewordene Aktivist Max Schrems zunutze machen und mittels Sammelklagen die Rechte der Nutzer schützen. Dafür sammelt er nun Geld.

  4. High-Sierra-Root-Lücke: Apple verspricht Abhilfe

    Apple-Logo

    Der Konzern will das schwere Sicherheitsproblem per Software-Update lösen, nennt aber noch keinen zeitlichen Rahmen.

  1. USA: Netzneutralität soll auf drei Wegen bewahrt werden

    Verbände wollen klagen, Bundesstaaten Rechtsspielräume nutzen - und im Senat fehlt den Unterstützern eines Widerrufsgesetzes nur noch eine Stimme

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. Bitcoin: Aufstieg, Fall, Wiederaufstieg …

    Auch die private Digitalwährung ist von Behördenentscheidungen abhängig

  1. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  2. Im Test: Nissan Qashqai 1.6 dCi

    Nissan Qashqai

    Der aktuelle Bestseller der Marke Nissan ist der Qashqai, und das mit weitem Abstand. Wir waren mit dem gerade überarbeiteten SUV in der aktuell motorisch maximalen Ausbaustufe unterwegs: Dem 1,6-Liter-Diesel mit 130 PS

  3. Test: Peugeot 308 SW BlueHDi

    Peugeot 308

    Peugeot bietet bereits erste Euro 6d-Motoren, etwa im überarbeiteten 308 SW. Wir fuhren ihn nach seiner in optischer Hinsicht zum Glück nicht weiter erwähnenswerten Modellpflege mit der Zweiliter-Diesel-Motorisierung

  4. Bitcoin: US-Behörde SEC bremst, Starökonom Shiller warnt vor Crash

    US-Behörde SEC bremst Bitcoin-Fonds – Starökonom Shiller warnt vor Crash

    Mehrere Anbieter wollen Fonds auf Bitcoin und andere Kryptowährungen auflegen – doch die US-Börsenaufsicht SEC sieht da noch viele ungeklärte Fragen. Derweil warnt der US-Starökonom Robert Shiller vor einem Bitcoinkollaps.

Anzeige