Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.489 Produkten

Andreas Wilkens 14

Wirtschaftsministerin will Digitalisierung im Gesundheitswesen anschieben

Wirtschaftsministerin will Digitalisierung im Gesundheitswesen anschieben

Titelblatt des Eckpunktepapiers aus dem BMWI

Bild: bmwi.de

Für Brigitte Zypries ist das Gesundheitswesen noch nicht ausreichend digitalisiert. Das will sie ändern, auch damit Start-ups in diesem Bereich einen besseren Zugang bekommen.

Das Gesundheitswesen sei einer der größten deutschen Wirtschaftssektoren, doch gleichzeitig einer der am wenigsten digitalisierten, meint Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries. Das will sie ändern und hat dies nun in einem Eckpunktepapier dargelegt. Dazu gehört, dass mit öffentlichen Mitteln 500 Millionen Euro für die Digitalisierung von Unikliniken bereitgestellt werden.

Anzeige

Dabei geht es Zypries auch darum, Start-ups den Weg in den Gesundheitsmarkt zu ebnen. Diese hätten ihrer Ansicht nach viele innovative Ideen, aber es auf dem Markt schwer. Daher müsse der Zugang zur Erstattung der Leistungen durch die Krankenkassen verbessert werden, denn dort gebe es bisher langwierige und komplizierte Prozesse. Daher seien verbindliche Fristen und eindeutige Ansprechpartner bei den Zulassungsbehörden nötig.

Um die bestehenden Diagnose- und Therapieverfahren zu verbessern, sollen Forschungsdaten, klinische Daten und Daten aus der Patientenversorgung bereitgestellt und verknüpft werden, meint Zypries. Dabei solle der Schutz personenbezogener Patientendaten strikt gewahrt werden. Allerdings bedürfe es auch bundeseinheitliche, transparente und verbindliche Datenschutzregeln unter Beachtung der EU-Datenschutzgrundverordnung.

Um die Möglichkeiten von telemedizinischen Anwendungen zu fördern, sollen das bestehende Fernbehandlungs- und verschreibungsverbot überprüft werden. Und um jedem Unternehmen zu ermöglichen, eine gesetzeskonforme elektronische Patientenakte anzubieten, sollen transparente und einheitliche Standards für die Anwendungen der Telematikinfrastruktur gelten.

Während für Zypries ihrem Ressort entsprechend wirtschaftliche Aspekte im Vordergrund stehen, warnte jüngst der Deutsche Ärztetag vor Risiken in einem totalvernetzten Gesundheitswesen. Cyberangriffe auf Kliniken und Praxen gefährdeten die Sicherheit der Patienten, heißt es in einer Mitteilung. Die Medizindaten der Bürger sollten geschützt werden, indem sie dezentral bei den Ärzten und Patienten gespeichert werden und nicht zentral in der Cloud.

(anw)

14 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Gesundheitsminister: Grünes Licht für massenhaften Online-Betrieb der Gesundheitskarte

    Gesundheitsminister gibt grünes Licht für massenhaften Online-Betrieb der Gesundheitskarte

    Der Online-Pilottest der elektronischen Gesundheitskarte sei erfolgreich gewesen, verkündete Minister Hermann Gröhe in einer Debatte zum vernetzten Gesundheitswesen. Andere warnten vor tödlichen Gefahren durch Cyberangriffe auf Medizingeräte.

  2. Elektronische Gesundheitskarte: Kommt nach der Wahl das Aus?

    Massive Zweifel an Zukunft der Gesundheitskarte

    Die elektronische Gesundheitskarte sollte Milliarden einsparen und Menschenleben retten. Doch mehr als elf Jahre nach dem Start ist nichts davon verwirklicht. Nun mehren sich die Zweifel, ob die Karte jemals das halten wird, was sie versprach.

  3. Umfrage: Bevölkerung steht digitalen Gesundheitsangeboten positiv gegenüber

    Umfrage: Bevölkerung steht digitalen Gesundheitsangeboten positiv gegenüber

    Gesundheitskarte, Fitness-Tracker oder Online-Sprechstunde – in Deutschland schätzen viele Menschen digitale Gesundheitsangebote.

  4. Gesundheitsportal in Dänemark macht Patienten zu gleichberechtigten Partnern

    Dänisches Gesundheitsportal macht Patienten zu gleichberechtigten Partnern

    sundhed.dk ist als Gesundheitsportal ein zentraler Zugangspunkt für dänische Bürger zu ihren medizinischen Daten. Der CEO des Portals gibt Hinweise, wie sich das in Deutschland umsetzen ließe.

  1. "Hohes Allgemeininteresse, Gesundheitsdaten zum Wohle aller in der Forschung zu nutzen"

    Datenschutzexperte Thilo Weichert und Medizininformatikprofessor Michael Krawczak fordern eine Änderung des Rechtsrahmens, damit die Medizin anfallende Informationen umfangreicher auswerten kann

  2. Innovators Summit Digital Health 2016

    Innovators Summit Digital Health ? Neue Technologien für das Gesundheitswesen

    Informationen rund um die nächste große Revolution in der Medizin bietet der "Innovators Summit Digital Health" am 30. November 2016 in Berlin. Der Kongress versammelt Branchenvertreter und Vordenker neuer Technologien.

  3. Sicherheit von Sprachassistenten: Darauf sollten Sie achten!

    Wenn Sie mehr über die Sicherheit von Sprachassistenten erfahren wollen, haben wir in unserem Artikel wichtige Tipps und Hinweise für Sie.

  1. Batteriesystem und Ladestrategie beim Audi e-tron

    Audi e-tron

    Der erste rein elektrische Audi hat eine Batterie mit großer Kapazität. Und er kann sehr schnell laden. Wie das Konzept im Detail funktioniert, haben die Ingenieure des e-tron jetzt in einem Workshop erklärt: Das unausgesprochene Ziel ist, einen neuen Maßstab zu setzen und Tesla zu übertreffen

  2. Fahrbericht: Mazda 3 mit Homogen-Benziner

    Mazda

    Alle reden von Elektrifizierung – manche von teilweiser, manche von vollständiger. Mazda hingegen will die Schadstoff- und Klimaziele mit dem Verbrennungsmotor erreichen und bringt daher kommendes Jahr eine Kombination aus Otto- und Dieselmotor auf den Markt

  3. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  4. Private Videoüberwachung: Illegaler Einsatz ist strafbar

    Überwachung im Innenhof: Beschwerden von Nachbarn nehmen zu

    Private Überwachungskameras hängen in Hauseingängen oder an Balkonen, filmen den Innenhof oder Besucher im Hausflur. Immer mehr Menschen sehen sich dadurch belästigt. Berlins Datenschutzbeauftragte bekommt es zu spüren.

Anzeige