Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Andreas Wilkens 14

Wirtschaftsministerin will Digitalisierung im Gesundheitswesen anschieben

Wirtschaftsministerin will Digitalisierung im Gesundheitswesen anschieben

Titelblatt des Eckpunktepapiers aus dem BMWI

Bild: bmwi.de

Für Brigitte Zypries ist das Gesundheitswesen noch nicht ausreichend digitalisiert. Das will sie ändern, auch damit Start-ups in diesem Bereich einen besseren Zugang bekommen.

Das Gesundheitswesen sei einer der größten deutschen Wirtschaftssektoren, doch gleichzeitig einer der am wenigsten digitalisierten, meint Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries. Das will sie ändern und hat dies nun in einem Eckpunktepapier dargelegt. Dazu gehört, dass mit öffentlichen Mitteln 500 Millionen Euro für die Digitalisierung von Unikliniken bereitgestellt werden.

Schwerer Zugang für Start-ups

Dabei geht es Zypries auch darum, Start-ups den Weg in den Gesundheitsmarkt zu ebnen. Diese hätten ihrer Ansicht nach viele innovative Ideen, aber es auf dem Markt schwer. Daher müsse der Zugang zur Erstattung der Leistungen durch die Krankenkassen verbessert werden, denn dort gebe es bisher langwierige und komplizierte Prozesse. Daher seien verbindliche Fristen und eindeutige Ansprechpartner bei den Zulassungsbehörden nötig.

Um die bestehenden Diagnose- und Therapieverfahren zu verbessern, sollen Forschungsdaten, klinische Daten und Daten aus der Patientenversorgung bereitgestellt und verknüpft werden, meint Zypries. Dabei solle der Schutz personenbezogener Patientendaten strikt gewahrt werden. Allerdings bedürfe es auch bundeseinheitliche, transparente und verbindliche Datenschutzregeln unter Beachtung der EU-Datenschutzgrundverordnung.

Einheitliche Standards

Um die Möglichkeiten von telemedizinischen Anwendungen zu fördern, sollen das bestehende Fernbehandlungs- und verschreibungsverbot überprüft werden. Und um jedem Unternehmen zu ermöglichen, eine gesetzeskonforme elektronische Patientenakte anzubieten, sollen transparente und einheitliche Standards für die Anwendungen der Telematikinfrastruktur gelten.

Während für Zypries ihrem Ressort entsprechend wirtschaftliche Aspekte im Vordergrund stehen, warnte jüngst der Deutsche Ärztetag vor Risiken in einem totalvernetzten Gesundheitswesen. Cyberangriffe auf Kliniken und Praxen gefährdeten die Sicherheit der Patienten, heißt es in einer Mitteilung. Die Medizindaten der Bürger sollten geschützt werden, indem sie dezentral bei den Ärzten und Patienten gespeichert werden und nicht zentral in der Cloud.

(anw)

14 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Gesundheitsminister: Grünes Licht für massenhaften Online-Betrieb der Gesundheitskarte

    Gesundheitsminister gibt grünes Licht für massenhaften Online-Betrieb der Gesundheitskarte

    Der Online-Pilottest der elektronischen Gesundheitskarte sei erfolgreich gewesen, verkündete Minister Hermann Gröhe in einer Debatte zum vernetzten Gesundheitswesen. Andere warnten vor tödlichen Gefahren durch Cyberangriffe auf Medizingeräte.

  2. Umfrage: Bevölkerung steht digitalen Gesundheitsangeboten positiv gegenüber

    Umfrage: Bevölkerung steht digitalen Gesundheitsangeboten positiv gegenüber

    Gesundheitskarte, Fitness-Tracker oder Online-Sprechstunde – in Deutschland schätzen viele Menschen digitale Gesundheitsangebote.

  3. Versicherte der Techniker Krankenkasse bekommen elektronische Patientenakte von IBM

    Techniker-Versicherte bekommen elektronische Patientenakte von IBM

    Die TK will eine von IBM entwickelte Patientenakte einführen. Das US-amerikanische IT-Unternehmen hatte mit der zentralen dänischen Gesundheitsakte die besten Referenzen für das Projekt.

  4. Innovators Summit Digital Health – Neue Technologien für das Gesundheitswesen

    Innovators Summit Digital Health ? Neue Technologien für das Gesundheitswesen

    Informationen rund um die nächste große Revolution in der Medizin bietet der "Innovators Summit Digital Health" am 30. November 2016 in Berlin. Der Kongress versammelt Branchenvertreter und Vordenker neuer Technologien.

  1. Innovators Summit Digital Health 2016

    Innovators Summit Digital Health ? Neue Technologien für das Gesundheitswesen

    Informationen rund um die nächste große Revolution in der Medizin bietet der "Innovators Summit Digital Health" am 30. November 2016 in Berlin. Der Kongress versammelt Branchenvertreter und Vordenker neuer Technologien.

  2. "Digital Health Pioneers" sind ausgewählt

    "Digital Health Pioneers" sind ausgewählt

    Technology Review gibt die Finalisten des Wettbewerbs "Digital Health Pioneers" bekannt.

  3. Hoheit über die digitalen Gesundheitsdaten

    Von Daten und Nebenwirkungen

    Gesundheitsdaten sind künftig die Währung im Gesundheitswesen. Wer sie hat, entscheidet über Therapie und Bezahlung.

  1. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  2. Schwimmbad als Handy-freie Zone?

    Fotoverbot im Schwimmbad

    Sollen Handys in Schwimmbäder generell verboten werden? Das fordern die sächsischen Datenschützer. Dem Verband für das Badewesen geht ein allgemeines Verbot allerdings zu weit.

  3. Untertassen aus dem Weltall: Vor 70 Jahren geht UFO-Sichtung um die Welt

    Vor 70 Jahren: Untertassen aus dem Weltall

    Am 24. Juni 1947 überflog Kenneth Arnold mit seinem Eindecker den US-Staat Washington. Vor dem Mount Rainier sah er neun flache Objekte schneller als der Schall. Sein Bericht rief die Fliegenden Untertassen ins Leben, die immer noch unterwegs sind.

  4. Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

    Deutlich höhere Kosten für Noteingriffe ins Stromnetz

    Weil die ungleiche regionale Windverteilung die Stromnetze über die Maßen beansprucht, sorgen Netzbetreiber wie Tennet beziehungsweise deren Manager für reichlich Druck, damit es zum zügigen Netzausbau kommt.

Anzeige