Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.733.931 Produkten

Gregor Honsel 583

"Wir alle sind potenzielle Verschwörungstheoretiker"

Area 51, Alien, Verschwörungstheorien

Bild: mdherren, gemeinfrei (Creative Commons CC0)

Was tun, wenn Freunde oder Verwandte Geschichten über finstere Machenschaften verbreiten? Der Psychologe Rob Brotherton hat das Denken von Verschwörungstheoretikern untersucht.

„Wir alle sind potenzielle Verschwörungstheoretiker“, sagt der US-Psychologe Rob Brotherton im Interview mit dem Magazin Technology Review (aktuelle Ausgabe 1/2018 jetzt am Kiosk oder online zu bestellen). „Unser Hirn funktioniert nun mal so, ob wir daran glauben oder nicht. Zum Beispiel neigen wir dazu, hinter Ereignissen eher Absichten als Zufälle zu sehen.“

Anzeige
Rob Brotherton

Für Brotherton ist dies ein gesunder geistiger Mechanismus: „Nur so konnte sich unsere Spezies durch die Evolution erfolgreich entwickeln: Wer sich mit Unwissen abfindet, lernt auch nicht, die Welt besser zu verstehen und sich auf sie einzustellen.“ Außerdem seien Verschwörungstheorien „auf paradoxe Weise beruhigend: Sie sind einerseits zwar beängstigend, weil sie überall böse Kräfte sehen. Auf den anderen Seite sagen sie aber auch, dass es eine einfache Lösung gibt: die Wahrheit zu enthüllen.“ Zudem bedienen sie das Bedürfnis nach Einzigartigkeit: „Als Verschwörungstheoretiker nimmt man eine Minderheitenposition ein, also hebt man sich von der Masse ab.“

Skeptisch werden solle man allerdings spätestens dann, „wenn Verschwörer als ungewöhnlich kompetent beschrieben werden“, meint Brotherton. „In der realen Welt sind die Verschwörungen eher klein und begrenzt, etwa um ein Verbrechen zu vertuschen oder eine Versicherung zu betrügen. In der Welt der Verschwörungstheorien hingegen gibt es diese großen, ausgeklügelten Plots, um globale Ereignisse anzustoßen oder uns alle zu versklaven. Diese großen Pläne werden nahezu perfekt ausgeführt, aber sie hinterlassen trotzdem gerade genug Spuren, dass Verschwörungstheoretiker ihnen auf die Schliche kommen können.“

Wie man nun mit Verwandten oder Freunden umgehen soll, die Verschwörungstheorien verbreiten, auf diese Frage hat Brotherton keine Patentantwort. „Es gibt sehr wenig Forschung darüber. Ich vermute, es ist entscheidend, die Leute einfach ihre Position erklären zu lassen, was sie denken und warum sie es denken. Es ist besser, sie selbst ihr Denken hinterfragen zu lassen, als eine Debatte anzuzetteln. Dann wird es schnell zu einem Wettkampf, wer den anderen überzeugen kann.“

Was als rhetorische Strategie auf jeden Fall nicht funktioniere: „Darauf hinzuweisen, dass es für eine Verschwörungstheorie keine Beweise gibt. Das erwarten Verschwörungstheoretiker ja ohnehin.“

Rob Brotherton ist Wissenschaftsautor und Assistenzprofessor für Psychologie am Barnard College in New York. Er hat die Webseite conspiracypsychology.com ins Leben gerufen, die sich mit der Psychologie von Verschwörungstheorien beschäftigt. In seinem Buch „Suspicious Minds“ hat er die aktuelle Forschung zu diesem Thema zusammengefasst. (grh)

583 Kommentare

Anzeige
  1. Medienbeobachtung des US-Heimatschutzes sorgt für Aufsehen

    Fotograf mit Aluhut

    290.000 Medien, Journalisten sowie soziale Netzwerke will der US-Heimatschutz beobachten lassen, Sofortübersetzung inbegriffen. Kritiker ordnet der Sprecher des Ministeriums den "Aluhut-tragenden Verschwörungstheoretikern" zu.

  2. Was war. Was wird. Vom Unrecht des Vergessens und anderen deutschen Befindlichkeiten

    Was war. Was wird.

    Sie wollten vergessen, die rechtschaffenen Deutschen im Wirtschaftswunderland, und das ließen die 68er nicht zu, sagt Hal Faber 50 Jahre später. Nun sind die nächsten neuen Deutschen (wieder?) da und krakeelen zurück in die Zukunft.

  3. Welt-Foto-Tag: Die Top-Bilder aus der c't Fotografie Galerie

    Tag der Fotografie: Die Top-Bilder aus der c't Fotografie Galerie

    Rund 25.000 Bilder wurden in den vergangenen zwölf Monaten in der c't Fotografie Galerie hochgeladen. Zum Welt-Foto-Tag am 19. August zeigen wir die 50 am besten bewerteten Aufnahmen und geben einen Rücklick auf die Geschichte der Fotografie.

  4. Mondlandung oder nicht? Mit Wissenschaft gegen Verschwörungstheorie

    Mondlandung oder nicht? Mit Wissenschaft gegen Verschwörungstheorie

    Viele sind überzeugt, die Mondlandung habe nie stattgefunden. Ein Darmstädter Raumfahrtingenieur argumentiert gegen diesen Klassiker moderner Verschwörungstheorien. Aber wirken nüchterne Fakten auch gezielten Manipulationen entgegen?

  1. Warum sind die USA verrückt geworden?

    Ein Versuch, die politisch-militärische Hysterie im Fall Skripal einzuordnen und danach zu handeln - Ein Gastkommentar

  2. Querfront-Projekt endete als Farce

    Sie eint nur die Ablehnung von Nato, die USA und Israel - doch selbst in der Linkspartei gibt es einige, die zumindest klammheimliche Sympathien äußern

  3. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  1. Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Test

    Kabellose Bluetooth-Kopfhörer: Neun Modelle im Vergleichstest

    Zwei winzige Ohrstöpsel, kein Kabel, keine Bügel – wem Komfort beim Musikhören wichtig ist, sollte zu kabellosen Ohrhörern greifen. Hält der Klang unter der gewonnenen Bewegungsfreiheit Schritt?

  2. Kommentar: Kollateralschaden für die Demokratie - das Maut-Konsortium Toll Collect und die Public-Private-Partnerships

    Toll Collect: Eine Belastung für das Land

    Seit fast 13 Jahren streitet sich der Bund mit dem Toll-Collect-Konsortium um mehrere Milliarden Euro. Das Beispiel zeigt: Die Idee der Public-Private-Partnerships ist gescheitert.

  3. Familiengeheimnisse

    Werden diese Woche die letzten Kennedy-Akten freigegeben?

  4. Zwischen Traumwelt und Alltag: Die Bilder der Woche (KW 16)

    Traumwelt und Alltag: Die Bilder der Woche (KW 16)

    Verspielte Wesen oder wettergebeugte Natur: Wie Fotografen die Welten, die Sie ihrem Betrachter zeigen wollen, erschaffen, erzählen unsere Galeriefotografen in den Bildern des Tages aus der Kalenderwoche 16.

Anzeige