Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Achim Barczok 19

Windows-VR im Vergleichstest: Lenovo leicht, HP im Robocop-Look

Windows-VR im Vergleichstest: Lenovo leicht, HP im Robocop-Look

Mit Acer, Dell, HP und Lenovo bringen die ersten Hersteller Brillen für Windows Mixed Reality auf den Markt. Während sie in puncto Software künftig gleichermaßen von Steam VR profitieren, offenbaren sich bei der Hardware kleine, aber feine Unterschiede.

Anzeige
Acer Windows Mixed Reality Headset AH100
Acer Windows Mixed Reality Headset AH100 ab € 377,10

Technisch sind die aktuell erhältlichen Microsoft-VR-Brillen alle gleich ausgestattet: Sie haben zwei LC-Displays mit jeweils 1440 × 1440 Bildpunkten und identische Hand-Controller für die Bedienung. Größtes Alleinstellungsmerkmal gegenüber Oculus Rift und HTC Vive sind die zwei im Brillengehäuse integrierten Schwarzweiß-Weitwinkelkameras: Diese sind fürs Tracking von Kopf und Hand-Controllern zuständig

Anzeige

Das erleichtert den Aufbau des VR-Sets ungemein, da keine weiteren Sensoren im Raum fürs Tracking angebracht werden müssen. Auch sonst entpuppten sich die Headsets als äußerst einfach zu installieren und beim Benutzen als besonders praktisch: So haben etwa alle getesteten Windows-Headsets einen Mechanismus, über den man die Brille einfach hochklappen kann, um die virtuelle Realität zu verlassen.

Doch es gibt auch kleine Unterschiede beim Acer und HP Mixed Reality Headset, beim Dell Visor und beim Lenovo Explorer beziehungsweise seinem baugleichen Zwilling Medion Erazer X1000. So taten sich im c't-Test vor allem die leichten Modelle von Lenovo und Medion hervor, unter anderem weil sie kein Restlicht beim Tragen durchlassen. Das Dell Visor wirkt zwar wertiger, ist aber nicht komplett lichtdick und relativ schwer. Acer sieht mehr nach buntem Plastik, HP nach Robocop-Helm aus.

Software-seitig gibt es keine Unterschiede. Im für alle Headsets erreichbaren Microsoft Store ist das Angebot derzeit noch sehr klein, aber Microsoft hat schon angekündigt, dass Windows Mixed Reality künftig mit dem üppig gefüllten Shop von Steam VR kompatibel sein soll. Die geschlossene Beta-Version dazu konnten wir im c't -Test bereits ausprobieren, laut der Gaming-Newssite Glixel soll eine öffentliche Beta bereits am Mittwoch, 15. November starten.

Den kompletten Test der Microsoft-VR-Brillen lesen Sie bei c't:

(acb)
Anzeige

19 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Visor: Dell baut VR-Brille auf Basis von Windows Mixed Reality

    Visor: Dell baut VR-Brille auf Basis von Windows Mixed Reality

    Dell hat im Vorfeld der IFA ein eigenes VR-Headset namens Visor vorgestellt. Das Headset basiert auf Microsofts Windows-Mixed-Reality-Plattform und funktioniert ohne externes Tracking.

  2. Windows Mixed Reality: Samsung kündigt Virtual-Reality-Brille an, erste Eindrücke positiv

    Samsung kündigt High-End-Windows-VR-Brille an, erste Eindrücke positiv

    Samsungs Virtual-Reality-Headset Odyssey ist kompatibel mit dem Windows-Mixed-Reality-Standard, soll in Sachen Bildqualität den Modellen von Acer, Asus, Dell, HP und Lenovo dank OLED-Display aber überlegen sein.

  3. Live-Test: Das erste Windows-Mixed-Reality-Headset im c't-Labor

    Live-Test: Das erste Windows-Mixed-Reality-Headset im c't-Labor

    Das erste Windows-Mixed-Reality-Headset ist im c't-Labor angekommen, das Modell von Acer. Microsoft verspricht, dass die Installation einfacher funktioniert als bei der Konkurrenz. Das wollen wir testen: Ab 14:30 Uhr im Live-Videostream.

  4. Samsung bestätigt: Windows-Mixed-Reality-Headset Odyssey kommt vorerst nicht nach Europa

    Samsung bestätigt: Windows-Mixed-Reality-Headset Odyssey kommt vorerst nicht nach Europa

    Das auf dem Papier leistungsfähigste Windows-Mixed-Reality-Headset kommt nicht nach Europa: Samsung hat gegenüber Medien bestätigt, die Odyssey hierzulande vorerst nicht auf den Markt zu bringen.

  1. Windows Mixed Reality im Test

    Windows Mixed Reality im Test

    Mit seinen Mixed-Reality-Brillen könnte Microsoft bei der virtuellen Realität das Feld von hinten aufrollen: Die Headsets von Acer, HP und Co. bieten ein scharfes Bild zu einem günstigen Preis.

  2. Warum Microsoft seine VR-Brillen "Mixed Reality" nennt

    Windows Mixed Reality: Warum Microsoft seine VR-Brillen "Mixed Reality" nennt

    Microsoft hat uns erklärt, warum man die hauseigenen VR-Brillen "Mixed Reality" nennt und wie genau das Tracking außerhalb der Kamera funktioniert. Außerdem gibt es neue Erkenntnisse zur unterstützten Software.

  3. Kurztest: Windows Mixed Reality überzeugt, Start mit 38 VR-Titeln

    Kurztest: Windows Mixed Reality überzeugt, Start mit 16 VR-Titeln

    Die erste Windows-Mixed-Reality-Brille - Acer AH101 - ist in unserem Testlabor eingetroffen und wir sind ziemlich angetan: Die Installation funktioniert einfach, das Mittendrin-Gefühl stimmt, die 38 Titel zum Start sind ordentlich. Ein paar Kritikpunkte haben wir aber auch.

  1. Schutz vor einem EMP-Angriff

    Gegen die wegen ihrer Folgen verdrängte Waffe des elektronischen Zeitalters, die das Stromnetz und die Elektronik in großen Teilen eines Lands lahmlegen könnte, gibt es auch in den USA noch kaum Vorkehrungen

  2. Das ungekürzte Originalvideo "2 Girls 1 Cup" und andere schöne Filme

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  3. Verrückte Hunde: Harald Hitler, nackte Lena und Spießer-Bushido

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  4. Klartext: Elektrische Landlust

    Klartext

    Die Landbevölkerung hat Vorteile beim Betrieb eines elektrischen Autos: mehr Platz für eigene Ladeinfrastruktur, weniger Menschen pro Stromanschluss und fehlgeleitete Hoffnung in den deutschen Verkehrsminister. Ich wollte schon lange einen Nissan Leaf

Anzeige