Logo von heise online

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Axel Vahldiek 498

Windows 8: Die Rückkehr des Drive Extenders Update

Bei Windows 8 will Microsoft eine neue Funktion namens Storage Spaces einbauen: Mehrere echte Festplatten lassen sich zu einer "virtuellen" zusammenfassen. Jede auf dieser virtuellen Platte gespeicherte Datei wird ähnlich wie bei einem RAID mehrfach gespeichert, wahlweise auf zwei oder drei der echten Festplatten. Sollte eine Platte kaputtgehen, braucht man sie so nur gegen eine neue austauschen, Windows erzeugt darauf neue Kopien der Dateien von der intakt gebliebenen Platte. Die einzelnen Festplatten dürfen unterschiedliche Größen haben und werden dennoch jeweils voll genutzt. Sie dürfen auch an unterschiedlichen Anschlüssen stecken, selbst USB-Platten sollen sich einbeziehen lassen.

Die virtuelle Platte soll sich wie eine echte benutzen lassen, inklusive Partitionieren und Formatieren, auch die Festplattenverschlüsselung BitLocker soll damit funktionieren. Verwalten kann man sie in der Systemsteuerung oder per PowerShell. Windows wird davon allerdings nicht booten können.

Die Größe der virtuellen Platte kann die Gesamtgröße der echten deutlich übersteigen, Microsoft nennt in einem Blog-Eintrag als Beispiel zwei 2-TByte-Platten, aus denen Windows 8 eine virtuelle 10-TByte-Platte erzeugt [Update: Größenangaben korrigiert]. Sollte der Platz auf den echten Platten knapp werden, fordert Windows dazu auf, eine weitere dazuzustecken. Womöglich ist bei dem Kauf von Windows-8-PCs künftig deshalb besondere Aufmerksamkeit bezüglich der Plattengröße gefragt: Schon die mit Vista eingeführte ReadyBoost-Funktion, die USB-Speicher als Puffer für das RAM nutzte, verführte manchen PC-Händler zu übertriebenen Angaben in Bezug auf den Arbeitsspeicher.

Andere Betriebssysteme werden Storage Spaces voraussichtlich nicht lesen können, laut Microsoft wird selbst Windows 7 lediglich einen unbekannten Partitionstyp erkennen.

Eine ähnliche Funktion wie die Storage Spaces hatte Microsoft ursprünglich in den Windows Home Server eingebaut, dort unter dem Namen Drive Extender. Beim aktuellen Home Server 2011 fehlt die Funktion jedoch wieder. (axv)

498 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Windows Server für die Cloud

    Windows Server für die Cloud

    Im Rahmen der Ignite hat Microsoft die Verfügbarkeit seines Windows Server 2016 angekündigt. Das Mantra lautet "Die Cloud kommt zu mir". Die neue Version liefere Features, die durch die eigene Cloud Azure inspiriert sind, heißt es.

  2. Microsoft verlängert Windows-7-Support für Skylake-PCs bis 2020

    Intel Core i5-6500 "Skylake"

    Das Support-Ende für Windows 7 auf ausgewählten Skylake-Rechner wird verschoben, aber kommende Prozessoren von AMD und Intel will Microsoft weiterhin nur mit Windows 10 unterstützen.

  3. Windows Storage Spaces Direct mit 80 GByte/s

    Mellanox ConnecX 4

    Mellanox demonstriert 100-GBit/s-Ethernet-Karten und NVMe-SSDs mit der neuen Funktion von Windows Server 2016 für hyperkonvergente Systeme.

  4. Windows 10: Dank Creators Update mehrere Partitionen auf USB-Sticks

    Windows 10: Dank Creators Update mehrere Partitionen auf USB-Sticks

    Auf USB-Sticks, die sich als Wechsellaufwerk melden, wollte Windows seit jeher nur eine Partition anzeigen und verwalten. Nun geht das auch mit mehreren. c't entdeckte das zufällig bei den Arbeiten an Desinfec't 2017.

  1. Das Gratis-Upgrade auf Windows 10

    Das Gratis-Upgrade auf Windows 10

    Was ist neu in Windows 10, was ist besser und was schlechter? Und: Kann ich das Gratis-Upgrade für Windows 10 immer noch bekommen? Dieser Artikel gibt Ihnen einen Überblick zu Microsofts neuem Betriebssystem und Antworten auf häufige Fragen.

  2. Was Sie über Windows 10 und das Creators Update wissen müssen

    Windows 10 und das Creators Update

    Was bringt das Creators Update für Windows 10? Lässt es sich verhindern? Kann ich das Gratis-Upgrade für Windows 10 immer noch bekommen? Ein Überblick zu Microsofts neuester Windows-10-Ausgabe und Antworten auf häufige Fragen.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.11

    Linux-Kernel 4.11

    Die neue Kernel-Version unterstützt moderne Stromspartechniken besser und kann so die Akkulaufzeit steigern. Die Entwickler haben Grundlagen gelegt, um auf x86-64-Systemen bald bis zu 1 Petabyte Arbeitsspeicher ansprechen zu können. Die nächste Kernel-Version bringt zudem eine Technik, um die 3D-Beschleunigung von Radeon-GPUs in VMs nutzen zu können. Auch die Unterstützung für den Raspberry Pi wird besser.

  1. NASA-Sonde Cassini: Magnetfeld des Saturn bleibt rätselhaft

    NASA-Sonde Cassini: Magnetfeld des Saturn bleibt rätselhaft

    Nur beim Saturn sind Rotationsachse und Magnetfeldachse fast absolut parallel. Auch Cassini hat keine Abweichung gefunden, die ausreicht um die Existenz des Magnetfelds nach gegenwärtigem Wissensstand zu erklären.

  2. Elektromobilität: Mercedes-Benz steigt aus der DTM aus und in die Formel E ein

    Elektromobilität: Mercedes-Benz steigt aus der DTM aus und in die Formel E ein

    Nach der Saison 2018 will Mercedes-Benz nicht mehr an der DTM teilnehmen. Stattdessen will sich der Autohersteller in der Elektrorennserie Formel E engagieren.

  3. Cyber-Attacke NotPetya: Unternehmen haben immer noch viel Arbeit mit dem Fallout der Attacke

    NotPetya: Unternehmen haben immer noch mit dem Fallout der Attacke zu tun

    Mit Maersk ist die größte Containerschifflinie der Welt betroffen. Auch TNT Express und Reckitt Benckiser, Hersteller von Sagrotan und Durex, haben immer noch nicht alle Computer bereinigt. Bei TNT verzögert sich die Paketauslieferung.

  4. Landgericht: Junge Union Bayern darf keinen Fake-Tweet von Martin Schulz verbreiten

    Landgericht: Junge Union darf keinen Fake-Tweet von Martin Schulz verbreiten

    Fake-News made in Germany: Die Junge Union Bayern wollte wohl im Wahlkampf für Stimmung sorgen und verbreitete einen gefälschten Tweet des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz.

Anzeige